Sanitäterausbildung / Rettungssanitäter / Rettungsdiensthelfer / Rettungsassistent

6 Antworten

Die niedrigste Stufe ist der Ersthelfer. Den Kurs kann jeder jederzeit besuchen. Dann kommt Sanitätshelfer, der ist je nach Hilfsorganisation verschieden. Bei den Maltesern gibt es noch den Einsatzsanitätern. Nach dem Einsatzsanitäter folgt der Rettungshelfer, dieser darf den Krankentransportwagen fahren. (Rettungssanitätergrundkurs mit Prüfung und zwei Wochen Praktikum) Rettungssanitäter machen zwei weitere Wochen Praktikum plus Abschlusswoche mit Prüfung. Rettungssanitäter sind der Chef auf dem Krankentransportwagen und der Fahrer vom Rettungswagen.  Derzeit gibt es noch den Rettungsassistenten, dieser ist eine Ausbildung von zwei bis drei Jahren und kann verkürzt werden, wenn man Rettungssanitäter ist oder aus der Krankenpflege kommt. Der Rettungsassistent ist Chef auf dem Rettungswagen. Außerdem kann er den Notarzt durch die Gegend fahren. Lehrrettungsassistenten unterstützen die Rettungsdienstauszubildenden derzeit noch auf den Rettungswachen und bilden diese in den Pflichtfortbildugnen fort. Der Rettungsassistent wird durch Notfallsanitäter ersetzt. Hierfür müssen die Rettungsassistenten Prüfungen machen und teilweise erneut die Schulbank drücken. Ist dann eine dreijährige Ausbildung. Die Lehrrettungsassistenten werden durch eine andere Ausbildung ersetzt, sowie auch die Dozenten an den Schulen, die ein Studium aufweisen müssen.

So ist die Reihenfolge:

Der Sanitätshelfer (San) hat eine ca. 60 Std. Ausbildung und verteilt im groben Pflaster bei Veranstaltungen.

Rettungdienstshelfer (RDH) haben i.d.R. eine 320 Std. Ausbildung (San + Fachlehrgang Unfallrettung & Krankentransport + RTW-Praktikum) und werden primär als Fahrer im Qualifizierten Krankentransport (KTW) eingesetzt.
Der Rettungssanitäter (RettSan) hat eine mind. 520 Std. umfassende Ausbildung (RDH + Klinikpraktikum + Abschluß- und Prüfungslehrgang) ist der Chef am KTW und fährt in manchen Bereichen auch mal den Rettungswagen (RTW) oder den  Notarzt zum Einsatz dazu (NEF).
Bis hierhin kannst Du das alles nebenberuflich absolvieren (wenns flott geht in  ca. 3 - 4 Monaten) - Für einen angehenden stud.med. ist das die schlaueste Variante neben dem Studium ca. 9,00 -12,50 Eur/Std. zu verdienen und nützliche Erfahrungen zu sammeln.

Die berufliche Variante heißt Notfallsanitäter (NotSan) und ist eine 3-jährige Vollzeitausbildung die mit dem Staatsexamen endet.. Der NotSan ist dann der Chef am Rettungswagen oder Fahrer & Assistent im Notarztdienst (NAW).

Der bis 2014 existente Übergangsberuf Rettungsassistent hatte eine 2-jährige Ausbildung und war bis dahin der Vorläufer des NotSan.

Weitere Infos findest Du unter www.rdsm.de

Folgende Reihenfolge gibt es:

EH-Kurs

Sanitätshelfer (bestehend aus Sanitäter A,B und C)

Rettungshelfer

Rettungssanitäter

Rettungsasistent

Man kann nach allen Stufen suchen. Grob erst einmal: Jede höhere Stufe beinhaltet die kleineren. Sanitätshelfer dauert ca 80std, Rettungshelfer ca 1 Monat Vollzeit, Rettungssanitäter ca 3 Monate Vollzeit, Rettungsassistent dauert 3 Jahre.

Rettungshelfer ist für Sanitätsdienste im Ehrenamt und Bgleitung von medizinischen Transporten

Rettungshelfer ist für Chef bei medizinischen Transporte

Rettungssanitäter ist der Fahrer auf dem RTW

Rettungssanitäter ist der Chef im RTW

Dies ist natürlich nur eine grobe Einteilung.

