Muss ich dem Vater meines Kindes informieren dass er Vater wird?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich knn mir nichts schrecklicheres Vorstellen, als dass ich nicht weiß wer mein Vater ist, und dass in meiner Geburtsurkunde steht "Vater unbekannt".

Sag es dem werdenden Vater. Sag ihm auch, dass das an der Situation überhaup nichts ändert für dich und dass du das Kind allein großziehen kannst, du keine Unterstützung und garnichts von ihm brauchst. Dann weiß er es, kann sein Kind vielleicht eines Tages mal besuchen (es ist sch*** nicht zu wissen wer der Vater ist. Wofür gibt es Sendungen wi "DNA unbekannt" etc)

Du brauchst wahrscheinlich auch keine Angst haben, dass er dir das Kind wegnehmen will. Er hat doch eine Neue. Und welche Frau möchte schon gern das Kind von der Ex großziehen! Sie hat da vermutlich auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Wegen den psychischen Problemen: Wenn du es dir zutraust, ein Kind großzuziehen, dann schaffst du das. Red mal mit deinem/r Therapeut/in darüber. Ich kenn ein paar Eltern, die in psychischer Behandlung sind. Die Kinder sind zwar allesamt verwöhnt, aber kann ja auch ein Zufall sein ;)

Ja das stimmt ! Es kann nichts schlimmeres geben als nicht zu Wissen wer mein leiblicher Vater ist .

Ich kenne diese Situation von meinem verstorbenen "Erzeuger" Vater möchte ich ihn auch nach seinem Tod nicht nennen , hatte ich doch in meiner Kindheit allzu schlimme Dinge erdulden müssen . Mein "Erzeuger" wurde 1923 als uneheliches Kind geboren und wuchs bei der Großmutter auf da seine leibliche Mutter für ihn und 3 andere Kinder den Lebensunterhalt verdienen musste .

Gerade bei einem Jungen ist der Vater eine prägende Persönlichkeit die entscheidend auf das spätere Erwachsenen Leben Einfluss hat . Da mein "Erzeuger" ohne seinen Vater überhaupt zu kennen aufwuchs , war er als Erwachsener Mann auch nicht in der Lage selbst als Vater ,Freund und Helfer mir und meiner Schwester Liebe und Zuneigung mit der Ausnahme von Prügel und Hiebe zu vermitteln.

So wie diese von mir und meiner Schwester erlebte "Väterlicher Zuwendung ohne Liebe" unseres "Erzeugers" wirkte das erleben ohne zu Wissen WER der eigene Vater war bzw. ist bis in die heutige Zeit nach und prägt das Leben der Kinder der späteren Generationen bis in die heutige Zeit hinein ! ! ! !

0

Nicht nur der Vater hat ein Recht darauf, sein Kind kennenzulernen, sondern auch das Kind, seinen Vater kennen zu lernen. Warum willst du deinem ungeborenen Kind schon jetzt einen großen Teil seiner Identität vorenthalten? Wenn du in der Lage bist, das Kind allein durchzubringen, hat er ja keine Handhabe, es dir wegzunehmen. Wenn du zu krank für ein Kind bist, wäre es gut, der Vater wüsste von ihm und könnte helfen.

Was sagt Dein Therapeut zum Kind? Wenn Du zu krank dafür bist, wäre es für Dich und das Kind u.U. besser, es würde nicht auf die Welt kommen. Wenn Du nicht zu krank bist, ist die Gefahr des Wegnehmens auch nicht da. Wenn Du es bekommst, zu krank bist und es Dir weggenommen würde, würde Dich das sicher psychisch noch mehr belasten - noch kränker machen - und ob es dem Kind bei dem Erzeuger, der von Dir nichts mehr wissen will unbedingt gut geht ....

Wir kennen Dich, ihn, Deine Situation, Deine Eltern nicht - das sind alles Ratschläge ins Blaue - also schau, was die Leute, die Dich gut kennen und Ahnung von Kindern haben, sagen!

0

DH!

Darüber hinaus: Wie peinlich für das arme Kind, wenn es eines Tages bei Behördengänge die Geburtsurkunde vorlegen muss und da steht drin "Vater unbekannt".

0

Dein Kind wird irgendwann fragen - und das willst Du bestimmt nicht Dein Leben lang belügen..

Ansonsten kann Dich m. E. niemand zwingen den Namen des Kindsvaters anzugeben. Klar, moralisch hätte er irgendwie ein Anrecht (er war ja dabei und zu 50%....) aber wenn Du keinen Unterhalt haben willst... Nur mach Dir klar, was passiert, wenn es dir irgendwann mal nicht mehr finanziell so gut geht? Dann Unterhalt verlangen?? wow... DAS ist dann Ausbeute und auch absolut nicht fair!

Wie Du es drehst und wendest, melde Dich bei ihm, trefft Euch (wenn Du Panik hast, nimm eine gute Freundin mit), setze ihn in Kenntnis das er Vater wird Du aber keine Ansprüche an ihn stellen wirst und Du auch das alleinige Sorgerecht haben wirst. Wo ich das so schreibe.... rede doch mal vorher kurz mit einem Anwalt für Familienrecht... DER kann Dir sicher ein nettes, kurzes Schreiben aufsetzen (wenn sowas geht), womit er (und auch Du) alle Rechte abtritt....

