Muss ich es dem Chef sagen, dass die Kollegin laufend zu spät kommt, wenn er fragt?

7 Antworten

Das sieht etwas nach Ausspionieren aus. Als Chef darf er danach fragen. Aber ich würde eventuell etwas drum herum reden, wäre nicht aufgefallen, Du würdest aber mal drauf achten. Dann ihm vorschlagen, selbst mit ihr zu sprechen, dann bist Du aus dem Schneider. Wohl würde ich, schnellstens, sobald es möglich ist, mit dieser Kollegin sprechen und ihr sehr nahe legen, doch ab sofort immer pünktlich zu sein, Du hättest den Eindruck, daß ihr ständiges Zuspätkommen aufgefallen sei, der Chef habe so seltsam gefragt.

Ich würde NICHT schweigen, denn Arbeit heißt verantwortungsbewusst zu sein! Und das ist sie nicht! Warum redet dein Chef nicht selber mit ihr? Aber sag es ihm nur! Sie ist echt selber schuld! Vor allem wird sie eh erst eine Abmahnung bekommen bevor sie gekündigt wird! Sowas geht einfach garnicht!!!

Du sagst deinem Chef ganz klar und direkt das du keine Aussage zu dem Fehlverhalten deiner Arbeitskollegin machen möchtest und es nicht dein Aufgabenbereich ist dieses zu protokollieren.

Chef kommt immer zu spät?

Hallo Zusammen,

hier mal eine vielleicht komische Frage.

Was tun, wenn der Chef dauernd zu spät kommt? Hierbei handelt es sich nicht um 15-20 min. Nein. Unser Chef arbeitet bei seiner Vollzeitstelle einfach mal 2 Stunden kürzer als er eigentlich sollte. Statt um 8, kommt er immer zwischen 9 und 10:30, geht dann aber PÜNKTLICH (wenn gerade nicht früher) um 16 Uhr.

Die Mitarbeiter fühlen sich dadurch angegriffen. An wen wendet man sich in so einem Fall? Schließlich wird er auch für seine Vollzeitstelle bezahlt - in dem Fall ZU VIEL.

...zur Frage

Ist ein Alkoholproblem ein Kündigungsgrund?

Ich habe eine Arbeitskollegin, die ein definitives Alkoholproblem hat. Sie war auch schon des öfteren stockbesoffen auf der Arbeit. Man kann es nicht nur riechen, sondern man merkt es, wenn sie redet und läuft. Wir arbeiten im direkten Kundenservice in einem Kurbetrieb: Hallenbadkasse und Terminierung. Wir haben am Tag mit hunderten von Leuten direkten Kontakt. Alle Arbeitskollegen wissen von ihrem Problem. Bei unseren obersten Chefs bin ich mir nicht sicher. Aber wenn sie nicht blind und taub sind, haben sie es auch schon mitbekommen.

Besagte Kollegin kam jetzt schon mehrmals zu spät zur Arbeit. Immer morgens. Schichtbeginn ist um 8:30 Uhr. Wir kommen zwischen 8:20 und 8:25 Uhr. Das erste Mal habe ich um 9:00 versucht sich anzurufen, 30min später hat sie sich zurückgemeldet, sie hätte verschlafen. Um 10 Uhr war sie dann da und hat elend nach Alkohol gestunken. Selbst die Kollegin, die um 17 Uhr abgelöst hat, hat es noch gerochen. Jetzt ist es wieder passiert. Sie hat erst um 9 Uhr angerufen und sich krank gemeldet. Unser Büro in der Verwaltung ist ab 7 Uhr besetzt. Dass ich krank bin, merke ich, wenn ich morgens aufstehen. Nicht 30min nach Dienstbeginn. Jede andere Kollegin hätte von unserem obersten Chef einen üblen Rüffel bekommen und beim 2. Mal eine Abmahnung. Sie nicht. Statt dessen sind wir alle schriftlich verwarnt worden, dass es ein Grund für eine Abmahnung ist, wenn wir uns nicht bis 7:30 Uhr krank gemeldet haben. Was in den über 7 Jahren, die ich da schon arbeite, noch nie ein Problem war. Wenn etwas ist, rufen wir immer alle zeitig an. Allein schon aus Rücksicht auf die Kolleginnen. Sie nicht. Wobei ich sagen muss, dass sie uns auch in andere Hinsicht schon in den Rücken gefallen ist. Und dann von den Vorgesetzten auch noch Recht bekommt.

Mich würde jetzt mal interessieren, wie die Rechtslage aussieht. Alle anderen Kolleginnen und ich sind ziemlich sauer, dass sie immer wieder durch kommt. Kann man denn nichts machen, wenn sie betrunken auf die Arbeit kommt? Gerade im direkten Kundenkontakt.

...zur Frage

Bekannte hat ständiges Mitteilungsbedürfnis, kommt dauernd zu spät und ist hibbelig. Sind das Anzeichen von einer psychischer Strömung?