Woher ich das weiß:Beruf – Betriebssanitäter, Rettungshelfer, Erste Hilfe Ausbilder

Noch etwas:

Kleiner Ausbildung werden angerechnet, so das man höhere Verkürzen kann.

1

Sanitäter/Sanitätshelfer/Sanitätsersthelfer und Einsatzsanitäter sind organisationsinterne Lehrgänge für die ehranamtlichen Helfer auf Veranstaltungen. Die Qualifikation ist nicht einheitlich geregelt, jede Hilfsorganisation macht ihre eigenen Vorgaben bezüglich der Lehrgangsdauer und den Lehrgangsinhalten. Der Lehrgang umfasst je nach Hilfsorganisation zwischen 48 und 96 Unterrichtsstunden, also ein bis zwei Wochen. Eine praktische Ausbildung im Krankenhaus oder im Rettungsdienst ist nicht vorgesehen, es ist quasi ein umfangreicherer Erste Hilfe Kurs. Zugangsvoraussetzung ist ein Erste Hilfe Kurs. Mit dieser Qualifikation macht man hauptsächlich ehrenamtlich auf Veranstaltungen Sanitätsdienste, sprich man versorgt ggf. Leute bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes, je nach Größe und Gefahrenpotenzial der Veranstaltung befindet sich aber auch schon Rettungsfachpersonal vor Ort, dem man dann dementsprechend assistiert.

Rettungshelfer ist Länderssache und umfasst meist 320 Stunden aufgeteilt in 160 Stunden Lehrgang mit Prüfung und 160 Stunden Praktikum im Krankenhaus und im Rettungsdienst oder ausschließlich im Rettungsdienst. Der Rettungshelfer ist ausschließlich Fahrer im Krankentransport, in der Notfallrettung wird er nicht mehr eingesetzt und darf auch gar nicht mehr eingesetzt werden aber auch bei Krankentransporten darf er nicht den Patienten betreuen, das muss ein Rettungssanitäter machen.

Der Rettungssanitäter dauert mindestens 520 Stunden und besteht aus mindestens 160 Stunden Lehrgang mit der Prüfung zum Rettungshelfer, 160 Stunden Praktikum im Krankenhaus und 160 Stunden im Rettungsdienst. Der letzte Teil ist der mit der Abschlussprüfung endende Abschlusslehrgang mit mindestens 40 Stunden. Der Rettungssanitäter betreut die Patienten bei Krankentransporten und unterstützt bei Notfalleinsätzen auf dem Rettungswagen.

Der Rettungsassistent hatte zwei Jahre Ausbildung, die allerdings bei einer Vorbildung als Rettungssanitäter oder Krankenpfleger verkürzt wurde. Rettungsassistenten werden seit 2015 nicht mehr ausgebildet, sie werden abgelöst vom neuen Beruf des Notfallsanitäters, den es seit 2014 gibt. Der Rettungsassistent war und ist aktuell auch noch Transportführer auf dem Rettungswagen und Fahrer/Assistent des Notarztes auf notarztbesetzten Rettungsmitteln. Letzteres wird er vielleicht auch noch lange machen können, denn das Hauptziel des neuen Notfallsanitäters besteht in einer verbesserten Versorgung aufgrund mehr eigenständigem handeln bis zum Eintreffen eines Notarztes, was als Fahrer und Assistenz des Notarztes ja aber nicht notwendig ist.

Notfallsanitäter durchlaufen drei Jahre Ausbildung, wobei diese völlig neu gestaltet worden ist. Im Vergleich zum Rettungsassistenten, erfolgt mehr als doppelt so viel Unterricht in der Berufsfachschule, die Lehrkräfte müssen deutlich besser qualifiziert sein und die Ausbildung ist jetzt dual, um eine bessere Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis zu erreichen. Rettungsassistenten müssen mindestens eine staatliche Ergänzungsprüfung ablegen und je nach Berufserfahrung vorher noch an einer weiteren Ausbildung teilnehmen.

Also zu Strange Particle: Es gibt BRK und DRK. Ist zwar mehr oder weniger die gleiche Organisation aber das BRK ist ein Landesverband des DRK uns suzusagen ein eigener Verband. Ist auch als eigener Verein registriert und kann eigene Bestimmungen treffen. Sozusagen können/könnten auch die Bestimmungen mit San, RDH, RS, und so weiter anders sein. Ich weiß die Antwort ist spät aber dass einer einfach sich klug fühlt und behauptet BRK sei falsch, das nervt mich

Was möchtest Du wissen?