olaplex direkt mit farbe anmischen oder erst ein seperates Treatment machen lassen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich kann dir nichts zu der Anwendung an sich sagen, möchte dir aber etwas zu Olaplex selbt mit auf den Weg geben:

Ich rate dir davon ab, denn sobald du Olaplex mal nicht mehr benutzt weil es dir z.b. grade mal zu teuer ist oder so, dann geht die Wirkung weg und deine Haare sind genau so geschädigt wie alle anderen ohne Olaplex auch.

Behandle deine Haare lieber gleich richtig und nicht so, das sie nur mit so einem Zusatzmittel überleben würden!

Du kannst nie blondieren oder färben ohne Schäden, egal wie viel oder wenig.

Blondierung zerstört quasi die Oberfläche des Haares um die Farbpigmente in dem Haar zu zerstören so das es heller wird.
Haarfarbe schädigt die Oberfläche deined Haares damit die Farbpigmente in das Haar eindringen können.

Dadurch wird die Struktur deines Haares instabil, quasi wie ein wackeliger Turm.
Olaplex stützt nun diesen Turm, aber nur temporär! Quasi wie etwas was sich abnutzt und immer wieder erneuert werden muss, ansonsten wird das gesamte Konstrukt wieder wackelig.

Das bedeutet aber nicht, das deine Haare direkt ausfallen, abbrechen, etc. wenn du sie 'normal' blondierst oder färbst, denn dann hätte ich schon eine Glatze ;-)

Geh einfach zum Friseur, zu einem guten professionellen der auch offiziell Olaplex anbieten darf (diese Friseure findest du auf der Olaplex Homepage) und lass dich beraten und entscheide dann was für dich am wichtigsten und besten ist :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die beiden Friseure widersprechen sich nur scheinbar. Der eine redet vom Farb-Booster. Die andere vom Rebuild-Treatment. Mit dem Farb-Booster, also dem Beimengen von Olaplex zur Farbe kannst Du z.b. Beim Blondieren mit höheren Prozenten arbeiten, ohne dass die Haare geschädigt werden. Beim Rebuild-Treatment werden die geschädigten Haare repariert.
Wenn Deine Haarstruktur arg mitgenommen ist, wäre ein Rebuild-Treatment vorneweg natürlich gut.
Das ist zwar etwas teurer als der Booster, aber lohnt sich.

Im übrigen bin ich als Olaplex Verwenderin nicht der Ansicht, dass die Wirkung verfliegt, wenn die Behandlung ausgesetzt wird. (Verfechter und Anbieter von Naturkosmetik sind da scheinbar anderer Ansicht, wenn man die Antworten hier liest.) Meine Haare mussten aufgrund eines Auslandsaufenthaltes mehrere Monate auf Olaplex verzichten und blieben währenddessen trotzdem kräftig und gesund.
Aber das sind freilich nur meine eigenen Erfahrungen. Andere dürfen sich darüber selbstverständlich eine eigene Meinung bilden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von calisira
28.01.2016, 12:41

also meinst du ich brauche dieses Treatment nicht, wenn es mir darum geht den langen Ansatz wieder zu färben ?? kann man auch am gleichen tag erst ein Treatment machen und direkt danach den farb Booster ? in jedem fall also auch wenn ich mich nur fürs olaplex färben interessiere muss ich aber vorher mit tiefenreinigungsshampoo alle silikone rausgholen , oder ?? weisst du wieso so viele davon abraten ohne Treatment gleich draufloszufärben mit olaplex ?

0
Kommentar von Andreas Schubert
28.01.2016, 12:49

Die meisten richtig guten, erfahrenen und "wissenden" Fachkolleginnen verwenden die Nr. 3 erst gar nicht, denn es gibt deutlich günstigere Pflegeprodukte mit weitaus wengier Chemie.

Die beiden wirklich absolut wichtigen Komponenten sind einfach Olaplex Nr. 1 und Nr. 2

0

WICHTIG!  Olaplex Nr. 1 gehört schonmal auf keinen Fall in die Hände von Menschen, die darauf nicht geschult sind und auch ansonsten keine Ausbildung in Sachen Haarfärbungen haben.

