Norwegisch oder Schwedisch? Was soll ich lernen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn du dir unsicher bist, wo du später einmal landen wirst, dann nimm Schwedisch. Das wird von allen anderen skandinavischen Ländern (und auch Finnland) verstanden und du verstehst auch selber recht gut Norwegisch - weniger Dänisch und natürlich kein Finnisch. Zwischen Dänisch und Schwedisch ist es wie mit Hochdeutsch und Schweizerdeutsch: ein Schweizer versteht prima Hochdeutsch, aber ein Hamburger, der das erste Mal in die Schweiz kommt hat's zuerst einmal ziemlich schwierig - Schwedisch wäre hier das Hochdeutsche :-) Vom Lernen her hast du mit Deutsch und Englisch die 2 wichtigsten Sprachen, die dir schon sehr viel Schwedisch von Beginn weg bringen, denn viele Vokabeln stammen von dort her -> dein Wortschatz wird blitzschnell recht gross - und die Grammatik ist vergleichsweise sehr einfach. Probleme machen höchstens die vielen Ausnahmen (die lernst du im Laufe der Zeit) und die Aussprache. Mein Tipp fällt daher klar aus: Schwedisch.

mit Schwedisch kommst du weiter, würde ich persönlich sagen. Wenn du mal auswandern möchtest, ist aber vielleicht das 'reiche' Norwegen interessanter.

In jedem Fall solltest du vorher mal recherchieren, wie du in einem Ausland mit deinem Beruf oder Berufswunsch liegst. Kein Land wartet auf einen Ausländer mit schlechten Noten oder nicht vorhandener Berufserfahrung, der die Sprache des neuen Landes mal gerade so beherrscht. Irgendetwas wirst du bieten müssen. Am einfachsten ist es, wenn du von DE aus einen Arbeitgeber hast.

So mal klassisch: Ausbildung bei IKEA, dann eine Berufsakademie und Führungsnachwuchsprogramm und dann ab ins Ausland in eine Filiale, in der du dir dein Wunschland aus der sicheren Position heraus ansehen kannst. Oder du kannst ein Handwerk wirklich gut, so dass dich jemand in Oslo oder Stockholm anstellen möchte. Autos reparieren, Tattoos stechen oder Nachtische kochen, egal, wenn du gut bist, gibt es immer einen Job.

Norwegisch. Es ist statistisch nachgewiesen, dass Norweger bzw. Leute mit Norwegischkenntnissen die beiden anderen Sprachen (Dänisch und Schwedisch) besser verstehen, als Schweden und Dänen die jeweils anderen beiden Sprachen. Mit Norwegisch kannst du Schwedisch gut verstehen, wenn du es hörst und geschriebenes Dänisch sofort verstehen, da das Schriftbild fast gleich ist. Mit Schwedisch hingegen kannst du zwar norwegisch verstehen, wenn du es hörst (solange es der Osloer oder ein ähnlicher Dialekt ist), wirst beim Lesen von Norwegisch und Dänisch aber Probleme haben ohne Erfahrung.

Mit Norwegisch hatte ich hingegen es anfangs schwer, geschriebenes Schwedisch zu verstehen. Aber wenn man sich da reingelesen hat und die Ausspracheregeln kennt, klappt auch das irgendwann prima, inzwischen verstehe ich es perfekt.

Schweden und Norweger verstehen einander aber auf jeden Fall ohne Probleme. Ich bin im Sommer mit einem schwedischen Fernlinienbus durch Schweden nach Oslo gefahren und hinter mir saß ein älterer Herr aus Schweden und eine junge Norwegerin. Er hat schwedisch gesprochen, sie norwegisch. Beide konnten sich ohne Probleme verstehen...

Von der Sprachmorphologie her unterscheiden sich diese beiden Sprachen nicht sonderlich stark. Norwegisch ist einfacher zu lernen als Schwedisch, allerdings weniger bedeutend, weil Schweden ein EU-Staat ist und weitaus mehr Einwohner hat. Jetzt solltest du dich fragen, was für dich wichtiger ist.

Beide Sprachen haben große Ähnlichkeit, wähle die, zu deren Land Du mehr Beziehung hast und wo Du eher Urlaub machen wirst. Hängt auch davon ab, warum du überhaupt eine dieser Sprachen lernen willst. In Finnland ist Schwedisch die zweite Amtssprache, also kämst du mit Schwedisch in zwei Ländern ein bisschen weiter.

Ich möchte vlt. mal auswandern (war nur eine Sondierungsfrage, ob es ein Traum werden soll oder nicht)

0

Ich würde auch schwedich vorziehen.

Norwegen und Dänemark haben gleiche Wurzeln . Läßt viel Nähe zum Oxfortenglisch . :) auch norddeutsches Platt ist eine Inhaltbrücke dazu .

Was möchtest Du wissen?