Physik Frage, warum fällt auf dem Mond ein Hammer mit der selben Geschwindigkeit wie eine Feder?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich weiß nicht wie alle drauf kommen das beides gleich schnell fällt.
Natürlich scheint es so aber in Wirklichkeit ist es nicht so. Der Unterschied ist wie du erkannt hast sehr gering und deshalb wird er vernachlässigt. Erst bei wirklich massereichen Objekten wird die Gravitation beider Körper miteinbezogen!:)

Hab' ich also richtig gedacht, ich find's auch komisch dass die meisten eine solche Regel nicht beachten, auch wenn sie in dem Feder/Hammer Beispiel keine wirkliche Rolle spielt.

0

Es ist wirklich so gering das man ziemlich dumm wäre es zu berechnen aber wenn man nach dem Prinzip fragt, dann ja.

0

Hallo,

auf der Erde gibt es die Luftschicht, weshalb eben alles verschieden schnell fällt, im Vakuum gibt es nichts, was den Körper widerstand leistet (zumindest im absoluten Vakuum).

Somit fällt alles gleich schnell, egal wie groß die Masse ist. Die Gravitation der Sonne wirkt ja an jeder Position beider Körper (Pluto, Mars) gleich stark.

Sprich befinden sich beide Körper an gleich Stelle, so werden sie auch gleich stark angezogen (Gravitation ist quadratisch abnehmend - sprich ist die Entfernung zur Sonne doppelt so hoch, so ist die Abnahme der Gravitation viermal so hoch.

LG Tobi

Ist die Masse im freien Fall also bedeutungslos? Ich hatte nur die Überlegung, dass der Hammer den Mond theorethisch ein Stückchen zu sich ziehen müsste, da er eine bestimmte Anziehungskraft dem Mond gegenüber besitzt?

0
@HutchPa

Jeder Körper hat eine Masse, jede Masse hat gravitative Kräfte (Anziehungskraft). Sprich, die Erde zieht dich an - du aber auch die Erde. Die Erde zieht den Mond an, der Mond aber auch die Erde, beide Fallen in Richtung des jeweiligen Körpers (Erde Richtung Mond, Mond Richtung Erde), und beide Körper als ganzes fallen wieder in Richtung ihres gemeinsamen Masseschwerpunktes S (auch Baryzentrum genannt). Also in der Theorie stimmt deine Aussage, ob sie praktische Auswirkungen hat ist die andere Frage. In dem Fall Jupiter, Mars könnte es Theoretisch tatsächlich unterschiede durch die Gravitation geben, die Frage ist nur wie weit sich die Sonne den Anziehungskräften der beiden Körper Mars und Jupiter hingeben würde.

0
@tobi2255

Danke für die Antwort, genau das wollte ich wissen. Ich wollte nur wissen ob ich etwas übersehen hatte, da alle sagen sie würden genau gleichzeitig aufkommen, scheinbar wird die Anziehung vom Hammer auf den Mond (verständlicherweise) nicht beachtet.

0
@HutchPa

Da sie sehr gering ist und somit unter normalen Umständen vernachlässigbar ist. Auch wenn du die Erde anziehst, wird die Erde wegen dir kaum aus der Umlaufbahn gerissen werden, ganz zu Schweigen, dass sie sich überhaupt durch deine Anziehung irgendwie bewegt. Nur bei sehr großen Körpern, mit hohen Massen ist da eine gegenseitige Beeinflussung aktiv erkennbar.

0
@HutchPa

Apropos: Auch Ebbe und Flut entstehen durch den Unterschied der Graviation, die Erde wird sozusagen auf der mondzugewandten Seite stärker zum Mond hingezogen als im Erdmittelpunkt und auf der mondabgewandten Seite.

0

Auch auf der Erde würden Hammer und Feder gleich schnell zu Boden, denn die Fallschwindigkeit ist masseunabjängig. Das die Feder langsamer zu Boden fällt liegt lediglich am Luftwiederstand, der bei der Feder sich viel stärker bemerkbar macht. Daher gelten die Fallgesetze auch nur im Vakuum und da der Mond keine Atmosphäre hat herrscht dort auch Vakuum und alles fällt gleichschnell. Auch Jupiter und Pluto würden gleich schnell in die Sonne fallen.


Was möchtest Du wissen?