Salz zieht Wasser wegen Osmose?

2 Antworten

Ich versuchs Mal so :

Bei der Gurke ist es Osmose und die Membran ist die Zellwand, Wasser wird so lange aus der Zelle gezogen bis der Salzgehalt der Lösungen innen und aussen gleich ist.

Im Salz liegt Natriumchlorid im geordneten Kristallzucker vor, in der Sole ist die Ordnung geringer. 

Alle Substanzen versuchen den Zustand mit dem geringstmöglichen Energieniveau zu erreichen. Das ist jener mit der geringsten Ordnung, deshalb zieht das Salz Wasser an, das ist weder mit Osmose noch Diffusion.

Diffusion bedeutet zB die Verteilung von einem Gas in einem anderen

Es stimmt beides. Du musst jedoch die Umgebung, indem es stattfindet, berücksichtigen. Hygroskopie kann man nur in gasförmiger Umgebung des Salzes beobachten.

Diffusion funktioniert zwar auch bei  Gasen, aber weitaus häufiger beobachtet man es in Lösungen (Flüssigkeiten). Osmose ist eine Sonderform der Diffusion durch eine semipermeable Membran hindurch.

Wenn du Salz offen irgendwo hinstellst, wird es bei hoher Luftfeuchtigkeit Wasser ziehen und verklumpen . Hier kannst du den hygroskopischen Effekt beobachten. Das Salz verklumpt.

Wenn du einen Löffel Salz in ein Glas Wasser gibst, wird sich das NaCl auflösen und die Salzmoleküle mit der Zeit ins gesamte Wasser diffundieren und es durchmischen. (Natürlich nur solange bis die Lösung gesättigt ist)

Bei deiner Gurke findet Osmose statt. Denn das Wasser befindet sich erst in den Zellen, das Salz ist draußen. Um da sie großen NaCl-Moleküle die Zellmembran nicht passiv durchdringen können bleiben diese draußen. Das kleinere H²O  kann die Zellmembran passiv durchdringen, wird also vom Wasser nach draußen gezogen um das Konzentrationsgefälle auszugleichen.

Was möchtest Du wissen?