Olaplex Nr. 1 ist ein Produkt, das im korrekten Verhältnis einer Färbung/Blondierung beigemischt wird und das Mischverhältnis ist abhängig von der Art und Intensität der Behandlung in Einklang mit dem, was aktuell vor der Behandlung am Haar vorhanden ist (Zustand, Beschaffentheit, Ursprungs-Farbe, vorherige Färbungen, etc.)

Zudem bewirkt Oplaplex nicht mehr und nicht weniger, als lediglich die Disulfidbrücken zu schützen/aufzufüllen, die beim Färben geschädigt werden .... und das halt schon direkt WÄHREND des Färbeprozesses .. und genau DAS ist es, was Olaplex ja beinahe einizgartig macht.

Olaplex bekommt auch nichts "weg", was irgendwo, irgendwie am Haar vorhanden ist  . . . und Spliss bekommt man ausschließlich mit einer Schere weg, die sich in der Hand einer geübten Fachkraft befinden sollte, denn Selbstversuche mit der falschen Schere, der falschen Scherenhaltung und -führung können nur noch mehr Schaden anrichten.

Oplaplex Nr. 3 ist das einzige Produkt aus dem Olaplex-System, das für die Anwednung von Kunden selbst angedacht ist und die meisten unserer Fachkolleginnen verwenden das nicht einmal nach einer Färbung/Blondierung inkl. Olaplex, denn es gibt weitaus günstigere Pflegeprodukte mit deutlich weniger Chemie.

Einer unserer lieben Fachkollegen, der sich mit allen Themen rund um die Branche, um Produkte, u.s.w. sensationell gründlich auseinandersetzt, hat das Thema Olaplex absolut toll dargestellt  ... sehr interessanter Lesestoff:

http://www.haarchitektur.de/was-ist-und-was-kann-olaplex-wirklich/

Zum Thema "Tiefenreiningung":

Wenn Du ständig irgendwelche Shampoos uns sonstige Produkte verwendest, deren Rückstände sich an den Haaren ablagern, dann sollte vor einer Farbbehandlung auf jeden Fall eine Ausreinigung der Haare stattfinden, denn wo soll Farbe am ordentlich Haar halten, wenn es von einer geschlossenen Schicht Chemikalien umhüllt ist(?)

Das betrifft übrigens nicht nur silikonhaltige Shampoos, sondern auch sogenannte "Pflegespülungen" (schon von der Wortschöpfung her ein Paradoxon) und auch Stylingprodukte.

Die meisten sogenannten silikonfreien Shampoos enthalten übrigens Polyquaternium  ...  das ist ein Billigst-Silikonersatz, der lediglich noch schädlicher ist als die meisten schlechten Silikone zusammen  .. für die Hersteller aber willkommen, denn damit verdienen sie an vermeintlich "silikonfreien" Produkten einfach noch mehr.

Es gibt auch kein Produkt, das Spliss wirklich "weg bekommt" ... außer einer Profischere, die auch von Profis verwendet wird, denn durch Selbstversuche mit falscher Schere, falscher Scherenhaltung und -führung lässt sich lediglich noch mehr Schaden anrichten.

Um Spliss weniger Chancen zu geben, solltest Du einfach auf ein
paar Dinge achten, denn außer dem Anstoßen und Reiben der Haarspitzen an
Kleidung, etc. generiert der Mensch selbst meist die Haupt-Ursachen für
Spliss  .... einfach durch den falschen Umgang mit den Haaren.

- beim Haarewaschen wirklich nur den Kopf/die Ansätze
waschen/massieren ... für die Haarlängen und -spitzen reicht es aus,
wenn man den Schaum vor und während dem Ausspülen sachte und gradlinig durch die Längen streicht.

- Niemals die Haarlängen und -spitzen rubbeln .... schon gar nicht in nassem Zustand

- nur Bürsten mit Naturborsten und echte Horn- oder Holzkämme verwenden

- nie zu heißes Wasser verwenden ... je kühler, desto besser

- übermäßige Hitze generell vermeiden (nicht heiß fönen, u.s.w.)

- Bürsten, Kämme, etc. auch regelmäßig reinigen

- keine Haargummis mit Metallstücken verwenden

- auf Seiden- und/oder Satinkissen schlafen. Darauf reibt sich das Haar im Schlaf nicht auch noch unnötig

- Vitamin- und Mineralienmängel vermeiden

- mind. 2 - 2,5 Liter Wasser pro Tag trinken

- Stress vermeiden

- regelmäßig nachschneiden lassen, dann müssen wirklich immer nur die
Spitzen oder eben der Spliss geringfügig beschnitten werden und nicht
mehr.

