Preis für Maltipoo okay?

7 Antworten

Für das Geld bekommst du einen Hund von einem seriösen Züchter, der sich den Auflagen eines Zuchtvereines unterwirft und nachweisen muss, dass die Vorfahren des Tieres keine spezifischen Krankheiten der Rasse hatten. Bei den Designerhunden kann der Züchter ebenso verantwortungsvoll die Zuchttiere aussuchen, muss es aber nicht. Und Mischlinge sind nachgewiesenermaßen nicht gesünder als die Rassen, aus denen sie sich zusammensetzen. Ich habe eine Drahthaarfoxterrierhündin, die haaren absolut gar nicht, und ein im Foxterrierverband gezüchteter Welpe kostet zwischen 600 und 900 Euro. Nur mal als Vergleich.

Wenn du hier schon die Frage stellst, ob der Preis gerechtfertigt ist, dann werden wohl innerliche Zweifel aufgetaucht sein. Entscheiden muss jeder selber, was ihm wieviel wert ist.

Ich finde den Preis völlig überzogen für einen Mix der auf der Welle der neuen krativen Rassenschöpfungen mitschwimmt.

Bei einem seriösen, dem VDH angeschlossenen Züchter halte ich Welpenpreise um 1000 € für gerechtfertigt da die Elterntiere heute in der Regel umfangreiche und teure Untersuchungen auf Erbkrankheiten hinter sich haben, auf diversen Ausstellungen mit Kosten verbunden auf den Rassestandart geprüft wurden und eine Menge Geld in eine lückenlose Betreuung durch den Tierarzt fließt.

Bei diesem horrenden Preis für einen Mischling würde ich aber gerne mal mit dem Züchter reden wollen wie genau bei dem sich die Kalkulation zusammensetzt. Wäre interessant zu hören wie der das rechtfertigt.

gebe mal Maltipoo Züchterin Baden Württemberg ein. das ist sie ; -)

0
@Rosinchen82

WIRD AUF DER AHNENTAFEL VERMERKT!!

wemnn ich das lese wird mir schlecht. Ein Mischlimng hat keine Ahnentafel, zumindest nixchts von irgendeinem Verband. Und selbst basteln kann ich mir vieles.

3
@Rosinchen82

Na, die Homepage sieht ja gut aus aber der Webseitendesigner ist ja geduldig...

Ich bin da ziemlich schmerzfrei und würde ggf. vorbeifahren mich mit den Leuten unterhalten weshalb sie von der reinen Pudelzucht weg sind und sich dem Maltipoo/Labradoodle blablabla angeschlossen haben.

Außerdem würde ich wohl mal bei dem/den Zuchtverbänden nachfragen ob man die Leute kennt und die dort ev. ausgeschlossen wurden bzw. ob die Hunde in ihren jeweiligen Rasseverbänden zuchtzugelassen sind/waren.

Wenn das alles positiv ausfällt und mir die Leute zudem smpathisch sind könnte ich mir vorstellen einen solchen Hund zu kaufen. Den Preis finde ich immernoch sehr hoch und man müsste mir schon erklären, wie genau man zu dem Betrag kommt der auch für einen reinrasigen Hund diskussionsbedürftig wäre.

Letztlich bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis und nur du kannst entscheiden ob für dich Hund und Umstände diesen Betrag rechtfertigen.

4

Hallo,

persönlich finde ich das Geld für einen Mischling - denn etwas anderes sind die Maltipoo nicht - völlig überzogen. Auch aber Hundepreise werden durch Angebot und Nachfrage geregelt - und wie heißt es doch so schön: "Jeden Morgen steht ein Dummer aus" (damit möchte ich dir nicht zu nahe treten!).

Wenn diese Vermehrer (denn Züchter sind es nicht!) Leute finden, die für solche Mischlinge so viel Geld zahlen - dann haben sie eine "gute" Geschäftsidee gefunden.

Züchten kann man nur, wenn man die Genetik mit ins Boot holt. Es ist ja nicht so, dass alle "Zutaten" gut vermischt und dann gleichmäßig auf alle Welpen verteilt werden. Neue Rassen-Kreationen brauchen, damit sie überhaupt die Chance einer Anerkennung hätten, viele viele viele Generation absolut gleich aussehender "Mischlinge" - und man darf dann auch nur mit den Hunden weiterzüchten, die genau die Merkmale besitzen, die man mit der neuen Rasse erreichen will. Ansonsten haben Mischlingswelpen immer mehr oder weniger die Gene eines Elternteils - also ein Teil wird eher wie ein Malteser aussehen, ein Teil eher wie ein Pudel.

Das alles sagt natürlich nichts darüber aus, wie gut die Welpen aufgezogen, betreut und sozialisiert werden. Darüber kann und will ich auch gar keine Aussage treffen. Aber Leute, die auf den derzeit so tollen Trend, kleine Designerhunde zu produzieren, aufspringen, sind mir persönlich sehr suspekt. Warum gibt man eine Pudelzucht auf, um "Modehunde" herzustellen - und dann noch zu einem derart horrenden Preis?? Das würde mir sehr zu denken geben.

Letztendlich müsst ihr das natürlich selbst entscheiden und wenn du ein gutes Gefühl dabei hast - dann sollte der Kaufpreis die kleinste Rolle bei der Entscheidung spielen.

Gutes Gelingen

Daniela

Vielen Dank für deinen Kommentar! Du hast damit vollkommen recht! lg

0

Der Maltipoo würde 1500 Euro kosten....! Das finde ich doch verdammt viel für einen Mix

ja ist es, und ich würde sowas auch nicht unterstützen. Anbieter von Designerhunden sind keineswegs seriöse Züchter, sondern folgen dem Trend um  schnelles Geld zu verdienen. 

Für einen Mischling sind 1.500€ total übertrieben

 Ein Maltiopoo ist nur ein Mischling.

das Gefühl hab ich auch. Danke dir!

2

Was möchtest Du wissen?