Ich möchte dir empfehen, bei einer entspr. Schule, Hochschule und/ oder Abteilung im Schul- oder Wissenschaftsministerium deines Bundeslandes nachzufragen.

Ich würde das nicht schriftlich machen sondern nach Sprechzeiten in den entspr. Eiinrichtungen fragen und dann mitallen (!) Unterlagen hinfahren zu einem Gespräch.

Viel Erfolg

...zur Antwort

Was haltet ihr vom Bildungssystem in Deutschland?

Ich bekomme einfach das Gefühl nicht los, dass Bildungseinrichtungen keine Bildungseinrichtungen mehr sind und das eigentliche Ziel nämlich die Schüler auf die Gesellschaft vorzubereiten und auszubilden nicht mehr wirklich erreichen.

Immer mehr höre ich von Firmenchefs, dass sie sich aufregen, dass die Schüler kaum mehr etwas können, die Kompetenz ist zwar dar aber die Fähigkeiten fehlen.

Ich vertrete mittlerweile die Meinung, dass wenn sich Experten und Expertinnen zusammensetzen würden und das System "Schule" neu denken würden mit dem Ziel Schüler auf die Gesellschaft vorzubereiten, zu fördern und zu bilden und zwar EFFEKTIV, dass das Bildungssystem dann nichts mehr mit dem jetzigen Bildungssystem zu tun hätte.

Schulnoten werden von der Gesellschaft z.b. als eine objektive Art der Leistungsbemessung angesehen, wobei ich hier ehrlich gesagt nichts objektives sehe. Klar muss man seine Klausur sinnvoll ausfüllen und die Fragen entsprechend korrekt beantworten, jedoch werden in Mathe z.b. Ergebnis und Lösungsweg unterschiedlich stark gewichtet.

Lehrer haben an dieser stelle sehr viel Spielraum, so können viele Lehrer für die gleiche Klausur viele unterschiedliche Noten vergeben und selbst der gleiche Lehrer kann unter anderen persönlichen Bedingungen z.b. aufgrund der Wetterlage eine andere Note verteilen als er es sonst getan hätte. Ich weiß ja nicht wie ihr das seht aber ist das noch objektiv?

Außerdem wird extrem viel Stoff innerhalb kürzester Zeit in die heutige Generation hineingepumpt, Kinder werden wie kleine Erwachsene behandelt und das nennen wir "einen hohen Bildungsniveau" wobei jeder experte weiß, wenn man wirklich Bildung erwerben will, muss dies unter einer Stressfreien Umgebung passieren. Wir glauben besonders dicke Lehrpläne bedeuten ein hohes Bildungsniveau wobei das Gegenteil der Fall ist.

Ich freue mich darauf zu hören was eure Meinung dazu ist und wie ihr das ganze seht. Ich finde, das ist ein interessantes Thema und ich werde das Gefühl einfach nicht los, dass an dieser Stelle einfach etwas nicht stimmt. Das hier völlig am Ziel vorbeigeschossen wird.

...zur Frage

DoctorBibberFragestellervor 48 Minuten

Kompetenz im Sinne von: "ich weiß wo ich nach schauen müsste wenn ich lesen, rechnen, schreiben wollen würde." Und mit der Fähigkeit meine ich das Können.

Flunra39: Aha, ok, danke.

In der heutigen Pädagogik wäre "deine" Kompetenz allenfalls die methodische Kompetenz, während von allen dtschen. Kultusministerien definiert und in allen pädagogischen Institutionen eingeführt wurde: "Kompetenz" etwa : "Die Verbindung von Wissen, Einstellungen und Fertigkeiten“.

...zur Antwort

Sozial inkompetent (Gesprächsthemen, treffen mit bekannten)?

Hallo erstmal. Folgendes beschäftigt mich schon seit einer Weile. Ich struggle oft in sozialen Situationen (unwohl fühlen, nicht wissen wie man sich verhalten soll, ich denke ich bin weird bzw. dass andere menschen es denken etc.) was ich in letzter zeit besser im griff habe, da ich ständig in solche Situationen komme. Dadurch bekomme ich viel mehr Selbstvertrauen und man gewöhnt sich einfach daran.

Kurz zu meinem Background, ich bin Studentin und hatte bisher 3 semester fast nur online. mir ist es dadurch auch extrem schwer gefallen irgentwie kontakte zu knüpfen. Seit diesem Semester ist alles in präsenz. nun soweit so gut. es gibt ein paar leute die ich durch seminare oder so kennengelernt habe bzw. auch ein Mädchen, mit welcher ich mich schon öfter getroffen habe. Wir gehen meistens spazieren, trinken zusammen, waren in Cafes oder treffen und vor der vorlesung.

