Rechtliche Hilfe Grabstein?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Soll das heißen, dass der Grabstein noch immer nicht bezahlt ist?

Wer den Auftrag erteilt, muss zahlen. Es ist schon ungeheuerlich, was sich die  Oma da so leistet. Nach all den Jahren dem Steinmetz, der ja schließlich auch irgendwie leben muss, mitzuteilen, dass die Tochter den Grabstein bezahlst.

Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, dass die Mutter gestorben ist.

Ignorieren würde ich die Rechnung nicht, sondern dem Steinmetz höflich, aber ganz klar mitteilen, dass nicht sie diesen Auftrag erteilt hat und deshalb nicht zahlen wird. Er soll sich an diese Frau halten.

Wer einen Grabstein nicht bezahlen kann, darf ihn halt nicht bestellen. Ein einfaches Holzkreuz hätte es ja auch getan.

lg Lilo

Einen Anwalt braucht man erst dann, wenn der Steinmetz darauf besteht, dass die Tochter zahlen soll. Der will übrigens auch sein Honorar haben, kostet nochmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anony90
12.10.2016, 07:48

Danke lilo die Oma streicht den Namen und Adresse auf dem Brief aus und sendet ihn an die Enkelin mit deren Name und Adresse die Oma besitzt 3 Häuser ich bin echt sowas von sauer das die so stur ist.

1

War Geld da? Hatte die Mutter Vermögen?

Dann ist der Grabstein natürlich daraus zu zahlen. Wenn die Tochter die Erbin ist, muss sie dafür aufkommen.

Ansonsten würde ich an ihrer Stelle mal mit der Oma reden und ihr erklären, dass kein Geld hat. Letztlich bleibt der Oma dann nur der Klageweg und ob sie den beschreiten wird? Wie da die Aussichten sind, kann aber nur ein Anwalt beantworten, wozu der auch deutlich mehr Fakten braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anony90
12.10.2016, 07:49

Geld war nicht da aber sie gesagt die Oma hat den Stein bestellt.

0

Ich habe zu deiner Frag einen Link gefunden:

http://www.channelpartner.de/a/ueber-die-verjaehrungsfristen-bei-schulden,287595

Ich persönlich finde diese Forderung der Oma auch moralisch verwerflich, denn schließlich handelt es sich um ihre Tochter, für die sie den Grabstein bestellt hat.

Die Oma müsste diese Forderung schon gerichtlich einklagen - und das soll sie machen, als Enkelin würde ich das abwarten und auf diese Forderungen nicht reagieren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geschieden? da wird die Mutter mit geerbt haben und die Tochter. 

Wer bestellt zahlt - wer war der Vormund bis zur Volljährigkeit

die Rechnungen dürften bezahlt sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anony90
12.10.2016, 07:45

Also die Eltern trennten sich da war die Tochter bei der Mutter vor 2 Jahren zog sie aus in ihr eigene Wohnung da lebte die Mutter noch

0

Hallo, Anony90.

Ich bin kein Anwalt, aber die Frage dürfte sein, wer Erbe der Mutter ist (ob es nun ein Erbe gibt oder nicht...).

Die Tochter dürfte im Normalfall zumindest Teilerbin sein.

Der Erbe ist auch für die Kosten der Bestattung verantwortlich. Liegt eine Notsituation vor, kann auch finanzielle Hilfe von staatlicher Seite dazu beantragt werden (Sozialamt anfragen, ob das auch im Nachhinein geht - sollte aber machbar sein, da in solch einem Fall ja Handlungszwang besteht...).

Ansonsten bestünde auch die Möglichkeit, das Erbe auszuschlagen, damit entfiele auch der Anspruch gegen den Erben. Ob man das als Kind machen möchte, möge jeder selbst entscheiden. Für mich klingt Variante a) besser.

Herzliche Grüße

krato333

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage ist recht einfach zu beantworten.

Wer die Musik bestellt, muß sie auch bezahlen. Das ist in diesem Fall die Oma.

Was später passiert bezüglich irgendwelcher Erben etc., muß den Steinmetz nicht interessieren. Das müssen die erben untereinander ausmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit hast du erst mal nichts zu tun. Wer bestellt bezahlt. Du warst auch nicht volljährig! Wenn überhaupt müßte der Vater bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?