Natürliche Selektion als Abimotto..

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich kann deine Lehrerin nicht verstehen. Der Begriff "natürliche Selektion" bezieht sich einzig und allein auf die Evolutionstheorie von Darwin und hat mit Nazis und Holocaust nichts zu tun. Dass sich die Nazis Teile der Theorie zu eigen gemacht haben...schön. Aber Nazis haben auch mit Geld bezahlt, Bier getrunken,Toiletten benutzt und Geschichtslehrer beschäftigt. Kein Grund, Geld, Bier, Toiletten oder Geschichtslehrer heute abzuschaffen.

Dessen ungeachtet gefällt mir euer Spruch aber auch nicht, da er als recht abwertend gegenüber denjenigen interpretiert werden kann, die offensichtlich auf der Strecke geblieben sind. Vielleicht also besser ein Spruch in Richtung "die letzten Überlebenden"... z.B. die letzten Abikaner (gerade gegoogelt...na super, gab es wohl schon einmal...)

Das Motto "Natürliche Selektion" auf eine soziale Gruppe anzuwenden, denn ihr als Abiturienten seid eine solche Gruppe, ist sehr problematisch. In diesem Kontext kann das eigentlich nur als soziale Selektion verstanden werden und da seid ihr bei Sozialdarwinismus.

Die inhaltliche Nähe von Sozialdarwinismus zu Faschismus und Menschenverachtung wird euch viele Missverständnisse einbringen, die von euch zwar nicht gewollt sind (hoffentlich), die ihr euch dann aber trotzdem auf die Fahnen schreiben lassen müsst.

Überlegt auch, wie gerecht es gegenüber denen wäre, die nicht mehr mit euch das Abitur gemacht haben und gemäß eurem Motto nun als minderwertige Versager dastehen.

Das ist schwierig.. Ich selbst habe dieses Jahr mein Abitur gemacht, wir hatten "KABItän Blaubär - Immer blau und trotzdem schlau" als Motto. Unsere Schulleitung (Notiz am Rand: Es war eine katholische Schule) hat das sehr kritisch gesehen, sagte aber sie könne uns das nicht verbieten.

Nun ist euer Motto ja ein ganz anderer Kaliber, dennoch finde ich dass man am Ende der Schulzeit auch ruhig mal etwas provozieren (aber nicht persönlich verletzen!) darf. Sollte sich also jemand von diesem Motto angegriffen fühlen, lasst es besser. Ich habe allerdings beim ersten Lesen nicht an die Juden im Dritten Reich gedacht, sondern an eine Stufe, in der nicht alle das Abitur oder die Oberstufe gepackt haben und eben gegangen sind. Wenn ihr es hinbekommt dass man nichts Anstößiges an diesem Motto sieht, Glückwunsch. Wenn nicht, wäre es vielleicht sinnvoll über eine Alternative nachzudenken (:

Ich finde den Nebensatz "Wir waren mal mehr" auch etwas unpassend. Wie wäre es, wenn ihr nur diesen Teil abändert? An sich finde ich natürliche Selektion in den Zusammenhang nämlich ganz witzig :)

Vielleicht könnte man ja schreiben: Nur das Beste vom Besten oder Wir kommen weiter

Vielleicht irgendetwas, dass ein bisschen mehr auf den genetischen Vorteil der natürlichen Selektion anspielt und weniger Spielraum für andere Gedankengänge lässt

Alles Liebe!

Den hervorragenden Antworten von PeVau und derdorfbengel kann ich fachlich nichts mehr hinzufügen allerdings habe ich noch einen weiteren emotionalen Aspekt für euch der auch nichts mit dem Bereich ''Geschichte'' zu tun hat: Darwins Theorie bezieht sich ja letztlich darauf, dass nur die ''gesunden'' überleben und sich vermehren. Wenn ihr nun auch noch ein provokantes ''wir waren mal mehr'' hinten ansetzt könnte man daraus auch schließen, das die ''auf der Strecke gebliebenen'' für euch nicht gesund genug zum überleben sind. Naja, das finde ich schon ziemlich heftig, ich würde so ein T-Shirt nicht tragen, da müsste ich dann mal wieder gegen die reißende Strömung schwimmen.

Das klingt nicht gut. Diese "Selektion" ist erstens nicht natürlich, und zweitens ...wer sind wir? Auch die auf der Strecke Gebliebenen? Vielleicht hat ja gerade einer sein Glück gemacht und bedauert euch arme Abiturienten von Herzen. Ihr seid stolz, es geschafft zu haben, und das dürft ihr auch sein, aber von Natur aus seid ihr nicht besser als andere. Das Motto ist zu missverständlich.

Sagt einfach es kommt aus dem Funk. Bei der Technik gibt´s eine Möglichkeit ein Empfänger, den gewünschten Sender bei Unterdrückung unerwünschter, frequenzmäßig naher Sender in guter Qualität zu empfangen. Ein Maß der Selektion ist die Trennschärfe (Selektivität). Schreibt halt euren jeweiligen IQ in dB daneben.^^ Außerdem war die darwi. Theorie selbst lange umstritten, weil sie Ablehnung der bibl. Schöpfungsgeschichte und der Sonderstellung des Menschen im biologischen System inne hatte.