Meine eigentlich frage ist jetzt, was kann man zu zweit sonst noch machen (was am besten wenig / kaum geld kostet) ? ich habe oft angst, keine gesprächsthemen mehr zu finden oder dass es komisch wird wenn wir uns treffen. Ich stress mich manchmal etwas, wobei ich es in letzter zeit immer auf mich zukommen lasse. Aber ich merke, dass ich deshalb vermeide mich mit ihr zu treffen, obwohl ich sie echt nett finde. Das ist doch bescheuert oder? ich wollte einfach nach tipps fragen oder ob es jemanden vielleicht ähnlich geht. mir ist einfach aufgefallen, dass ich voll keine Ahnung habe, was man mit Freunden macht, wie man Zeit zusammen verbringt (vor allem wenn es mehrere Stunden sind)? Ist auch daran geschuldet, dass ich vor 2 jahren nach dem Abi weggezogen bin, meine besten Freunde nurnoch selten sehe und in meinem uniort niemanden gut kenne. ich glaube es liegt auch daran weil man noch nicht so vertraut ist und ich nicht so entspannt bin wie wenn ich mich mit langjährigen freunden treffe. ich weiß einfach nicht wie man freundschaften knüpft sozusagen. ich merke dass ich hier keine wirklichen Freunde habe und ich nicht weiß wie ich da hin kommen soll... es deprimiert mich manchmal sehr. liegt mein stuggle vielleicht auch in der dynamik von 2 personen? mir ist nämlich auch aufgefallen, dass der druck für mich stark rausgenommen wird wenn man z.b. zu 3 ist uns nicht das gefühl hat, ständig reden zu müssen und neue themen finden zu müssen. Also meine Frage: wie schafft man es dass ein treffen mit andern menschen angenehm wird, nicht komisch, was sind gute gesprächsthemen? über hilfe jeglicher art würde ich mich freuen :D und ich hoffe ich habe den text nicht zu verwirrend geschrieben ich finde es nur so schwierig alle gedanken in worte zu fassen....

...zur Frage

Mehr oder weniger sind mehrere Themen von dir angesprochen worden, sodass eine einzige "richtrige" Antwort nicht möglich sein wird.

Du hast, wie andere Studies die 3 Sem. Corona-Pause erlitten. Das kann sich und wird sich leichter wieder einpendeln, ist wenigstens zu hoffen.

Du hast den Ortswechel zusätztlich zu verkraften. Dazu aber hast du als Person wohl gute Voraussetzungen , vor allem Mut, etwas zu verändern/anzupacken und offenbare auch keine Sozialphobie .

Du scheinst( durch deinen treat vermutet) viel mit dem Kopf erledigen zu wollen, was z.B. die Suche nach Gesprächsthemen belegt. Das könntest du ändern: H abe auch hier den Mut, einfach diese deine ungeliebte Themensucharbeit mit deiner Bekannten zu thematisieren! Deine Verunsicherung ist sonst leicht zu spüren, du wirst das nicht vermeiden könnnen und keine Freundschaft sich entwickeln können.

Nicht irgendwelche Themen tragen eine gute Bekanntschaft vor allem in 2er-Beziehungen, sondern "Ich-Botschaften" (Empfindungen, Wünsche, Interessen, Erfahrungben usw.) über die das Sprechen/Austauschen und Diskutieren endlos lang werden können. (Für 3er-und mehr- Gruppen gilt das nicht immer so!)

Schließlich ist ein oft erfolgreiches Medium eine gemeinsame Arbeit an einem gemeinsamen "Projekt"aus dem Studien- oder auch Freizeitbereich (Sport, Musik usw.).

Und zuletzt: Nicht du bzw. nur eine Person ist verantwortlich für eine gelingende Kommunikation, aber dafür verantworlich, dass solche zweifelhaften Situationen angesprochen werden !

...zur Antwort

Ich nehme an, du hast Abi und in den letzten Kursen des Gymn. schon etwas wissenschaftlich arbeiten können/müssen. Kannst du da nicht noch anknüpfen ?

Wie du jetzt mit dem gewählten Modul leben willst: das ist sehr schwer unspruchsvoll, weil systematisch und abstrakt ! Wiss. Arbeiten ist jedoch eine HALTUNG mit METHODEN, was du allerbestens an einem praktischen Problem entwickelst, das dir evtl. in den kommenden Semestern eh ins Haus steht.

Ich rate dir daher, unbedingt hier ANWENDUNGSBEZOGEN und nicht systematisch zu arbeiten, wobei du bessere, nachhaltige Lernergebnisse erhalten wirst.

