Schamgefühl schon bei knapp 2 Jährigem? (Waschen Intimbereich)

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo PfiffiE,

ich würde das Verhalten dieses kleinen Burschen nicht überinterpretieren. Es stimmt zwar das auch so kleine Jungens und Mädchen schon ein Schamgefühl besitzen können, doch wie stark sie wirklich ausgeprägt sind, hängt sehr von der Erziehung ab. Trotzdem ist das Schamgefühl in diesem Alter nie so stark ausgeprägt wie bei Erwachsenen. Ich glaube eher das dieses nicht angefaßt werden wollen Deines Sohnes nur eine Phase ist, die vielleicht in einer schmerzhaften Erfahrung ihre Begründung hat oder ein Machtspielchen mit Dir darstellt. Kinder in diesem Alter durchlaufen öfter irgend welche Phasen in denen sie gewohnte Dinge plötzlich ablehne, um bei ihrem Gegenüber ihre Grenzen aus zu testen. Dies könnte genauso gut das An- und Ausziehen betreffen. Genauso ist es möglich das Dein Sohn vor kurzem eine wunde Stelle am Penis hatte, womöglich unbemerkt, aber die Körperpflege tat ihm damals weh. Nun befürchtet Dein Söhnchen jedes mal das sich diese schmerzhafte Erfahrung wiederholt. Er hat ja in diesem Alter noch keine Vergleichswerte und weiß nicht das seine schwerzhafte Erfahrung allein auf diese kleine Wunde beruhte. Die Körperpflege im Windelbereich ist wichtig. Wenn Du Dich sanft bei seinem Sohn durchsetzt, schadet es ihm bestimmt nicht, wenn Du die notwendige Körperpflege trotzdem durchführst.

Der Rollitrekker

Wahrscheinlich tust du ihm eher weh, was gibt es denn da gross rumzuwaschen? Respektiere die Grenzen deines Kindes. Wenn du dein Kind ins Bad setzt, ist sein Genital auch sauber ohne dass du daran etwas tust. Ich als Mutter mit einem medizinischen Beruf, empfinde deine Schilderungen unangenehm.

Also wir gehören nicht zu den Leuten, die jeden Tag in die Badewanne hüpfen, zumal wir Atopiker mit trockener Haut sind. Ein mal am Tag mit einem Waschlappen und warmen Wasser waschen finde ich in Ordnung und damit konnte ich bisher stärkeren Hautreizungen gut vorbeugen - zumal abtupfen, selbst wenn man den Intimbereich durch Baden gehen als ausreichend gesäubert betrachtet, allemal stattfinden sollte (wenn man mal nicht die Zeit hat, das Kind hinterher länger windelfrei durch die Wohnung tapsen zu lassen oder es schlichtweg zu kalt (und damit auch ihm unangenehm) ist. Aus meiner beruflichen Laufbahn weiß ich wohl auch, wovon ich spreche, ich habe sehr üble Folgen von Pflegefehlern erlebt. Es geht einfach nur im kurz mit dem Lappen rüber gehen und zwar unter dem Penis, wo sich nunmal sonst leicht die Haut rötet - und trockentupfen, fertig. Es war auch nur kurzzeitig, dass er ein scheinbares Problem damit hatte und mich hat nur der beschriebene Artikel hellhörig gemacht. Danke für deine Antwort.

0

Für das Entwickeln von Schamgefühl ist es definitiv noch zu früh. Ein solches entsteht erst nach und nach durch Erfahrungen und das Verstehen gesellschaftlicher Normen. Gegenüber den Eltern bleibt es in der Regel auch länger außer Kraft als gegenüber fremden Personen.

Auch das ist aber erziehungsabhängig.

Ich würde die Abwehr demzufolge eher dem Waschen zuschreiben. Vielleicht tut ihm etwas weh? Ich würde in jedem Fall keine Einschränkung beim Waschen machen. Das kann er noch nicht, deswegen musst du das erledigen. Und zwar ganz normal, ohne Hektik und ohne Rechtfertigung. Diskussionen führen hier zu nichts.

Ganz am Rande KANN man bei merkwürdigem Verhalten von Kleinkindern im Bezug auf ihren Genitalbereich auch immer an einen Übergriff durch einen anderen Erwachsenen oder ein älteres Kind denken.

Danke, die Antwort hilft mir weiter/gibt mir Sicherheit.

0

Scham ist grundsätzlich nicht angeboren, sondern anerzogen. Deshalb wird Scham auch je nach Kulturkreis unterschiedlich interpretiert.

Ich vermute daher, dass etwas anderes hinter der Abwehr steckt. Vielleicht ist ihm einfach dieses "Wasch-Gefühl" nicht angenehm. Wie verhält er sich in der Badewanne?

Er badet gerne, hasst aber nasse Haare/Gesicht und das Einseifen, was wir auch nur ab und zu machen, mag er auch nicht.. Wahrscheinlich haben wir es "verbockt", indem wir es nicht tägl. routinemäßig machen - außer halt mit Waschllappen und warmen Wasser tgl. das Gesicht, Hände und Popo, naja, ich putze auch nicht gerne Zähne, obwohl ich es 2x tgl. praktiziere... :-) Bin schon wieder beruhigt und guter Dinge, danke für die Antwort!

