Mutter zur Hochzeit ausladen?

7 Antworten

  1. Du hast das volle Recht, sie nicht einzuladen. Dieser Tag ist für Dich/Euch da und Du solltest wirklich nur nach Deinem Wunsche gehen. Wenn so viel Abstand herrscht, bist Du in keiner Weise verpflichtet, sie einzuladen. Wenn Du Deinen Onkel einlädst, kannst Du ihm dazusagen, dass er Deine Mutter bitte nicht mitbringen soll.
  2. Ich würde sie (nur persönliche Meinung) trotzdem einladen. Gar nicht für Deine Mutter sondern für Dich. Meiner Erfahrung nach leben die meisten Menschen sehr viel ausgeglichener und glücklicher, wenn sie mit ihren Eltern in gutem Verhältnis stehen. Aber da musst Du wohl selbst in Dich hineinhorchen und Dir klar werden, ob es Dir das wert ist.

Insgesamt solltest Du auf jeden Fall das Beste für DICH tun, nicht irgendwelchen Erwartungen entsprechen.

Sei großherzig....lass sie dabei sein! Vielleicht trägt gerade das dazu bei, Euer angespanntes Verhältnis etwas zu entspannen. Natürlich nur, wenn von ihr keinerlei Ärger während der Feier zu erwarten ist... das musst Du selbst beurteilen

Sei einfach souverän und lad sie ein. Wenn du es nicht tust, handelst du ein wenig so, wie deine Mutter sich dir gegenüber verhalten hat und immer noch verhält. Und dieses Verhalten verabscheust du doch, und zwar zu Recht.  

Hallo Aylin,

ich kann gut verstehen, wie es dazu kommt, dass Du Deine Mutter nicht dabei haben möchtest. Schließlich hast Du immer noch daran "zu knabbern", dass sie sich bislang so wenig für Dich und Dein Leben interessiert hat.

Ich möchte Dir trotzdem - oder gerade deswegen - dazu raten, in Dich hinein zu horchen. Mir scheint, dass Deine Haltung auf Trotz basiert, dessen Entstehen ich natürlich absolut nachvollziehen kann. Solch ein Trotz ist aber hochgradig "giftig". Er "vergiftet" Dich allerdings weit mehr, als Deine Mutter.

Vielleicht überlegst Du ja nochmal, wem es etwas nützen würde, wenn Du jetzt Gleiches mit Gleichem "vergelten" würdest. Dein Leiden wegen Deiner Vergangenheit wird nicht dadurch weniger, wenn Du Dich jetzt "revanchieren" würdest. Es wird aber vielleicht dadurch erträglicher für Dich, wenn Du Dir vor Augen führst, dass jeder Mensch immer nur so handeln kann, wie es sein ureigener, persönlicher Hintergrund ihm ermöglicht. Das gilt auch für Deine Mutter, die vielleicht gerne anders gewesen wäre, aber nicht anders sein konnte.

Der Tag Deiner Hochzeit soll der schönste Tag in Deinem Leben werden können. Entscheide selbst, wie schön dieser Tag für Dich werden kann, wenn Du ihn mit dem Wissen begehst, ihr Dasselbe anzutun, worunter Du selbst all die Jahre gelitten hast. Vielleicht wird dieser Tag für Dich ein glücklicherer, wenn Du ihr die Hand reichst. Dazu gehört sehr viel innere Stärke. Ich weiß. Nur Du kannst beurteilen, ob Du so stark sein kannst und so stark sein willst.

Ich wünsche Dir einen schönen und unbeschwerten Start in Dein Eheleben! ;-)

solange es keinen hass zwischen euch gibt kannst du sie einladen .. sei immer der gute mensch auch wenn der andere das gar nicht verdient hat

Was möchtest Du wissen?