Pferd verweigert beim Schenkelweichen

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich muss sagen, dass ich noch nie gehört habe, dass ein Pferd zur Seite springt oder den Hintern hoch wirft, wenn man ans Schenkelweichen gehen will. Das sie sich aufrollen hat man öfters bei Schenkelweichen.

Nichtdestotrotz würde ich dir raten, dass du ihn richtig aufwärmst. Das bedeutet, dass der von anfang an gearbeitet wird. Wenn er eher ein Kanidat ist, der auf der Vorhand läuft beim vorwärts/abwärts-Reiten und allgemein triebig ist, dann nimmst du die Zügel auf und forderst ihn viel mehr von hinten schon gleich von Anfang an.

Es hört sich ja eher an als wäre er ein sportlicheres Modell, deshalb würde ich dir raten ihn ruhig vorwärts/abwärts zu reiten, aber drauf achten, dass er auch gut untertritt. Auch vorwärts/abwärts reiten ist Arbeit für die Pferde. Nach und nach kannst du ihn dir in die Aufrichtung holen, hier machen viele den Fehler, dass sie die Pferde einfach nur mehr anpacken als beim vorwärts/abwärts-Reiten, dies hat aber zur Folge, dass die Hinterhand an Aktivität einbüßt.

Ist dein Gefühl so, dass er gut untertritt und er dir nicht auf der Hand etc liegt, sondern einfach locker am Zügel geht und mit dem Rücken schwingt, dann geht es vermehrt an die Biegungsarbeit. Dafür gehst du am besten auf den Zirkel und baust da große Volten ein, die dann nach und nach auch kleiner werden dürfen. Die Phasen zwischen den Volten sollten in einem guten Tempo und mit fleißiger Hinterhand geritten werden. Hast du das Gefühl er verliert an Hinterbeinaktivität, dann machst du an der offenen Seite Tempi-Wechsel. Hier lieber kleine, aber richtig gerittene als große, aber schlecht gerittene Tempi-Wechsel. Lässt er sich auf beiden Händen gut biegen, dann kommst du einfach nur ganz leicht mit dem inneren Bein an der offenen Zirkelseite und unterstützt ihn mit dem äußeren Zügel leicht. Geht er ein paar Schritte im Schenkelweichen, dann schickst du ihn wieder locker vorwärts, damit das Hinterbein dran bleibt. Das wiederholst du auf beiden Händen immer wieder und auch immer wieder lässt du ihn arbeiten und forderst ihn auch immer wieder dazu auf.

Ich würde dir raten den letzten Teil im Aussitzen zu machen.

Wenn du Fragen hast zu dieser etwas langen Antwort, dann frag ruhig :)!

Danke für die Bewertung ;)!

0

Seltsame Reitlehrerin. Beim Schenkelweichen wird das Pferd nicht gebogen. Es wird im Genick abgestellt und tritt am Schwerpunkt vorbei vorwärts-seitwärts. Gerade! Es ist eine lösende Übung, Diese Übung ist keineswegs anstrengend fürs Pferd. Im Gegenteil, die meisten Pferde machen sie gerne, da der äußere lange Rückenmuskel angenehm ohne Anstrengung gedehnt wird.

Vielleicht versteht er einfach Hilfen nicht. Es sind ja die ersten seitwärtsweisenden Hilfen, da würde ich nochmal einen anderen Reitlehrer draufschauen lassen.

Es hört mich eher so an, als würde er Dich nicht verstehen, ...... darauf komme ich, weil er einen Sprung nach vorne macht und nicht buckelt, steigt oder sonst was.

Wenn ich davon ausgehen kann, dass Du die Hilfen richtig gibst, kannst Du eine Freundin bitten neben Dir her zu laufen und sie bitten, ihn seitlich "weg zu drücken", wobei Du gleichzeitig die Hilfen dazu gibst.

Dann dürfte er es nach einer Weile verstehen, was Du von ihm willst.

Ih würde nicht immer sofort sagen, das Pferd hat keinen Bock, meistens sind es Missverständnisse, oder die Hilfen werden nicht deutlich genug gegeben.

pferd bockt beim antraben.

hallo :) seid ein paar tagen hab ich ein bisher unbekanntes, nerviges problem. Mein Pony fängt beim antraben immer an zu buckeln und manchmal macht er auch ansätze zum steigen. Danach will er immer stehen bleiben und reist den Kopf hoch. Bisher ging das immer ohne probleme, doch plötzlich hat er irgendwie ein problem damit... :( könnt ihr mir einen tipp geben wie ich ihm diese macke wieder abgewöhnen kann ? danke schonmal :)

...zur Frage

Zu Ehrgeizig/aggressiv für's reiten?