Ein Einführungsbüchlein daneben liegen zu haben, ist sehr empfehlenswert.

...zur Antwort

Beispiel: Polizist spricht mit Verkehrsteilnehmer:

Asymetrischer Dialog:

POl.: "Warum hast du denn nicht die rote Ampel gesehen!?"

VTN: "Entschuldigen Sie, ich habe nicht aufgepasst" !

Komplementärter Dialog:

POL: "Warum haben Sie die rote Ampel übersehen? "

VTN: "Entschuldigen Sie, ich habe nicht aufgepasst"

Der Unterschied liegt in einem Machtgefälle ! Duzen - Siezen oder auch:

Anreden mit Vornamen - Anreden mit Herr und Titel usw.

...zur Antwort

Bonbons machen , aber auch manchmal Lutscher, die auch Lollies heißen -lecker und sehr beliebt bei Jungs!!

...zur Antwort

Google unter KENNENLERNSPIELE !

Nutze Spiele und Aktivitäten , wo stets 2 Kinder unterschiedl. Herkunft etwas gemeinsam machen sollen !

...zur Antwort

Du hast die VERWANDLUNG sicher gut gelesen und wahrscheinlic h auch gemerkt, wie unterschiedlich dieses Werk interpretiert werden kann.

Weil es also kein Richtig oder Verkehrt gibt, kannst du dem Dr. Wolff auch nur ungefähr antworten. Das könnte in FRAGEN des Herrn Kafkas Briefantwort erfolgen. Etwa so:

Zuerst bedankt sich Kafka für das Interess des Dr. Wolffs.

Dann aber schreibt Kafka nur in Frageform weiter, wobei er der Familie zunächst ironischerweise dafür gratulieren könnte, dass sie offenbar keine "Ungeziefer"-Familienangehörigen haben) :

"Können Sie sich vorstellen,

-wie es wäre, wenn Sie von Angst ums Fortkommen und um ihr Image geplagt wären? So ergeht es Gregor !

-wenn jemand Ihre Familie kritisiert wegen oberflächlichem Mittun, wie z.B. bei Feiern und Festen usw. . Soempfindet es Gregor !

usw. usw.

Viel Spaß und Erfolg !

...zur Antwort

Hi, du solltest immer und grundsätzlich davon ausgehen, dass bei fast jedem Angebot ALLE Lernbereiche beteiligt sind, sie aber oft für Laien schwerer zu erkennen sind.

Ich nehme mal als Beispiel dwn "schwierigeren" Bereich Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und der Freude am lernen :

In deinem Angebot Eiswürfeln (Lebensmittelfarbe) malen können/sollten Kinder u,.a, entwickeln/ lernen:

  • Farben und ihre Entstehung/ Mischung
  • die( physikalischen) Zustände von Flüssig - Fest - Gefroren
  • die /kognitive) Fähigkeit, den Eiswürfel in einem geeigneten Winkel anzufassen und auf der Unterlage erfolgreich zu bewegen
  • die Freude am eigenen Gestalten erleben und-
  • den Anderen die Freude in Worten oder Zeichen zu kommunizieren
  • das Gefühl der Selbstwirksamkeit spüren, z.B. in erfolgreicher Klärung kleiner Streits oder Probleme beim Arbeiten
  • uvam.
...zur Antwort

Ich mach mich nicht selber "zur Sau". Ich sage mir: "Jetzt genieße ich richtig, das oder das nicht zu tun, ich erhole mich.( Und mein Schweinehund auch). Ich hab auch ein Recht dazu. Gewissensbisse brauch ich deshal keine. Und dann packe ich das andere an. Das geht dann auch leichter, der Schweinehund ist an der Leine" !

...zur Antwort
Nein

Liberal heisst FREI, eigentlich nur positiv, aber was heute politisch darunter entstanden ist, kann nicht als gerechte Freiheit verstanden werden.

Der heutige Liberalismus meint: Raus und weg mit dem Staat ! So wenig wie möglich Staat! Alles aber in die Hände von Privaten!

Doch das meint konkret: Nur wer Geld und Besitz hat, kann wirklich Macht ausüben, während die Mehrheit der Bevölkerung, ohne Geld und Besitz, sehr dringlich auf die staatlichen Hilfen und staatliche Kontrolle der Besitzenden angewiesen ist.

Staat muss sein: Nur er kann versuchen, die Steuergelder der Menschen für gerechte Sachen zu nutzen, von denen alle etwas haben !

...zur Antwort

U3 Kinder: nimm nicht mehr als 3-5 Kinder an einen Tisch.