Hallo, ich habe eine Freundin und ihre Kollegin macht sie wahnsinnig. Sie erzählt ständig alles von sich, jeden erzählt sie was in der Berufsschule war etc. Auch Leuten, die sich grad erst kennengelernt hat drängt sie ein Gespräch auf. Dazu kommt, dass sie dauernd zu spät zur Arbeit kommt. Es gab schon mehrere ernste Worte aber sie rafft es nicht. Der Chef macht auch nichts. Ihre Lehre hat ja erst begonnen aber es ändert sich bei ihr nichts. Früher hat sie sich auch geritzt und war wohl schon in Therapie. Irgendwas ist faul bei ihr. Diese ständige Mitteilungsbedürfnis und zu spät kommen und dazu noch das nicht still sitzen sind doch Anzeichen von einer psychischen Störung oder?

...zur Frage

Chef schreibt Zeit für arzttermin vor

Mein Chef will mir vorschreiben das ich meine arzttermine wenn ich mal einen habe morgens nehmen muss. Hintergrund ist das ich in einen Möbelgeschäft küchen montiere und, es zur Zeit überhand nimmt das Monteure sagen das sie pünktlich im Geschäft sein müssen. Ist das rechtens. In meinem Arbeitsvertrag stehen keine Wochenstunden. Danke und Gruß

...zur Frage

fristlose Kündigung wegen Arbeitszeitbetrug

Mir wird Arbeitszeit betrug vorgeworfen was zum teil auch stimmt. Nur unbewusst und nicht so gewollt. Ich War immer pünktlich in der Firma und habe meinen Chip einer Kollegin mitgegeben da ich in der Firma noch Erledigungen für die Firma gemacht habe. Wir haben mehrere stech Uhren in der Firma und meine eben ganz hinten am ende. Nun wird mir laut tisoware das vorgeworfen. Sie können das eben mit der Kollegin nachweisen immer gleicher Zeitpunkt. Auf länger zeit. Nun sage ich ich habe es auch getan nur nicht auf längere zeit und wir haben oft hinter einander gestanden zum stechen so auch das das es immer identisch war. Und das glaubt. Mir der chef nicht. Ich bin 10 Jahre in der Firma habe mir noch nie was zu Schulden kommen lassen und jetzt die fristlose die der BR nicht zugestimmt hat da ich ja auch ein BR bin. Und die Kollegin wurde unter Druck gesetzt und stimmte den Vorwürfen zu sie hatte Angst vor dem chef und ssieht auch einen behinderungs Grad von 70 . Ich War immer pünktlich und wen ich wirklich mal zu spät War kann man das per tisoware auch nachweisen da ich ja dann später gestochen habe. Nun habe ich erstmal Post bekommen für eine Freistellung und soll all meine Sachen abgeben und alle Daten der Firmen löschen. Ich habe auch Kollegen die es bestätigen das ich immer pünktlich in der Firma wwar.Ich habe das Gefühl er will mich los werden.

...zur Frage

Busfahrer meint er muss nicht bis zur Endstation fahren!?

Hee. Gestern Nachmittag hab ich in der Schule meinen Geldbeutel vergessen und es hat geregnet und ich hab es gerade noch auf den letzten Bus geschafft. der letzte Bus ist immer die Firma, über die ich mich schon öfters hier beschwert hab, weil der Chef und Fahrer der Linie immer "Ausnahmen macht". Er fährt zu früh los oder kommt zu spät an, ja sogar beides schafft der. Und der ist nicht wirklich alt. Und als ich mal gesagt hab, dass davorne um die Ecke gerade mein Bus wegfährt (der nächste) Motzt der mich voll an: ja was soll ich jetzt machen? Soll ich jetzt auch zu spät wegkommen? Raus jetzt!" Der bus ist auch so ein hoher ReiseBus mit Treppen die nicht breiter als 20cm sind. Aber immer öfter fährt ein Angestellter diese Linie und mit dem bin ich gestern gefahren. Dem hab ich gesagt, ich hab meine Karte vergessen, und er hat wie immer gefragt, WO ICH HIN WILL. (Darauf komm ich noch zurück, der Bus hat nämlich auch keine stop Knöpfe, was ein linienbus haben sollte und Vorallem kennt mich der Busfahrer so langsam). Ich sag es dem so und er sagt ja okay setzt dich. Mit mir war noch ein Fahrgast, aber der ist auf halben weg ausgestiegen. Dann holt mich der Fahrer während der Fahrt her und fragt, warum ich die Karte vergessen hab und dass er das nicht darf, weil sonst vielleicht ein Kontrolleur kommt und er meint wir beide Machen gemeinsame Sache (ironischer weiße kam heute einer :D ). Okay das versteh ich ja alles. Aber dann sagt er noch etwas, was ich erst später bemerkt hab. Er sagte: "ich muss nur so weit fahren, wie ein Fahrgast will bzw. muss". Dann kann er nämlich umdrehen bevor er sein "Ziel" erreicht hat. Aber das geht doch gar nicht?? Sein Bus hat vielleicht keine stop Knöpfe und man muss am Anfang sagen wo hin man will, aber er kann doch nicht 8 Kilometer und 5 Stationen vorher einfach wieder heimfahren, nur weil am Start niemand bis zur Endstation wollte. Es kann nämlich einer an einer Bushaltestelle stehen und warten auf diesen Bus, der aber nicht kommen wird, nur weil ein Fahrgast am Anfang nicht bis zum Ende der Linie mitfahren will. Oder darf er das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?