Hallo erstmal,

Diese Frage mein ich vollkommen ernst und kann auf blöde antworten verzichten das mal im Vorraus.

Also mein Problem:

Ich reite seit einem drei viertel jahr, habe früher reitunterricht auf schulpferden gehabt, hatte zwischen zeitlich eine reitbeteiligung auf einem Haflinger, diese allerdings aufgegeben und haben nun ein eigenes Pferd. Früher war alles super, alle sagen das ich für eine die seit einem drei viertel Jahr reitet wirklich gut reite. Mitteltrab, Schenkelweichen usw... bin endlich auch dem A-Niveau angekommen. Habe seit gut 6 Wochen richtig Professionellen unterricht, nach einer lange Unterrichtspause, mein Pferd ist nicht weit ausgebildet und wurde die letzte Zeit eher 'gammel' geritten nun wollen wir sie wieder dazu bringen am Zügel zu laufen nur macht sie sich einfach nicht locker, waren beim Zahnarzt seit dem ist es ein bisschen besser an manchen tagen klappt es an manchen nicht so gut. Meine Reitlehrerin reitet mein Pferd auch ab und zu sie ist selber auf dem S-Niveau und reitet mein Pferd auch noch mit Schlaufzügeln ich mit Ausbinder. Heute allerdings wollte mein Pferd überhaupt nicht laufen nachdem sie gestern totalen Laufdrang hatte. Sie ist überhaupt nicht locker gewesen, war nicht rund und am Zügel laufen war ein fremd Wort... Dann wurde ich auf einmal aus Ehrgeiz weil ich es einfach schaffen will für mich selber und es allen zeigen will das sie etwas kann mega hart in der Hund unruhig ich fing an lauter zu werden und ihr eine mit der Gerte drüber zu wischen. Ich riet Volten um sie an den Zügel zu kriegen sie lief total eckig und nichts hat geklappt, ich musste zwei mal echt mega drauf hauen obwohl sie eigentlich nur nicht wusste was sie machen sollte, im unterricht unter Aufsicht klappt alles super dann hab ich den zügel mal lang und mal kurz und das nur auf Anweisung und sie sagt mir was ich falsch mache und Schwupps ist sie am zügel, nur einfach so versuch ich und es wird nicht SIE MACHT ES NICHT ! und das hat ich mega wütend gemacht ich hab mega kraft ausgeübt und wurde mega aggressiv. bis ich irgendwann dachte hör auf sie weiß nicht was sie machen soll. ich stieg ab und beendete nach 15 min. ich will ihr nicht weh tun und ich nachhinein weiß ich das es mein Fehler war das sie mich nicht verstanden hat nur ich denke in dem Moment nicht daran und bin mega aufgedreht.... was soll ich tun ? ist es der Ehrgeiz oder was ist mit mir los ? ist das normal ? und wie kann ich das vermeiden ? hat jemand Tipps und bitte nur welche die Ahnung haben !

Danke im vor raus

...zur Frage

An alle Klassikreiter/Legerete/Barock/Reiten in Balance: Nimmt ein verrittenes Pferd korrekte Hilfen nicht gleich an oder liegt es an mir?

Hallo zusammen,

Da mein Pferd leider gestorben ist, sehe ich mich grad nach einem neuen um und probiere verschiedene Pferde aus.

Mir ist dabei aufgefallen, dass manche Pferde unter mir eiliger sind, als unter der Person, die sie vorreitet- eine Stute ist zB bei der Bereiterin relativ ruhig getrabt. Sie hat sich allerdings immer wieder extrem rausgehoben. Bei der Bereiterin fiel auf, dass sie im Stuhlsitz saß, der Schenkel maximal weit vorne und vom Pferd gestreckt und die Hand konstant drann im Sinne von nach hinten ziehen. Als ich draufsaß, brachte ich mit meiner Einwirkung das Pferd irgendwie dazu, noch eiliger als bei der Vorreiterin zu gehen (die sie konstant ausbildet). Mir fiel auf, dass sie vor dem Schenkel wegrannte und sie schien ihr Gleichgewicht ohne die Stütze in der Hand nicht zu finden- ich habe mir nun gedacht, dass sie einfach das vorherrschen des Schenkels und dessen ruhiges, passives "drannbleiben" nicht kennt und deshalb verwirrt war. Oder ich habe etwas anderes falsch gemacht :/ Allerdings hat sie sich bei mir kein mal rausgehoben. Nach einiger Zeit wurde sie ruhiger, hat sich an die Hand rangedehnt und ihren Takt besser gefunden. Toll wars aber immer noch nicht.