Plastikdecken als Tischtuch.

Dann bereitet in Schüsseln mit viel Spaß und Reden aus SEIFENPULVER USW einen Seifenschaum ( die Kinder machen lassen!)

Dann: Nimm die Schüssel vom Tisch. Schaum ist ausreichend vorbereitet.

Kinder legen die Arme vor sich auf den Tisch und dann beginnt der richige Spaß: Ein Schaumball (aus der Schüssel) wird auf den Tisch gelegt und alle Kinder pusten ihn weiter ! Der Schaumball soll aber nicht runterfallen! Die Arme sind dafür die "Mauer".

Viel Spaß !

...zur Antwort

Ein VORBILD ist für mich immer eine lebendige Person , während ein MODELL eine abstrakte Person oder ein Schema usw. meint.

Beispiele aus der Pädagogik:

Ich möchte mein Kind im Sinne Rudolf Steiners Waldorfpädagogik erziehen. Dann ist das mein pädagogisches MODELL:

Um das aber meinem Kind konkreter vorführen zu können, nenne ich meinem Kind eine oder mehrere Personen, die bereits bestimmte Eigenschaften zeigen, die diesem Modell entsprechen. Diese Menschen sind dann die VORBILDER.

...zur Antwort

Nein, benotet weden dürfen keine krankheitsbedingten Fehltage.

Du musst mit einem Verantwortlichen sprechen.

Wenn dein Lehrer das nicht so sieht, dann geh zur Vertrauenslehrkraft oder sprich die Schulleitung an.

Mach das unbedingt sofort und warte nicht länger. Nicht verschleppen ! Du bist im Recht !

...zur Antwort

Du bist gläubig. Und das tust du mit einem Gott, der nicht die kathol. Kirche ist !

Die kathol. Kirche, wie sie sich bis heute entwickelt hat, liebt Schwule nicht, obwohl Jesus, wie man heute annimmt, auch alle LBGT geliebt hat.

Schwulsein ist von Gott gegeben, wenn du an Gott glaubst.

Du kannst und solltest dich entscheiden:

Glaubst du an Gott oder an die kahol. Kirche ?! Beides geht nicht, weil das eine Gott ist und das andere Menschenwerk.

...zur Antwort

Du scheinst ein etwas getriebener Junge zu sein, der wohl in Vielem, nicht nur in Schulnoten, perfekt sein möchte .

Oft ist das ein Ergebniss aus einer Erziehung, die sich entweder zu stark an die Umgebung anzupassen versucht hat oder sogar den Selbstwert überwiegend aus der Anerkennung durch Andere ableitet.

Dass du ein Problem bereits erkennst, hilft dir weiter: Dir helfen kann, wenn du nicht mehr so oft und nicht fast überall perfekt sein willst, sondern nicht alles ganz so genau nimmst, Dinge tust, die nicht ganz korrekt sind und es nicht so eng siehst, auch mal was durchgehen zu lassen ! - und dennoch mit dir zufrieden und selbstbewussst bleibst.

Ein konkreter Plan dazu könnte etwa so aussehen:

Bleib besser und öfters mehr bei dir und deinen echten Bedürfnissen, auch wenn die nicht immer den Anderen gefallen oder du auch mal NEIN sagen musst !

Überlege, welche unter allen Aktivitäten du am Tag/ in der Woche betreibst, die dir weniger Spaß und Freude machen, aber viel deinem "Image" oder der Anpassung dienen ("man muss doch das so machen, das gehört sich doch so !") :

Schreib diese Aktivitäten auf und bewerte mit Punkten 1 - 5 (1= "könnte für mich wegfallen" bis; 5= "das möchte ich unbedingt weitermachen!"

Versuche dann, nur die wesentlichen Aktivitäten zu verfolgen und auch dabei ruhig einmal "Fünfe gerade sein zu lassen".

Deine HALTUNG kann sich verändern, nicht nur wegen der Noten ..

Viel Erfolg dabei !

...zur Antwort

Schreib doch,...du würdest dich freuen, wenn er schreibt, aber nicht über jeden dabei gebrauchten Ausdruck.... (dann kann er mal nachenken!)

...zur Antwort

Die polaren Begriffe im Zitat sind : RELIGION und LEBEN.

Während manche Theologen das nicht so sehen, stellt Bonhoeffer klar, dass Jesus weniger seine neue Religion für das Wesentliche hält, sondern das, was man "das alltägliche Leben" nennt, also z.B. die chistliche Nächsteniebe und die Hilfsbereitschaft im Alltag .

...zur Antwort