Nach Erzieherausbildung noch studieren?

3 Antworten

ich habe mit Ü-30 studiert, es war nicht einfach, aber ich bin sehr froh darüber, dass ich es gemacht habe. Geld verdienen kann man während des Studiums auch!

Also ich werde nach der Ausbildung definitiv noch studieren, weil ich im Jugendbereich arbeiten will und bereits jetzt (zweites Lehrjahr) merke, daß ich da eindeutig noch mehr Vertiefung brauche. Ich bin wenn ich meinen Abschluß als Erzieher hab auch schon fast 26, aber ich finde das nicht schlimm, erst später ins Berufsleben einzusteigen. Die Begründung "um später mehr in der Tasche zu haben", finde ich im sozialen Sektor etwas fehl am Platz, weil auch als SozialabeiterIn verdienst du nicht so gut, und Verdienst sollte meiner Meinung nach in diesem Berufsfeld auch nicht die Hauptmotivation sein...

grundsätzlich kannst du heute als Erz. nicht befriedigend verdienen, sie sind ganz und gar unterbezahlt.

Und dazu kommt: Die Ausbildung als Erz. heute entspricht nicht den Anforderungen in der Arbeit mit Kindern und deren Eltern. Der Trend geht eindeutig zu Erzieherin mit Studium an FHS oder Uni. Auch Aufsatiegsmöglichkleiten für Erz. sind kaum gegeben.

Wenn Du bereits Erz.prüfung hast, solltest Du "staatl. Anerkennung" in jedem Fall erreichen, ggfs. mit Praxisjahren.

Aber es kommt auf DICH und DEINE Interessen/Bedürfnisse an: Suchst Du Aufstieg, berufl. Zufriedenheit besonderer Art (forschend, leitend u.a.), dann versuch unbedingt ein >Studium aufzusatteln.

Dein Alter ist fast unbedeutend hinsichtlich long life learning und ganz relativ gegenüber einem lebenlangen befriedigenden/nicht befriedigenden Berufsleben !

Was möchtest Du wissen?