Old English Bulldog in not?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du möchtest eine Bulldogge die schon auf der Welt ist und einen passenden Wirkungsplatz mit Familienanschluss sucht, dann guck einmal hier:

http://tierheim-tiere.de/baseportal/Hunde/Bulldoggen

Deine Absicht wenn du diese Rasse schon direkt ausgesucht hast - als für dich passend - einen Bulldog in Not eine Heimat zu bieten ehrt Dich!

Es gibt so viele Bulldogs die einen endlich guten Platz suchen. Warum? Bei der eher seltenen Rasse? Du weisst um die gesundheitl. Probleme aus Qualzucht die auftreten können und kannst trotzdem zu einem Bulldog stehen? Dann solltest du das auch so durchführen! Im Tierheim sitzen genug davon! Wenn du Google befragst gibtst du Bulldog, Bulldogs ein. Es gibt einige Tierheime die welche haben - Und diese Hunderasse ist wegen ihres angezüchteten Äußeren nicht einfach zu vermitteln! HG YarlungTsangpo

ACHTUNG >>>>> Im Tierheim Wetzlar wartet AKTUELL ein besonderer Notfall, er heißt Rockynko. Schau mal rein ins net von denen! Es ist aber ein Tierlein, das umsichtiges und wohlbedachtes Engagement über LANGZEIT benötigt!!! Bei uns hätte alles gepaßt, der vorhandene Zweithund als Übersetzer, der vorige, verstorbene Hund war halbseitig taub und rannte schon mal in die falsche Richtung - wir sind also auch winkgeübt. Und das Grundstück ist rundum sicher eingezäunt, so daß niemand verloren gehen kann. Aber auf unserem Weg zum Nothund lag dieser als Nr. 2 hinter dem, den wir als ersten angesehen und sofort aufgenommen haben. Er ist rappeldürre und noch sehr gedrückt. Dagegen macht Rockynko einen wesentlich besser gepflegten Eindruck. Aber ACHTUNG - bitte bei diesem Hund keine fixe Idee, sondern EHRLICHES Engagement über LANGZEIT. Der kann ein Hin-und Her- geschubst werden nun wirklich NICHT vertragen. Jedoch wenn man in der Lage ist, ihn zu verstehen, wird man einen WUNDERBAREN Doggie ernten nach der Rettung und Eingewöhnung!!!


forbiddendogs  03.01.2010, 21:53

Hab in Deine anderen Fragen geschaut - oh nee, eh, laß mal Rockynko wo er ist, bevor ihm noch Blöderes geschieht als eh schon in seinem kleinen Leben. Du bist m.e. nicht direkt geeignet, einen von Geburt an tauben Hund einfühlsam und weise zu betreuen! Der, den wir mit 11 aus dem TH geholt haben, war durch irgendeine undefinierbare Vorgschichte halbseitig beschädigt, 1 Zahn fehlte, auf derselben Seite hinkte er anfangs und das Ohr war taub. Der war aber dennoch leicht zu händeln und hätte ich Dir dennoch nicht unbedingt anvertraut. Ich sah in deinem Profil HUNDE und MODE. Also, dann solls ja woll eher ein Modehund sein............... ;(

0
HeLlOhAlLo 
Fragesteller
 04.01.2010, 21:52
@forbiddendogs

Also so schnell entstehen Vorurteile kopfschüttel Ich hatte schon eine Rotti (zum Teil Maulkorbtraining) und einen Pittbull-Bulterriermischling (leider im Herbst an einen Tumor gestorben)habe ich regelmäßig im Tierheim ausgeführt (Vermieter erlaubt kein Kampfschmusi). Jetzt führe ich verschiedene Hunde im Tierheim aus und egal welches Alter, Größe und Aussehen. Das letzte was ich will ist ein Hund, der einfach nur gut aussieht und dessen Rasse gereade "angesagt" ist. Ich achte zwar auf mein Äußeres und auch auf Mode, aber ich laufe auch gerne mit dem Hund 2h im Regen durch Matsch und Schnee. Dann trage ich alte Klamotten und bin auch nicht gestylt. Allerdings hat sich das jetzt mit dem Hund sowieso erledigt, weil wir schon eine Jagdhundschnauze aus Spanien haben (Pflegestelle)- übringens arbeiten wir mit ihr daran, dass sie wieder Vertrauen in die Menschen kriegt und haben da auch schon kleine Erfolge und sie war "Gebärmaschine"´, also hat sie auch (noch) ein dementsprechendes Gesäuge - und der Vermieter sich jetzt doch noch gegen einen Zweithund entschieden hat (in einem anderem Mietshaus Probleme mit dazugekommenem Zweithund). Ich hoffe dass Rockynko noch ein schönes Zuhause bei Menschen, die ihn lieb haben findet =)Stelle ihn doch in paar Hundeforen ein, dann hat er eine bessere Chance vermittelt zu werden ;-)