Für die Haarspitzen-Pflege sind diese 4 leichten, reinen Naturöle geeignet
... und auch wirklich ausschließlich die reinen Naturöle: Macadamia-,
Jojoba-, Mandel- und Arganöl (ein paar Tropfen zwischen den Fingerkuppen
verteilen und sachte/sanft bei trockenem Haar an die Spitzen geben.

Je trockener das Haar, desto anfälliger für Bruch und Spliss - deshalb
empfiehlt sich spätestens ab Schulterlänge die Haaransatzwäsche, die dem
Haar auf lange Sicht hektoliterweise austrocknendes Wasser erspart:

Ein hochwertiges Naturshampoo (z.B. "Shampoo & Duschbad Basis von
SANOLL) aus einer Auftrageflasche (1:10 mit Wasser verdünnt) bei 
trockenem Haar scheitelweise den Ansätzen entlang auftragen und dann 
ganz normal shampoonieren (und immer NUR auf dem Kopf!)

Durch das Verdünnen machst Du aus einem hochwertigen Naturshampoo für
8,50 EUR (200 ml) eines für 0,85 ... günstiger geht's schon nicht mehr
und mit dem SANOLL Shampoo quälst Du Dein Haar weder mit chemischen
Rückständen, die es auf Dauer nur stumpf machen, noch mit chemischen 
Tensiden.

Wenn es Dir bei der Ansatzhaarwäsche zu wenig schäumt (ist nur Gewohnheitssache), emulgierst Du mit ganz wenig Wasser nach.

Es gibt natürlich auch noch andere, richtig gute, nachhaltige und
unbedenkliche Shampoos/Pflegeprodukte wie z.B. Marias Organic Care,
Schönes Sein, Oliebe, Herbanima, CulumNatura, u.s.w.   . . . an einem konkreten Beispiel musste ich aber mal eben die Kalkulation vorrechnen und die anderen Produkte sind auch nicht besser, aber sie kosten deutlich mehr.

Mischst Du auf Vorrat, dann koche das Wasser vorher ab und lass es auskühlen. Dann sind die Keime darin abgetötet und können sich über Tage in der Flasche nicht vermehren .... und sie kommen nicht auf die Kopfhaut.

Und wenn Du natürlich geschmeidges und glänzendes Haar züchten
willst, beherzigstDu nicht nur eine gesunde Ernährung und den stabilen
Flüssiegkeitshaushalt Deines Körpers, sondern auch die sogenannten
täglichen 100 Bürstenstriche:

Für die Bürstenstriche verwendest Du (und reinigst sie auch immer
gründlich) idealerweise idealerweise die "KOST Kamm Wildschweinbürste
mit 7 Reihen" (gibt es z.B.über amazon für 35,00 - 37,00 EUR.  Nicht nur
die Borsten zählen zu den besten für Kopfhaut und Haare . .. die
Bauweise der Bürste lässt zu, dass Du sie direkt am Bürstenkopf führen
kannst und so den Druck auf den Kopf besser regulieren kannst. Außerdem
entfällt so die "Hebelwirkung" mit dem  Anfassen am Griff und somit geht
das bei  50 - 60 oder mehr Bürstenstrichen nicht auf die Handgelenke.

So verteilst Du das Talg von Deiner Kopfhaut in die Haarlängen und Haare
brauchen Talg für deren Geschmeidigkeit und Glanz  ... unter Anderem
dafür produziert Dein Organismus diesen Stoff.

Wichtig!  Immer mit Druck über die Kopfhaut bürsten ... vom Ansatz
über den Kopf bis zum gegenüberliegenden Ansatz und in die Haarlängen
hinaus ... und das in 2 - 3 Runden um den gesamten Kopf.

So solltest Du dann immer geschmeidiges Haar haben, das weniger bis
gar nicht "bruchanfällig" ist und mit max. 3 - 4 Spliss-Schnitten pro
Jahr locker auskommen können.

Wenn Du sonst noch Fragen zur Haarpflege hast,  schreib mich einfach
direkt an (nicht hier in den Kommentaren/Antworten ... da schaue ich nur
selten nach, denn ich beantworte relativ viele Fragen und muss ja
"nebenbei" auch noch unsere Kundinnen rund um den Kopf happy machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?