Religiöse Selbstfindung

15 Antworten

Versuch es doch! Schaden kann es ganz bestimmt nicht, zusammen mit anderen gläubigen Jugendlichen aus mehreren Ländern Zeit zu verbringen und zu beten! Soviel ich weiß, wird dort sehr viel und lange gemeinsam gebetet, was dir bestimmt bei deiner religiösen Selbstfindung helfen kann.

Gleichzeitig würde ich mich an deiner Stelle aber auch gründlich dem Lesen der Bibel widmen, angefangen beim Neuen Testament, außerdem auch regelmäßig zur Kirche gehen und mit anderen Gläubigen oder auch dem Pfarrer oder Pastor selbst über alles sprechen, was dich bewegt.

Vor allem aber möchte ich dir raten, im persönlichen Gebet deinem Vater im Himmel dein Herz zu öffnen und Ihn um Beistand zu bitten. Vertrau dich Ihm vollkommen an und sprich mit Ihm ganz selbstverständlich über deine Wünsche und Ziele! Er wird dich leiten!

Deine Pilgerreise wird bestimmt zu einem besonderen Erlebnis! Alles Gute dabei!


Jesus sagt uns durch seinen Propheten Jakob Lorber, wir sollen täglich eine Pilgerfahrt in unser Herz vornehmen. (Also sich regelmäßig einige Zeit zurückziehen in die Stille und ins Herz einkehren durch Meditation) Es sind von Kopf zum Herzen nur 30 cm, die jeder Mensch, ob arm oder reich leicht schaffen kann. Dort im Herzen findet der Mensch Jesus und kann mit ihm Zwiesprache halten. Wer das öfter tut, wird die wohltätige Wirkung auf sein Leben verspüren. Schau mal auf lorber-jakob.de

Ich war 1980 in Taize. Das ist kein Kloster, sondern ein Ort in Frankreich. Im Jahre 1940 gründete ein evangelischer Pfarrer eine Gemeinschaft von Mönchen. Ab Ende der 1960 ger Jahre kamen viele Jugendlichen aus verschiedenen Ländern und Religionen dort hin.

Das geht seitdem in einem so fort. 

Wie es zurzeit dort aussieht, kannst du wohl im Internet nachlesen. Eine Reise dorthin lohnt auf jeden Fall.

Religiöse Selbstfindung? Weißt Du denn schon, in welchem Glauben Du Dich finden willst in Deinem religiösen Eifer (was ja an sich schon paradox wäre, wenn Du nicht weißt, was Du glauben willst und Du dann noch nicht einmal weißt, wo Du stehst...)?

Ich denke, dass man sich seiner selbst bewusst sein muss/sollte, um zu entscheiden, ob und was und wie man glauben möchte. Mich schreckt der "Eifer" in Deiner Frage. Das hat was von einer Begeisterungsfähigkeit, Spontaneität und Willkür, die eine gewisse Besonnenheit vermissen lassen.

Wenn du glaubst, dass du dich in diesem Kloster findest, dann tu es. Ob es allerdings nötig ist, deswegen extra zu verreisen, wage ich zu bezweifeln.

Was möchtest Du wissen?