0

Also ich finde, wenn man schon eine reinrassige Bulldogge sucht, dann sollte man auch das Geld dafür haben, denn alles was nichts kostet, so ist es meist auch in so einem Fall, bedeutet einem nichts, was ist wenn Du das nächste Mal in Urlaub fährst, kommt der Hund dann irgendwo an den Straßenrand, weil er zuviel zeit verbraucht oder was sonst. Ich will Dir nichts unterstellen, aber eine OLDENGLISCHBULLDOGGE kostet als Welpe ab 800,00 Euro und die solltest Du schon überhaben, denn so oft gibt es diese Tiere nicht im Tierheim und sie werden auch sonst nicht umsonst vermittelt. Selbst wenn Du ein Tier von einer Organisation bekämst, würde das sicher den halben Welpenpreis ausmachen als reine Schutzgebühr und was auch nicht zu verschweigen ist, man würde sich genau erkundigen ob der Hund bei Dir in guten Händen ist und artgerecht gehalten wird, ob Du genug Zeit hast und und und...........


YarlungTsangpo  01.01.2010, 15:04

Wie? In Tierheimen erkundigt sich keiner ob der Hund in passende Hände kommt? Mach dich erst einmal kundig über TierSchutz-Schutzvertrag, die Kontrolle der künftigen Unterbringung, Schutzgebühr etc. pp. Wesentlich leichter bekommst du in nicht wenigen Fällen den Hund beim Züchter... Vorausgesetzt du kannst die 800€ bar bezahlen!

Wie kommen denn die im Verhältnis vielen reinrassigen Old English Bulldogs in die Tierheime und zum Tierschutz? Wenn nicht über Züchter und misslungene Verkäufe ohne Beratung? Wenn der Hund "nur" Schutzgebühr kostet kann er sehr wohl einer Familie mehr wert sein als ein Hund mit "Papieren" Das gesparte Geld wird der Bulldog - Halter dann evtl. sowieso für den TA brauchen, ist ja schließich bei Qualzuchtpraktiken nicht selten notwendig und sorgt dafür, dass Bulldogs den Weg ins Tierheim finden. Weil der Halter zwar das Geld für den Kaufpreis aber nicht für die notwendigen Korrekturen der Atemwege hatte... Einfach nur Werbung für Züchter einer Rasse hier mit solchen Argumenten machen... (!) HG YarlungTsangpo http://www.tibimaxe.de

0
HeLlOhAlLo 
Fragesteller
 01.01.2010, 18:36

Ich will einen Hund aus dem Tierheim oder von einer Orga, weil ich diesen Hunden eine Chance auf ein schönes Zuhause geben möchte. Also Geld hätte ich schon für einen Welpen vom Züchter, aber ich will bewusst keinen Hund von dort.

0
forbiddendogs  03.01.2010, 22:35
@HeLlOhAlLo

In den meisten Tierheimen und bei den Notorga's mußt Du eine sehr ausführliche Selbstauskunft geben und es wird vor Ort oftmals nachKONTROLLIERT, ob es dem Hund dort, wo er hingekommen ist, tatsächlich gutgeht. Also, nu weißte Bescheid und richte Dich drauf ein, daß Du unangemeldeten Besuch bekommst und wenn die Wasserschüssel dann "rein zufällig" wiedermal leer rumsteht, kannste dem Doggie hinterherwinken.

0
HeLlOhAlLo 
Fragesteller
 04.01.2010, 22:05
@forbiddendogs

Was hast du für ein Problem mit mir? Bei mir geht es ganz sicher keinem Hund schlecht! Und ich hatte schon mehrmals Vorkontrollen und auch schon Nachkontrollen und es war immer alles bestens. Du kennst mich gar nicht und unterstellst mir sowas. Würdest du mich kennen würdest du bestimmt anders von mir denken.

0

Da gibt es so einige. Tiere in Not, Hunde in Not, bei den einzelnen Tierheimen gibt es auch oft solche Seiten. Dann kannst Du mal bei den Züchtern suchen, die haben auch oft Not-Tiere oder wissen wo einer in Not ist. ich habe meine Landseer-Hündinn daher. Die ist der beste Hund,den ich je hatte. Prima, das Du Dir da einen suchen willst! Viel Glück.


verreisterNutzer  31.12.2009, 16:03

...und vorsichtshalber vorher abklären, ob es sich dabei nicht evtl. um eine sog. Kampfhundrasse handelt. Ist das der Fall, kämen je nach Gesetzeslage der jeweiligen Kommunen/Gemeinden, u.a. eine sog. Wesensprüfung dazu, ausserdem werden in verschiedenen Bundesländern/Gemeinden Kampfhundrassen erheblich höhrer besteuert als "normale" Hunderassen. Von anderen Kampfhundauflagen wie z.B. ständige Maulkorb-und Leinenpflicht mal ganz abgesehen

0