Nach dem Abi Zuhause sein?

7 Antworten

Dann lieber irgendwas tun. Nichts tun ist nicht sinnvoll und sollte von den Eltern nicht unterstützt werden. Also lieber ein FSJ im in oder Ausland oder Praktika oder ein Job oder Reisen aber nicht nur rumsitzen. Das macht auch keinen Spaß. Ein halbes Jahr Reisen und arbeiten und ein halbes Jahr Geld verdienen kann sinnvoll sein.

Wie gesagt, ich hab einen kleinen Nebenjob

0

Aber wieso willst du nichts anderes machen? Hast du noch keinen Platz bekommen oder einfach keine Lust?

0

Nein, ist nicht OK. Vom Gesetz her schon, aber für einen späteren Job eben nicht. Dann kommt die Frage auf: "Was genau haben Sie in dem Jahr nach dem Abitur gemacht?" 

Und eine Antwort nach dem Motto "Nun, ich war zu Hause, habe nichts gemacht und die Zeit verstreichen lassen", wird Dich nicht wirklich weiterbringen - in keiner Firma. 

Sich zwei, drei Wochen Zeit lassen und ausspannen, ist in Ordnung, aber dann sollte es vielleicht mit einem Auslandspraktikum weitergehen. Solche Erfahrungen kann Dir niemand nehmen und sie sind immer eine gute Referenz. 

Ich werde durch eine op sowieso nicht in der Lage sein irgendwas machen zu können für 2 Monate und ins Ausland will ich nicht

0
@urbango

Ich kenne das, habe auch eine schlimme OP hinter mir und hatte eigentlich schon mit allem abgeschlossen. Kurier Dich erst mal richtig aus ! Du hast Recht !

0
@urbango

Ja gut, aber die Fakten hast Du bei Deiner Fragestellung einfach links liegen lassen, obwohl sie für einen Tipp wichtig wären. 

Wer unklare Fragen stellt, bekommt auch unklare Antworten (na ja, das waren meine Empfehlungen ja nicht). 

Aber warum willst Du nicht ins Ausland? Reisen bildet und Bildung baut Vorurteile ab! Und für eine exportorientierte Wirtschaft sind Leute, die nicht über den Rand der Erdscheibe hinausschauen wollen oder können, eher eine Belastung. 

OK, es bleibt ja auch ein Schreibtischjob in der öffentlichen Verwaltung, aber selbst da setzt durch die Zusammenarbeit der Behörden in der EU ein (langsames) Umdenken ein. 

Trotzdem bleibt am Ende die Frage: "Was haben Sie die ganze Zeit vom Schulabschluss bis zu Ihrer Bewerbung gemacht?" 

0

Hi,
Du hast ja gefragt, ob es "okay" ist, das Jahr nichts zu tun, und nicht ob es "legal" ist. Deswegen hast du von vielen hier halt die eigene Meinung bekommen.
Aber um auf deine Frage zu antworten: Natürlich ist es legal, ein Jahr nichts zu tun. Aber - soweit ich weiß - bekommst du bzw. bekommen deine Eltern dann kein Kindergeld mehr. Das sind dann glaube ich fast 200€, die euch verloren gehen. Wann man aber Kindergeld bekommt und wann nicht ist ziemlich kompliziert und hängt von vielen Faktoren ab, da gibt es bestimmt auch Fälle, in denen es möglich ist.
So viel zu der rechtlichen Regelung.

Und wie viele hier schon geschrieben haben (das hat jetzt nichts mehr mit der rechtlichen Regelung zu tun, ist aber auch nicht meine Meinung, sondern Erfahrung!), kommt es halt nicht immer gut an, eine Lücke im Lebenslauf zu haben. Teilweise musst du dann halt bei Vorstellungsgesprächen erklären, warum du in dem Jahr nur einen kleinen Nebenjob ausgeübt hast. Manchen Arbeitgebern ist das egal, manche sehen das aber auch als problematisch an.

Aber du kannst ja auch einfach mal schauen, wie es nach dem Abitur wirklich ist. Schließlich hat man z.B. in NRW von März (letzter Schultag) bis Oktober (z.B. Studienbeginn) sowieso nichts zu tun, den meisten reichen diese paar Monate schon als Auszeit.
Viel Erfolg!

Also ich hab jetzt auch im März Abitur gemacht und bis jetzt nur meinen Nebenjob. Ich hab demnächst auch noch Praktikum aber was ich damit sagen will: Viele machen erstmal nichts nach den Abitur. Nicht weil sie keine Lust haben oder nur Party machen wollen, sondern viel mehr weil man manchmal direkt nach der schule auch einfach noch nich weiß was man beruflich tun will. Es ist dann völlig ok, nebenbei jobben zu gehen und erstmal nichts wirkliches machen aber die Zeit sollte man dann doch nutzen um sich zu überlegen was man dann später tun will, sich informieren über Studium/Ausbildung und eventuell auch Praktika zu machen.

Warum soll es da rechtlich ein Problem geben?

Das Problem ist, dass es hinterher umso schwerer wird, sich wieder in ein Leben mit Spielregeln einzugliedern, den inneren Schweinehund wieder zu überwinden, wieder zu lernen.

Von einer nicht stattfindenden Persönlichkeitsentwicklung einmal ganz zu schweigen.

So dazu sage ich jetzt mal was, wenn jemand solche Fragen stellt ist es UNNÖTIG seine eigene irrelevante Meinung dazuzugeben. Ich werde eine Op haben durch die ich sowieso 2 Monate nicht in der Lage sein werde rauszugehen also Bevor sie nächstes mal sowas schreiben seien Sie sich im Klaren das man nicht unbedingt alles preisgeben will. Unglaublich manche Menschen hier

0
@urbango

Statt dich so aufzuspielen, solltest du vielleicht einfach mal deine eigene Frage durchlesen. Du fragst, ob es "okay" ist. Dann darfst du dich nicht wundern, wenn du Meinungen zu hören bekommst.

Und nur, weil du etwas nicht hören willst, heißt das nicht, dass das Gehörte falsch ist.

0

Was möchtest Du wissen?