Dies bezieht sich natürlich auf Charles Dawins Theorie und nicht auf die Selektion der Juden. (Wobei man die Selektion der Juden als künstliche Selektion bezeichnen könnte.

Da zeigst Du, dass bei Deiner "Selektion" im Geschichtsunterricht offenbar ein schwerer Fehler unterlaufen ist. Du hättest aussortiert werden müssen.

Zwischen der Selektion der Juden zur Endlösung und der Selektion nach Charles Darwin's Theorie gibt es nämlich einen ursächlichen bzw. Entwicklungszusammenhang. Die NSDAP stand nämlich auf dem Boden einer Gesellschaftstheorie, die sich in der Tat auf Charles Darwin's Evolutionstheorie gründete.

Sie postulierte, dass Menschen als Individuum und als Gruppen (Völker/Rassen) tatsächlich ebenso nach welchen, die überleben sollten und anderen, die aussortiert werden sollten, selektiert werden müssten. Die Schwachen müssten den Starken Platz machen, weil alle gleichzeitig nicht überleben könnten.

Dieses Modell heisst Sozialdarwinismus.

In diesem Sinne organisierte Deutschland das Ableben der jüdischen zugunsten der "arischen Rasse".

Es mag sein, dass Ihr Euch nichts Schlechtes bei diesen Gedanken gedacht habt. Das ist allerdings nicht beruhigend, sondern um so beunruhigender. Denn wenn man nationalsozialistisches Gedankengut denkt und sich dabei als gut empfindet, ist das ja auch sehr vielsagen.

Als Aussenstehender denke ich mir dabei mein Teil über die Zukunft, die uns mit solchem Nachwuchs wie Euch bevorsteht. Wenigstens muss ich mir nicht als Lehrer dieses Ergebnis von "Bildung" zurechnen. Als Lehrer würde ich natürlich nicht schimpfen, sondern mich für mein Versagen schämen.

Wenn man die Selektion der Juden als natürliche Selektion auslegt, was ja rechten Gedankengängen entspricht, dann ist so ein Spruch schon äußerst grenzwertig, wenn nicht sogar aufs Übelste makaber. "Wir waren mal mehr" könnte man dann in diesem Zusammenhang auch auf die Bevölkerungsanzahl der Menschen im Dritten Reich bzw. nach dem Dritten Reich beziehen. Von daher sehe ich es genauso wie deine Lehrerin.

"Wenn man die Selektion der Juden als natürliche Selektion auslegt, was ja rechten Gedankengängen entspricht, dann ist so ein Spruch schon äußerst grenzwertig, wenn nicht sogar aufs Übelste makaber."

-> Falls sich das auf den Verfasser der Frage bezieht, muss ich kurz einschreiten: Natürlich ist es rechtes Gedankengut, die "Selektion" bzw. die Vernichtung der Juden als "natürliche" zu definieren. Nun schrieb BabyCute jedoch: "Wobei man die Selektion der Juden als künstliche Selektion bezeichnen könnte." Hier tritt also definitiv kein rechter Gedanke auf, falls Du das dachtest. (:

0
@ChuckL

Bezog sich nicht auf den Verfasser, sondern darauf, was Rechte denken und somit ist eine Verwechslungsgefahr, wenn man mit solchen T-Shirts rumläuft, gegeben.

1

Hallo,

einerseits bin ich der Meinung, dass nach so langer Zeit eigentlich mal der Moment gekommen sein sollte, dass man solche Denkweise ablegt. Ich meine nicht vergessen, aber es ist schon anstrengend (und wird mit jeder nachfolgenden Generation anstrengender), ständig zu überlegen, ob man political correct ist - wir Deutschen tun uns viel zu schwer damit. Ich hatte z.B. mal einen Bekannten, der hatte die Initialen H. und J. und wollte ganz unbedarft diese auf sein Nummernschild pappen lassen. Der hatte sich echt nichts dabei gedacht und wurde ganz entsetzt angeguckt. Sowas finde ich dann etwas übertrieben. Ich hatte auch vor der Änderung meines Familienstandes Initialen, die hierzulande gar nicht gingen. Blöd war, dass Computerprogramme sowas nicht wissen und mein automatisch generierter Eintrag ins Firmen-Verzeichnis entsprechend aussah. Aber ich schweife ab...

Ungeachtet dessen finde ich diesen Spruch überheblich und völlig unwitzig. Ausserdem ist es doch sicher nicht sonderlich spaßig, wenn man ständig den Sinn erklären muss, oder? Laßt euch doch lieber was 'Selbsterklärendes' einfallen. Damit beweist ihr nämlich, dass ihr es drauf habt, denn das ist gar nicht so einfach.

Gruß, Kerstin

überheblich ist das richtige wort.

0

ich finde das sehr menschenverachtend und lächerlich denen gegenüber, die - aus welchen gründen auch immer - das abi nicht mit euch machen konnten.

eine wirkliche selektion ist es außerdem nicht. viele schüler machen inzwischen das abi nach, und zwar während sie für ihren unterhalt sorgen müssen, abends, wenn andere ihrem vergnügen nachgehen.

Abi - Kampf ums Überleben

Was möchtest Du wissen?