PC fährt nicht hoch obwohl er startet?

8 Antworten

Das liegt am Arbeitsspeicher!

Einer steckt nicht richtig oder ist defekt.


GrootLP 
Beitragsersteller
 23.03.2023, 09:48

Ich habe schon beide einzeln in verschiedenen slots probiert. Funktioniert nicht. Das beide riegel oder alle 4 slots defekt sind ist denke ich eher unwahrscheinlich.

0
1337j4x  23.03.2023, 09:50
@GrootLP

Aber nicht ausgeschlossen. Ich fasse nochmal zusammen:

  • Die Lüfter laufen
  • Kein Piepen
  • Schwarzes Bild

Dann liegt es in der Regel am Arbeitsspeicher. Ich bleibe dabei.

0

Hallo

Warum der PC nicht startet, kann ich dir so auch nicht sagen, denn prinzipiell passen sollten die Komponenten. Probleme mit dem RAM kann es erst geben, wenn der PC startet und du im BIOS/UEFI das XMP von den RAM aktivierst, aber davor müsste der Rechner erst mal starten.

Hast du alles korrekt angeschlossen?

  • Mainboard - 20+4 pol. ATX PSU Stecker
  • Mainboard - 4(+4) und/oder 8 pol. 12V EPS bzw. CPU Power Stecker
  • Grafikkarte - 16 poliger PCIe Stecker

Diese Anschlüsse sind notwendig, damit der PC überhaupt starten kann. Das Front Panel scheinst du richtig angeschlossen zu haben, sonst ließe sich der PC erst gar nicht einschalten.

Was für einen Adapter hast du verwendet, um die Grafikkarte anschließen zu können, denn das Netzteil hat nur 4x 6+2 pol. PCIe Stecker?

https://www.coolermaster.com/de/de-de/catalog/power-supplies/v-series/v750-gold-v2/#specifications

Ist die Grafikkarte nicht korrekt mit einem 16 pol. PCIe Stecker angeschlossen, dann läuft sie auch nicht.

https://www.computerbase.de/2022-10/geforce-rtx-4090-anschliessen-die-drei-anschlussoptionen-der-grafikkarte-am-netzteil/

Bei mir Leuchten beim starten direkt nur CPU und RAM und die gehen auch beide nicht aus.

Das könnte auf Problem mit der CPU, dem Speichercontroller in der CPU und/oder dem RAM hindeuten. Mögliche Ursachen:

  • CPU nicht erkannt oder fehlt
  • CPU fehlerhaft bzw. defekt
  • CPU nicht korrekt eingesetzt
  • CPU Sockel beschädigt
  • CPU übertaktet
  • Speichercontroller im Prozessor defekt
  • Speichercontroller im Prozessor übertaktet
  • RAM nicht erkannt oder fehlt
  • RAM defekt
  • RAM nicht korrekt eingesetzt
  • RAM Sockel beschädigt
  • RAM übertaktet

Wenn du es hinbekommen solltest das der PC mit Bild startet, dann wirst du wahrscheinlich im BIOS/UEFI das XMP von den RAM Modulen aktivieren wollen, damit die volle Speichergeschwindigkeit genutzt wird, die du haben möchtest. Das kann dann aber auch nach hinten losgehen. Warum das passieren kann, werde ich gleich noch erklären.

RAM dürfte ja keine Probleme machen, auch wenn die 7200MHz haben und Mainboard mit 5000 und CPU mit 5600MHz zurecht kommen. Müsste ja automatisch runter getaktet werden?

Diese Vorstellung von dir ist falsch. Ich nehme an, das du nicht weißt und nicht verstehst, wie das alles zusammenhängt. CPU, RAM und Mainboard funktionieren nämlich nicht unabhängig voneinander, weswegen du die Speichergeschwindigkeit von den restlichen Komponenten nicht abgekoppelt betrachten darfst, was aber viele aus Unwissenheit trotzdem machen. Die Speichergeschwindigkeit mit der auf den RAM zugegriffen wird, die wird auch nicht am RAM eingestellt!

Sobald das XMP von den RAM Modulen aktiviert wurde, wird die Speichergeschwindigkeit auf volle 7200MT/s eingestellt. Das heißt, der Speichercontroller wird auf diese Geschwindigkeit eingestellt und steuert dann die Speicherzugriffe mit der eingestellten Geschwindigkeit. Wenn der Speichercontroller in dem Prozessor dabei nicht mitspielt, dann wird gar nichts automatisch herunter getaktet und angepasst. Das passiert lediglich auf einigen intel Mainboards auf denen MEM overclocking gesperrt ist. Nur dort wird die Speichergeschwindigkeit automatisch begrenzt und an die Spezifikationen des Prozessors angepasst. Auf dem Z790 Mainboard ist aber overclocking freigegeben und deswegen wird hier gar nichts begrenzt, wenn XMP aktiviert wird. Die Vorgaben vom XMP werden bei Aktivierung vollständig angewendet.

