Normale Trense zu gebisslose Trense umformen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst in die seitlichen Ringe des hannoverschen Reithalfters Zügel einschnallen, das geht schon, ja. ALlerdings muss das Reithalfter dann eine ganze Ecke höher geschnallt werden.

Ich habe mir auch ein Sidepull selber gebastelt, mit 2 Ringen aus dem Baumarkt, 2 alten Sporenriemen und einem Maria-Hilfs-Riemchen für auf die Nase. Zügel vorne eingeschnallt und schon hat man eine leichte Hebelwirkung, mein Pony reagiert darauf top.

Ansonsten kannst du es mal mit einem gut sitzenden(!), ruhig etwas engeren Stallhalfter versuchen, wo du die Zügel auch wieder vorne einschnallen am Anfang, damit hast du wieder mehr Einwirkung.

Hier meine gebisslos-Konstruktion:

http://i45.tinypic.com/1figkp.jpg

6

Das sieht doch schon gut aus, so in der Art werde ich meins auch mal basteln ;) danke

0

Ich nehme zum Gebisslos Reiten meist das alte Hannoveranische Reithalfter aus dem Stall. Ich habe dazu ein altes Genickstück von einer normalen Trense genommen wegen dem Kehlriemen und dann einfach Zügel durch die Ringe gemacht.

Allerdings ist das nicht zu empfehlen wenn man wirklich Gebisslos mit dem Pferd arbeiten will. Ich benutze meine Selfmade-Kombi nur wenn ich mal ein paar Runden ohne Sattel im Schritt über den Platz reite oder die paar Meter vom Hof bis zur Kreuzung und wieder zurück. Richtig reiten tu ich damit nicht. Es ist eine schnelle Lösung wenn man dem Pferd nicht für ein paar Minuten reiten das Gebiss ins Maul schieben will und da sie eben nur meine RB ist möchte ich nicht extra eine teure gebisslose Trense kaufen.

also ich würd da weder zwei ringe reinmachen noch das gebiss unten hängen lassen. Erstens tuts dem pferd weh wenn du die Zügel aufnimmst und zweitens wirkts nicht richtig. Gebisslose Zäumungen gehen meistens übers Genick. Ich würd einfach mal bei Ebay schauen. Wenn dus wirklich so ausprobieren willst, dann im Halfter die Zügel einhängen, aber der Effekt ist nicht der selbe. Bitte nur auf eingzäunten Gelände, da jedes Pferd da anders drauf reagiert.

Was möchtest Du wissen?