Pferd stolpert und fällt hin, was tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ein solches Pferd darf man auf keinen Fall reiten, das ist lebensgefährlich, das sollte dein Tierarzt eigentlich wissen. Könnte sein, dass dein Pferd an einer Nerven und Hirnkrankheit leidet die es auch bei Menschen gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lydia12345
26.08.2013, 19:34

Im Moment reite ich nur Schritt da mir Traben aus eben genau diesem Grund noch zu gefährlich ist, solange keine genaue Ursache gefunden ist. Im Schritt gab es noch nie Probleme genauso wie im Galopp, nur im Trab passiert es. Wie gesagt schließt mein TA eine Nervenkrankheit sowie eine Hirnkrankheit aus, da es zu "unhäufig" passiert!

0

Wenn er schon seit über einem Jahr vor sich hin stolpert, kannst du nicht erwarten dass ein Besuch der HO gleich die Erleuchtung bringt. Lass die Frau mal ihre Arbeit durchziehen - bis eine Druckstelle und eine Fehlbelastung im Huf wieder vernünftig hingestellt ist, dauert es mehr als eine Bearbeitung. Ruf sie direkt nochmal an, es sind ja eh schon fast 4 Wochen, mach wieder einen Termin aus und hab ein wenig Geduld! Die HOs machen ja aus gutem Grund kurze Bearbeitungsintervalle, damit eben schön langsam, aber kontinuierlich die Stellung berichtigt wird und nicht nach ewigen Zeiten wieder eine ordentliche Scheibe runtergesäbelt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

setzte dich an bestem mit dem vorbesitzer in verbindung und frag nach ob er dieses problem kennt oder ein elternteil das auch schon hatte .. außerdem würde ich dein pferd beim zb longierenn genauer unter die lupe nehmen um irgw zu erkennen vlt ob er falsch auftritt oder sonst irgendwas..vile glück !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es keine physiologischen Gründe hat. Es liegt am Schritt, er muss laufen lernen, das ist eine wichtige Phase,die verpasst wurde. Wer weiß wo er aufgewachsen ist, wohl eher auf dem Paddock. So dumm es klingt, eine Führmaschine ist ein gutes Mittel. Er scheint tapsig zu sein. Gute Bodenarbeit, Stangen usw. Er muss das lernen die Beine zu heben. Bitte viel Geduld und GUTE Longenarbeit. Dann klappt das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Reiter nach vorn gebeugt sitzt oder gar plötzlich nach vorn fällt, kann er das Pferd damit aus dem Gleichgewicht bringen und es bekommt seine Vorderbeine nicht mehr rechtzeitig hoch.

Ich würde versuchen, ob das Pferd auch unter einem anderen Reiter (z.B. Reitlehrer) stolpert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wie genau passiert dieses Hinfallen? Knickt er vorne erst ein und kann sich dann nicht mehr abfangen? Oder geht das plötzlich?

Wie läuft er denn sonst im Trab? Unnauffällig oder gibt es Auffälligkeiten im Gang? Hat er irgendwelche Fehlstellungen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lydia12345
26.08.2013, 20:49

Es kommt relativ plötzlich, er knickt ein und ich hab das Gefühl er kann es dann nicht mehr halten und fällt hin, vom Gang her ist alles einwandfrei der TA, die Osteopathin sowie die Huforthopädin können nichts gravierendes feststellen! Wobei die Huforthopädin etwas an der Hufinnenwand weggeschnitten hat was wohl auf die Huflederhaut drückt, jedoch war das vor 3,5 Wochen und er stolpert immer noch!

0

Hat der TA eine Blutuntersuchung gemacht? Wenn nicht nachholen. Mal auf den Selen-Wert achten. Ist eine häufige Ursache für Stolpern. Aber normalerweise stürzt ein Pferd dann nicht. Ansonsten vielleicht mal mit Stangenarbeit (z.B. nach Linda Tellington Jones) rangehen. Wenn beides nicht passt, ist da ein massives Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?