Nach Regen: Kirschen und Tomaten platzen auf

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da Regenwasser nur sehr wenige bzw. keine Salze enthält, entsteht ein osmotischer Druck zu den, wegen des Wassermangels relativ hoch konzentrierten Lösungen in den Früchten. Das Wasser dringt dadurch in die Früchte ein, diese nehmen dadurch an Volumen zu, die Haut ist aber nur begrenzt dehnbar - also platzen sie.

Das ist der osmotische Druck, das Wasser außen auf der Schale diffundiert nach innen und baut da Druck auf, bis die Schale das nicht mehr aushält.

Neue Mode gegen Braunfäule bei Tomaten - Kupferdraht durch den Stengel stecken - soll funktionieren?

Mir haben schon einige in den letzten Wochen erzählt (es hat sich aus einem Gärtnertipp in einer Gartensendung im TV herumgesprochen) : prophylaktisch gegen Braunfäule : Kupferdraht unten durch den Strengel stecken...

Jetzt meine Einschätzung: Keine Frage: Kupfermittel sind ja probates Mittel gegen Braunfäule, ich kann mir auch vorstellen, dass es was bringt, einen Kupferdraht um die unteren 20 cm des Stengels zu wickeln, denn das könnte der Infektion aus dem Erdreich Abwehr bieten! Aber ich kann mir nicht denken, dass eine Tomatenpflanze das übersteht, einen Kupferdraht direkt durch den saftführenden Stengel durch zu spießen!

Denn jeder kennt doch den Tipp um einen ungeliebten Strauch oder Baum ins JEnseits zu befördern: Kupfernagel einschlagen!

...zur Frage

Osmose: Warum werden in heißes Wasser gelegte Weißwürste prall?

Hallo ihr Lieben, ich lerne grad für eine Bioklausur und habe dazu eine Aufgabe gefunden, die ich nicht komplett weiß. Also, wieso reife Kirschen im Regen platzen und so ist mir klar. Aber wieso werden die Weißwürste prall? Ich weiß, dass es mit Osmose zu tun hat, aber welche Konzentration will ausgeglichen werden? Dass Fett und das heiße Wasser? Ich bin ratlos. Danke schonmal für eure Antworten! (:

...zur Frage

Plastik (im) Regen?

Manchen wird vielleicht bekannt sein, dass es sogenannte Müllstrudel in denn Weltmeeren gibt. Könnten ähnlich wie bei Wüstenstaub mikroskopisch kleine Plastikteilchen mit in die Regenwolke gelangen? Das würde bedeuten, wirft man eine Flasche aus dem Boot, regnet sie ein paar Jahre später wieder auf einen herab. Und man gießt seine Tomaten damit.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?