Raum KOMPLETT schalldicht machen: Was braucht man dafür, wie viel muss man abdecken, wie ist der Preis usw.? Hat davon jemand von euch davon Ahnung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

die prinzipien sind

abkopplung -  (raum im raum prinzip)

das funktioniert, in dem du einen zweiten raum baust, der mit dem darumliegenden ersten raum keine berührungspunkte hat. da das schwe möglich ist, gibt es dämmstoffe, die zäh und gummiartig sind (antidrön), wenn du quasi an einer seite rappelst, rappelt das andere ende nicht mit.

den zwischenraum kannst du mit steinwolle dämmen

schallvernichtung - (fallen-steller prinzip)

wenn du zwischen der inneren (ggf neuen) wand und der zweiten (alten) wand irgendwas hast, das schwingungen nicht nur nicht überträgt, sondern ihnen auch noch energie wegnimmt. also angenommen du füllst die wand nicht mirt steinwolle, sondern mit sand, dann würde eine schwingung der inneren wand nicht nur nicht auf die äussere übertragen, sondern die ganzen sandkörner reiben dabei aneinander und vernichten die energie dabei.

nachteil: schwer, vorteil: auch tiefe töne werden gedämmt

aufwändig ist das in jedem fall. daher suchen bands lange räume und finden sie meist in kellern irgendwelcher gewerbegebiete, weil nur da keiner abends zuhören muss und sich beschwert.

Was Ihr braucht ist Antidrön und Arkustik-Schaumstoff allerdings fürchte ich dass ihr locker auf 2000,- Materialkosten kommt.

Das Prinzip eines Schalldichten Raumes ist sozusagen ein Raum in einen Raum zu bauen. Wände, Decken und Tür könntet ihr einfach mit Antidröhn und Arkustikschaum bekleben. Den Boden würde ich mit Antidrön bekleben und darauf Spanplatten oder Laminat legen.

akustikschaumstoff ist in der tat sehr sehr teuer.

vielleicht ist er aber nicht nötig, denn man will ja nicht den nachhall beeinflussen, sondern nur die übertragung in den nachbarraum verhindern.

eine rigipsvorwand, (so befestigt, dass es keine ungünstigen übertragungspunkte gibt) und das mit mineralwolle ausfüllen ist günstiger zu kriegen.

0
@pbheu

Der Preistreiber wäre nicht der Arkustik-Schaumstoff - den bekommt man für 4,- pro m² das Antidröhn kostet allerdings um die 33,- pro m².

Eine Rigipswand ohne Schallbrücken aufzustellen dürfte für einen Laien nur schwer möglich sein und wenn man die Materialkosten für die Konstruktion, die Dämmwolle und Gipskarton rechnet kann er auch gleich meine Klebevariante aus Antidröhn und Arkustik-Schaumstoff nehmen.

0

Dämmatten sind nicht sonderlich teuer diese an die Wände Kleben. :D Sollte helfen. Viel Spaß beim Singen. ^^

Was möchtest Du wissen?