Deswegen kann auch niemand vorab garantieren, das DDR5-7200 RAM in dem PC mit aktivem XMP laufen wird. Es steht auch nirgendwo geschrieben, das DDR5-7200 RAM mit der restlichen Hardware funktionieren muss, es ist lediglich möglich.

Der Speichercontroller in dem i9 13900KF Prozessor ist für den Betrieb mit bis zu DDR4-3200 RAM ausgelegt, bzw. je nach Mainboard auch mit bis zu DDR5-5600 RAM, bei Bestückung mit einer Speicherbank (Rank) pro Speicherkanal.

https://www.intel.de/content/www/de/de/products/sku/230497/intel-core-i913900kf-processor-36m-cache-up-to-5-80-ghz/specifications.html

Für höhere Speichergeschwindigkeiten wird der Speichercontroller in dem Prozessor übertaktet, was funktionieren kann, was aber nicht funktionieren muss. Deshalb kann nicht vor ab garantiert werden, das der Prozessor auch mit DDR5-7200 RAM funktionieren muss, es ist lediglich möglich. Dabei spielt es auch keine Rolle, was das BIOS/UEFI alles einstellen kann oder für welche Speichergeschwindigkeit die Speichermodule ausgelegt sind.

Außerdem sinkt die maximal erreichbare Speichergeschwindigkeit, je mehr Speicherbänke (Rank) pro Speicherkanal eingesetzt werden. Das sollte gerade bei MEM overclocking beachtet werden.

Eine Speicherbank ist dabei nicht gleich ein RAM Modul. Es gibt Single Rank RAM Module, da entspricht eine Speicherbank einem kompletten RAM Modul und es gibt RAM Module auf denen sind bereits zwei Speicherbänke untergebracht. Das sind dann Dual Rank RAM Module. Dabei verhält sich Dual Rank RAM Modul so, wie zwei eingesetzte Single Rank RAM Module in Single Channel Konfiguration.

Was nun passieren kann, wenn du das XMP von den DDR5-7200 RAM Modulen im BIOS/UEFI aktivierst, das wäre zum einen gar nichts besonderes und der PC läuft ganz normal. Zum anderen kann es aber auch sein, das der PC gar nicht mehr startet oder das Bluescreens, Freezes bzw. Crashs auftreten, wenn der Speichercontroller via XMP übertaktet wird. Dann funktioniert einfaches MEM overclocking via XMP nicht und du wirst nicht drum herum kommen, den Speichercontroller und den RAM manuell einzustellen bzw. manuell zu übertakten.

Wenn dich interessiert wie das alles zusammen hängt, dann ließ einfach hier weiter.

Das BIOS/UEFI stellt die Speichergeschwindigkeit nicht irgendwo auf dem Mainboard ein und auch nicht direkt am RAM, sondern das BIOS/UEFI stellt den Speichercontroller auf die gewünschte Geschwindigkeit ein und weil der Speichercontroller dann mit der eingestellten Geschwindigkeit läuft, steuert dieser dann auch mit dieser Geschwindigkeit die Zugriffe auf den RAM, woraus sich erst der Speichertakt ergibt. Deswegen ist es auch der Speichercontroller, der auf die gewählte Speichergeschwindigkeit eingestellt wird und nicht der RAM.

Je schneller nun der Speichercontroller arbeitet um so schneller wird auf den RAM zugegriffen, was einen höheren Speichertakt ausmacht. Und diesen müssen die RAM Module nun wiederum aushalten können. Deshalb gibt es RAM Module mit so vielen unterschiedlichen Geschwindigkeiten und nicht damit man einfach nur die freie Auswahl hat, denn am Ende entscheidet immer der Speichercontroller über die tatsächlich erreichbare Speichergeschwindigkeit.

Der Speichercontroller steckt aber weder auf dem Mainboard noch im RAM, der steckt im Prozessor und deshalb gibt auch der Prozessor vor, welche Speichergeschwindigkeit tatsächlich erreichbar ist und nicht der RAM und/oder das Mainboard. Das wird von vielen aus Unwissenheit einfach nicht beachtet oder einfach ignoriert.

