Perfekt - Imperfekt (Latein)

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

An sich gehört das Perfekt zum Präsens (Pärchenzeiten Präsens - Perfekt). Genauso ist es mit Imperfekt und Plusquamperfekt.
Perfekt bedeutet daher: bis eben hat man die Tätigkeit noch ausgeübt und just vor Beginn des Präsens beendet. Eine Tätigkeit im Imperfekt ist, wie der Name sagt, unvollendet, dauert also weiter an (in der Vergangenheit natürlich nur).

Da das deutsche Perfekt/Präteritum gegenüber dem lateinischen Perfekt/Imperfekt eine leichte Verschiebung aufweist, ist es zulässig, aus dem Lateinischen entweder mit der einen oder mit der anderen zu übersetzen, was eben gerade sprachlich besser passt.

Bei der Consecutio temporum, also der Zeitenfolge zwischen Haupt- und Nebensätzen bzw. Übersetzung von PC, AcI und abl.abs. stehen beide auch auf einer Zeitstufe.

Trotzdem ist die grundsätzliche Bedeutung des Perfekts (wie oben beschrieben) gelegentlich von Wichtigkeit.

Also beim Imperfekt übersetzt du einfach wie Präteritum. Also zum Beispiel: Er spielte/Ich spielte.

Bei Perfekt übersetzt du halt wie du Sätze im Deutschen im Perfekt sprichst/schreibst. Also: Er hat gespielt. Ich habe gespielt.

Eigentlich kannst du Perfekt auch wie Imperfekt übersetzen, aber in manchen Situationen wie wörtlichen Reden zum Beispiel muss man dann doch die Perfektform als Perfekt übersetzen. Hoffe ich konnte dir helfen. Viel Glück.

Hallo, der Unterschied ist folgender: Das eine wird mit (als Bsp.):''Ich habe ein Flugzeug gebaut'' und das Andere mit''Ich hatte ein Flugzeug gebaut''.(Imperfekt) GLG Snae

RainbowMelissa 25.05.2014, 12:37

"ich hatte " ist doch Plusquamperfekt oder nicht? " Hat "ist auf jeden Fall perfekt lg

1
TheRobbot 25.05.2014, 12:39

Das wär aber Plusquamperfekt Stamm+Imperfekt von esse(eram,eras,erat etc.)

0

Hallo,

das Imperfekt drückt - im Gegensatz zum Perfekt - einen der drei folgenden Aspekte aus:

  • durativ: Die Handlung ist von einer bestimmten Dauer, nicht punktuell (von lat. diu - lange Zeit bzw. durare - dauern).
  • iterativ: Das Imperfekt beschreibt einen wiederholten Vorgang (von lat. iterum - immer wieder).
  • conativ: Drückt einen (vergeblichen) Versuch aus (von lat. conari - versuchen).

Das Perfekt hingegen ist das Erzähltempus der Lateiner.

In der einfachen Übersetzung macht dies in der Übersetzung keinen Unterschied.

LG

Was möchtest Du wissen?