Reithelme die von vorne gesehen nicht so breit sind?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So vom optischen her bin ich auch mit keinem Helm zufrieden, mein Kopf sieht auch immer etwas seltsam aus mit den Dingern. Aber ich merke doch deutliche Unterschiede in der Passform, also spürbare Unterschiede - Bequemlichkeitsunterschied. Und da ich täglich reite, das ganze Jahr und mir irgendwie keiner hübsch genug ist auf meinem Kopf (auf fremden Köpfen irgendwie schon), kaufe ich eben den, unter dem ich mich die vielen Stunden am wohlsten fühle. Dass man den richtigen Helm gekauft hat, merkt man daran, dass man ihn am Kopf vergisst ;-)

Da ich überwiegend im Gelände reite, weil es mir in der Halle meist zu betriebsam ist und ich draußen genauso gymnastizieren kann, komme ich auch selten an einem Spiegel vorbei, weshalb mich das Aussehen weit weniger stört als mir andere Eigenschaften wert sind. Und in der Halle sehe ich mir im Spiegel die Bewegungen meines Pferdes an, nicht meinen Kopf ;-)

also ich hab ne kappe von knightsbridge, passt mir persönlich sehr gut... die ist auch nicht besonders breit, aber ich weiß nicht ob man die in reitläden kriegt (hab sie bei krämer bestellt)...

Ich find auch immer nur meinen Schädel bescheiden mit Helm drauf, bei anderen find ich das nie so schlimm (gut, eine kenn ich, aber deren Dreads kriegt man nicht gebändigt...)

Noch dazu hab ich einen riesigen Eierschädel, mehr lang als breit und für eine Frau fürchterlich groß. Knightsbridge passt zumindest insofern, dass ich darin auch nach 4h tragen kein Kopfweh und keine Druckstellen hab. Zusätzlich passt im Winter ein Stirnband drunter und die Brille hat auch noch Platz, also bin ich zufrieden - da wir keine Halle und daher auch keine Spiegel haben, seh ich mich selbst höchstens auf Videos, und da schau ich mir eher an was alles unterm Helm tut und versuche den nicht zu beachten :)

Was möchtest Du wissen?