Etwas zu meiner Reitweise: Bisher bin ich mein eigenes Pferd geritten, das ich selber ausgebildet habe. Es hat gut auf den Sitz reagiert, sich treiben lassen bei leichtester Zügelverbindung, alle Seitengänge in allen 3 Gangarten zufrieden kauend ausgeführt, Galopppirouetten konnte er auch und er hat halbe Tritte /Ansätze zur Piaffe gezeigt und den spanischen Schrot. Er konnte auch von anderen Reitern , die von mir unterrichtet wurden, so nachgeritten werden.

Auch hatte ich die Chance, bei super Ausbildern in der Klassikszene deren (sensible) Pferde zu reiten um zu fühlen wie sich die ganzen Lektionen "richtig "anfühlen. Auch junge Pferde durfte ich reiten und das hat durchweg gut geklappt. Mir wurde auch ein korrekter Sitz und eine korrekte Hilfengebung bescheinigt. Sehr temperamentvoller Pferde, die gerne mal buckeln o-ä. traue ich mir jedoch nicht zu zu reiten, da ich zu viel Angst habe.

Jetzt zweifle ich an meinem Sitz und meiner Einwirkung, da ich solche Probleme bei 2 Pferden hatte, die ich ausprobierte. Hat jemand Erfahrung mit der klassischen Reitausbildung und Korrekturpferden und kennt diese Probleme unter Umständen? Oder gibt es noch eine andere Erklärung für das "Wegrennen" der Pferde? Ich versuche dann den Schenkel ganz ruhig zu lassen, etwas verlangsamt/ ruhig leichtzutraben und schließe die Finger am Zügel leicht /nicht ziehen. Habt ihr noch Tips oder Ideen? Würde mich sehr freuen!!!

LG

...zur Frage

wie gut reite ich wirklich?

Hallo! ich wollte mal fragen ob ich gut reite... Also ich reite seit 5 Jahren. Meine RL lobt mich auch meistens und wenn sie mich mal korrigiert dann max. 2Mal in der Stunde. Ich kann Schritt,Trab,Galopp,Schenkelweichen,selbst das pferd fertig machen und hab jetzt eine RB auf dem Schulpferd. Was denkt ihr? LG

...zur Frage

Ischias- Nerv macht Ärger beim Reiten und auch bei Stallarbeiten...

Ich habe seit ein paar Wochen immer wieder schmerzen im Ischias und das zieht mir die bis Anfang Oberschenkel. Nicht immer, manchmal kommt der Schmerz wenn ich mit misten fertig bin und normal los laufe.

Heute bin ich nach 3 Monaten Pause meine junge Stute wieder geritten. Nichts aufwendiges, hat ja noch nicht viele Muskeln. Schritt, Vorwärts Abwärts. Biegen, Stellen und mal Ansatz Schulterherein. Das was sie gut mit macht.

Rechts herum war alles supi. Aber mein Linkes Bein wollte nicht reagieren, es rutschte durch den Steigbügel, ich konnte keine Spannung aufbauen, es war unruhig und wenn ich das Bein lang machte tat mir der Ischias weh.

Ich habe Links eh mehr Probleme, ich habe ein Schiefes Becken, verkürztes Linkes Bein und muss daher links sehr viel konzentrierter reiten damit es auch nur annähernd so gut wird wie Rechts.

Aber Heute ging gar nichts auf der linken Seite. Rechts machte sie ein schönes Schulterherein, links knickte sie nur ab. Alle versuche mit meinem linken Bein das Pferd zu unterstützen blieben erfolglos. Es reagierte nicht..... Null kraft. Und es tat weh...

Meine Mutter meinte ich hätte den Nerv entzündet....

Gibt es Hausmittelchen für gereizte Nerven?

Klar fehlen uns beide die Muskeln. Aber es liegt ganz sicher nicht an meinem Pferd. Rechts bietet sie das Schulterherein an und links verweigert sie.... weil ich nicht die richtigen Signale sende:( Und ich weiß es und mein Bein reagiert nicht:(

Habt ihr Tipps für Reiter die körperlich nicht ... naja... gut gestellt sind? Habe mit meiner Schiefe echt zu kämpfen und jetzt nach drei Monaten Pause wiegt es besonders schwer.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?