Pharmazie und Chemie gleichzeitig studieren?

2 Antworten

1. Nein. 

Du musst mal überlegen: 

in beiden Studiengängen hast du am Morgen Vorlesungen, Übungen und (anwesenheitspflichtige) Seminare. Da du sicher nicht zur selben Zeit an uwei Orten gleichzeitig sein kannst, musst du dich wohl zwangsläufig für eine Veranstaltung entscheiden. Bei den Seminaren kommt es zusätzlich noch hinzu, dass man häufig nur eine begrenzte Anzahl an Fehlstunden haben darf (so war es auf jeden Fall bei mir).

Nachmittags hat man, nach einer kleinen Mittagspause, Labor. In der Pharmazie hat man Laborpraktika in der Chemie, Biologie und Physik, später auch in der Arzneiformenlehre und der Technologie. Je nach Uni kann ein Praktikum mehrere Wochen im Semester laufen oder auch das ganze Semester (bei mir gab es ein Semester für das Technologiepraktikum).

Vom Chemiestudium habe ich jetzt leider nicht so viel Ahnung, ich vermute jedoch, dass man dort sicher auch Nachmittags im Labor steht. Ob jetzt das ganze Semester oder nur einige Wochen weiß ich nicht. 

Man kann aber davon ausgehen, dass sich auch bei diesen Praktika terminliche Überschneidungen ergeben. Da man, zumindest in der Pharmazie, auch im Labor nur eine geringe Anzahl von Fehltagen hat, wird man sich hier wohl entscheiden müssen, an welcher Veranstaltung man teilnimmt. 

Außerdem muss man den Arbeitsaufwand bedenken. Wenn man nicht im Labor steht, muss man für Kolloquien lernen, Protokolle schreiben und für Klausuren lernen und das gleich für zwei Fächer. 

Pharmazie ist zudem noch sehr schulisch aufgebaut. Man hat keine Wahlmöglichkeiten bei Kursen oder Vorlesungen. Man bekommt zum Semesterstart einen Stundenplan, der die Vorlesungen/Seminare/Übungen am Morgen und Praktika am Nachmittag festlegt. Viel Spielraum für andere Fächer (oder, falls man ein Privatleben hat gilt dies auch für Hobbys), hat man nicht. 

2. 

Ich würde nicht behaupten, dass beide Studiengänge im Grundstudium viele Überschneidungen haben. 

Natürlich gemeinsam ist, dass man sich viel mit Chemie und in beiden Studiengängen auch etwas mit der Physik beschäftigt, ich vermute aber, dass die Schwerpunkte in diesen beiden Fächern stark auseinander gehen. 

Weitere Gemeinsamkeiten fallen mir mit einem Chemiestudium nicht ein. In den ersten Semestern der Pharmazie hat man auch noch andere Fächer, z.B. Biologie, Terminologie, Geschichte der Pharmazie, Arzneiformenlehre (für die man schon etwas physikalisches Verständnis benötigt), die aber sehr wenig mit einem Chemiestudium gemeinsam haben. 

Ein gleichzeitiges Studium von Pharmazie und Chemie ist, meiner Meinung nach, vollkommen unmöglich, alleine schon vom zeitlichen Management gesehen. 

In meinem Semester hatte ich aber einige Studenten, die vor dem Pharmaziestudium bereits ein Chemiestudium oder eine Ausbildung zum Chemikanten absolviert haben. Im Grundstudium hatten sie dadurch einen Vorteil, manche Dinge wurden ihnen bereits angerechnet, sodass sie z.B. nicht alle Chemieklausuren im Grundstudium mitschreiben mussten oder im Praktikum einen anderen Versuch machen durften als der Rest. 

Theoretisch kannst du alles gleichzeitig studieren sofern du auch entsprechende Leistungen bringst. In der Realität ist es nicht einfach so machbar. Erstmal selbst anfangen und machen und dann kann man reden.

(denke ich mal)

Du denkst falsch. In den ersten Semestern geht es vorallem um Grundlagenkenntnisse + Basiswissen über das jeweilige Studiengebiet, um Einführungsvorlesungen, das erlernen von Lese- und Lerntechniken.

Was möchtest Du wissen?