Das was in den Mainboard Spezifikationen steht, das garantiert lediglich das diese Speichergeschwindigkeiten vom BIOS/UEFI eingestellt werden können, mehr nicht. Das Mainboard wurde zwar mit den in den Spezifikationen angegebenen Speichergeschwindigkeiten erfolgreich getestet und die RAM Module die das geschafft haben sind jetzt auch in der Memory Support Liste zu finden, aber für diese Tests verwenden die Mainboard Hersteller speziell selektierte Engineering Sample Prozessoren. Prozessoren für den Endkundenmarkt schaffen diese Speichergeschwindigkeiten in aller Regel nicht oder nur selten und auch nicht unter Garantie mit den RAM Modulen aus der Memory Support Liste. Auch mit diesen RAM Modulen werden die angegebenen Speichergeschwindigkeiten nur dann erreicht, wenn der eingesetzte Prozessor dabei mitspielt, das ist die Bedingung daran. Außerdem muss das BIOS/UEFI die gewünschte Speichergeschwindigkeit auch einstellen können und diese Information findest du in den Mainboard Spezifikationen. Das ist es was dort geschrieben steht, mehr nicht.

Die in den Mainboard Spezifikationen mit (OC), (O.C.) oder (A-XMP OC) gekennzeichnete Speichergeschwindigkeiten sind nur durch übertakten des Speichercontrollers möglich und deshalb sind diese Geschwindigkeiten nicht vorab garantiert. Das erreichen dieser Geschwindigkeiten ist abhängig von den individuellen Eingenschaften des eingesetzten Prozessors, also davon, wie hoch sich der Speichercontroller des eingesetzten Prozessors übertakten lässt. Dabei spielt es keine Rolle was das Mainboard, bzw. das BIOS/UEFI, alles einstellen kann oder was alles in den Mainboard Spezifikationen geschrieben steht oder bis zu welcher Geschwindigkeit die RAM Module mitmachen könnten, wenn der Prozessor nicht mitspielt, dann is Essig.

Zum Schluss noch ein Hinweis zu overclocking:

Da overclocking aber auch, durch den höheren Takt und der damit verbundenen Erhöhung der Spannung der übertakteten Komponenten, den Effekt der Elektromigration verstärkt, altern übertaktete Komponenten schneller, was in dem Fall den XMP overclocking RAM betreffen würde und den Prozessor. Durch overclocking kann der Rechner außerdem auch instabil werden oder gar nicht mehr funktionieren.

Deshalb sollte der RAM passend zu den Spezifikationen des Speichercontrollers ausgewählt werden, also passend zu den Prozessorspezifikationen.

mfG computertom

Hm schwierig.

Das Board hat doch sicher ne BIOS Update funktion ohne Komponente.

Meistens macht der RAM (besonders anscheinend ddr5) Probleme bei den neuen Boards. Würde auch dein Fehlerbild erklären.

Mach das Board nochmal nackig und führe ein BIOS Update via USB Stick durch auf die neuste Version... Ich vermute das das aktuelle BIOS, nicht mit dem RAM klar kommt (CMOS reset hast du ja bereits gemacht, also läuft der auf vermutlich 4800mts).

Andernfalls einen Minimalstart versuchen.

Alle Festplatten ab, alle USB Geräte abziehen und nur einen RAM Riegel verwenden.

Lg


GrootLP 
Beitragsersteller
 23.03.2023, 09:47

Minimal Start habe ich bereits ohne Erfolg probiert. Auch mit nur einem riegel in verschiedenen slots.

Bin grade auf der Arbeit, habe mir aber die neuste Version vom BIOS runtergeladen und auf einen Stick gezogen (FAT32) dabei habe ich nur die Frage wie man das durchführt. Habe nur Methoden gefunden wie man ein BIOS Update macht wenn man überhaupt ins BIOS kommt. Alles vom Board runter außer das Netzteil? Oder muss die CPU dafür auch drin bleiben? Und dann einfach USB Stick rein und anmachen und das macht das von selbst oder wie?

1
Usj89  23.03.2023, 09:49
@GrootLP

Am besten alles außer Netzteil entfernen. Mit Komponenten kommt es gern Mal zum Fehler (kann aber auch funktionieren)

In der Regel muss der Stick in einen bestimmten USB Slot und dann muss ein flash Taster am Mainboard, gedrückt werden, damit das Board, weiss, das jetzt das Update durchgeführt werden soll... Da aber jedes Board anders ist -> handbuch vom Mainboard sollte helfen. Kannst als PDF bei nzxt runter laden.

0