0
@PfiffiE

Es muss zur Routine werden. Versuch mal, aus der Waschaktion ein Spiel zu machen. Gib ihm den Lappen, und er soll mal deine Hand waschen. Dann seine eigene Hand, dann seinen eigenen Oberschenkel. Will er den Waschlappen nicht anfassen, dann probieren wir was anderes...

0

Es ist schon möglich das sich das Schamgefühl entwickelt!!War bei meiner Tochter auch!!!Und meiner Enkelin musste man es beibringen!!Bevor jetzt alle aufschreien,ich finde es bei den Gefahren richtig seinem Kind zur rechten Zeit beizubringen das nicht jeder alles sehen darf!!!Ist auch so noch gefährlich genug!!

Vielleicht ist es ihm einfach unangenehm, weil es sich komisch anfühlt...ich würde da nicht zu fiel reininterpretieren!

Danke, denk ich auch (wieder) :-)

0

lass seinen pullermann zufrieden. zeige ihm wie man ihn von außen wäscht. fang ja nicht an da irgendwas rum zu schieben an der vorhaut. die bleibt zu, sonst reißt du da irgendwas im schlimmsten falle ein. wenn er auf den topf gehen würde, bräuchtest du dir ja keine gedanken machen das er wund wird. vielleicht ist es ihm unangenehm wenn du ihn in dem alter noch in die windeln steckst, obwohl kinder normalerweise mit spätestens 1,5 jahren sauber und trocken sind. ansonsten ist falsches schamgefühl anerzogen. wenn kinder lernen das es vollkommen ok ist nackt durch die wohnung zu gehen ohne großes gewese, dann tun sie das noch als pubertierende und haben kein problem mit schlüppi bekleidet rumzulaufen.

.....obwohl kinder normalerweise mit spätestens 1,5 jahren sauber und trocken sind.

????

1

bis 3Jahre sollten Kinder tagsüber weitgehend trocken sein.

0

ja, eine Zeit lang war das Töpfchen spannend aber dann halt nicht mehr - er möchte seine Windel tragen und ich zwinge ihn nicht zur Trockenheit, wenn er so weit ist, wird er schon wieder Interesse zeigen. Vorhaut habe ich nie verschoben, nur unter dem Penis muss halt mal sauber und nach dem Baden logischerweise auch etw. trocken getupft werden..... nackig rumlaufen tut er gerne und oft, nur Waschen (manchmal) nicht so gerne.. ach, wahrscheinlich ist es ja auch keine Scham, sondern nur "keine Lust".. Dieser Arikel über Scham bei Dreijährigen hat mich nur etwas verwundert und dann daran erinnert :-/

0

** obwohl kinder normalerweise mit spätestens 1,5 jahren sauber und trocken sind**

Hast du Wunderkinder? Meine Mutter hat das auch immer behauptet. Du hast dich sicher verschrieben :-)

0

liegt in meinen Augen an der Erziehung.

ich (Papa) bade meistens zusammen mit meinem Sohn in der Wanne und wir haben auch sonst in der Familie auch ein sehr entspanntes Verhältnis zur Nacktheit.

danke für die Antwort - mein sohn schläft in unserem Bett, ich schlafe meist nackig und wir laufen auch alle mal nackig durch die Wohnung ^^ Und baden tun wir auch beide mit ihm :-) Und im Sommer sind er und seine Freunde auch selbstverständlich nackig im Garten rumgerannt..

0

Mit ca. zwei Jahren beginnt das Bewusstsein ( bei deinem Sohn schon früher ). Sich selbst bewusst sein bedeutet dann auch dass Schamgefühle auftreten können. Du schreibst:"ich mache es aber schnell trotzdem" - obwohl er es nicht will?! Damit allein löst du das Gefühl der Scham aus. oft reicht es schon, wenn der kleine Gewickelt wird und man ihm mitteilt, dass man nun den Stinke oder das Iba weg macht. Es ist von ihm und da gibt es etwas schlechtes? Ja das macht Schamgefühle.

Frage ihn, ob du ihm beim waschen helfen darfst oder ob er es selber machen möchte, da es ja aus deiner Sicht notwendig ist. Erkläre ihm aus deiner Sicht, warum das Waschen notwendig ist, damit er es versteht. Und kline Kinder verstehen mehr, als sich Erwachsener vorstellen mag :-)

Stell dir vor, du liegst im Krankenhaus und die Schwester will dich waschen und du hast das gefühl von nein das ist jetzt nicht nötig und dann macht sie es schnell trotzdem. Spür nach.

Das Schamgefühl beginnt schon bei der Geburt, wenn der Säugling kein Willkommen bekommt. Viele meiner Klienten berichten, dass sie nicht willkommen waren und verbinden damit das Schamgefühl. Im Extremfall ist es dann so, dass jedes mal, wenn sie eine Idee von Ablehnung empfinden, sie rot anlaufen....

Lis mal das Buch Scham und Leidenschaft von Viktor Chu, gibt es zur Zeit leider nur gebraucht.

Übrigens unbefangen bedeutet auch Schamlos und Schamlos führt schnell zu Grenzüberschreitungen. Und schamlos ist dafür gut Scham nicht zu spüren.

Viele Grüße

Was möchtest Du wissen?