Viel Glück!

Was passiert, wenn ein Vater erfährt, dass sein Kind nicht das leibliche ist?

Ich persönlich kann mir meinen Teil dazu denken, aber mich interessiert eure Sichtweise. Angenommen, ein Mann heiratet, bekommt ein Kind und kümmert sich 8 Jahre lang liebevoll darum. Ihm fällt auf, dass das Kind ihm nicht ähnelt. Dann erfährt er durch einen Vaterschaftstest, dass es nicht sein leibliches Kind ist. Er wurde also 8 Jahre lang belogen und betrogen, hat sich im Endeffekt um das Kind eines fremden Mannes gekümmert und wurde so richtig schön für dumm verkauft. Mal im Ernst, sowas bricht einem Menschen doch das Herz? Ich glaube, nur Eltern können das voll und ganz nachempfinden, aber selbst für mich klingt das furchtbar. Was meint ihr dazu? Was passiert, wenn ein Vater erfährt, dass sein Kind nicht das leibliche ist?

...zur Frage

Warum setzen die Beiden immer noch Kinder auf die Welt wenn sie Beziehungsprobleme haben?

Vor etwa sieben Jahren lernte ich ein Paar kennen. Die Beiden sind nicht verheiratet, Leben aber zusammen und haben ein Kind. Schnell merkte ich, das die Beiden einige ernste Beziehungsprobleme haben. Sie stritten sich auch sehr sehr häufig. Fast schon täglich. Etwa ein halbes Jahr später wurde sie wieder schwanger. Am Tag der Geburt waren Beide richtig harmonisch und glücklich. Ein Tag später war wieder alles beim Alten. Sie stritten sich wegen Kleinigkeiten.

Ich hab sie nun vor drei Monaten nach ein paar Jahren wiedergetroffen und sie sind immer noch in dieser Situation. Allerdings habe ich erfahren das die Beiden jetzt vor zwei Wochen wieder ein Kind gekriegt haben. Wenn die Beiden über ihre Kinder reden und darüber diese zu erziehen, sind beide sehr herzlich und toll zu sprechen, aber wenn es um den eigenen Partner geht, kommt nur eine unglückliche Miene. Was stimmt denn mit den Beiden nicht? Wie kann man weiterhin Kinder auf die Welt setzen, wenn die Beziehung nicht gerade toll läuft und hauptsächlich gestritten wird? Denken die Beiden das Kinder ihre Beziehung evtl. erfüllen könnte?

...zur Frage

Schwanger und ich muss abtreiben?

Hallo, ich bin 18 Jahre und habe vor 3 Tagen mitbekommen das ich schwanger bin und würde das Kind so gerne behalten. Meine F+ Beziehung will es jedoch nicht und ist fast schon sauer auf mich und will nicht wirklich sprechen mit mir und ist komplett überfordert mit der Situation und meint Abtreibung ist das beste. Was soll ich machen.. ich fühl mich so hilflos und alleine :(

...zur Frage

Schwanger ohne finanzielle rücklagen kurz vor Ende der Ausbildungc - kann mir jemand helfen?

Hallo ich bin momentan in der Ausbildung im dritten und letzten Jahr. Jetzt bin ich Schwanger, ich weiß noch nicht ob ich nach der Ausbildung in der Firma bleiben kann und wie das ist wenn mein Chef erfährt das ich schwanger bin. Ich hab keine eigene Wohnung (wohnsituation ist kompliziert momentan )hab noch Schulden bei meinen Vater weil ich für sie Ausbildung ein auto brauchte. ich bin 24 Jahre und würde gern eine Wohnung haben wenn das Baby kommt nach Möglichkeit auch eingerichtet. Ich weiß nicht wir ich das bezahle soll oder an wenn ich mich wenden kann. der Vater von Baby will damit nicjts zutun haben.

Kann mir irgendwie jemand dabei helfen? Ich will auch bei meinem Kind bleiben bis es 3 Jahre ist und in den Kindergarten soll

.

...zur Frage

Nach der geburt kind zum vater?

Ich bin zurzeit schwanger und will definitiv nix mit dem kind zu tun haben. Meine Frage: kann ich das Kind direkt nach der geburt dem Vater geben und mit dem kind dann nix mehr zu tun haben. Muss ich das schon vor der Geburt alles regeln oder wie schauts da aus.

...zur Frage

Kinderbetreuung (Baby) bei Zahn-OP der Mutter durch Vater, wer bezahlt? Vater krank?

meine Frau ist im Erziehungsurlaub und ich bin arbeiten.

Sie bekommt bald einen Weisheitszahn gezogen, nach so einer OP wird sie ja sicher nicht in der Lage sein, unsere Tochter (8 Monate alt) zu betreuen und braucht auch mal Ruhe.

Kann ich dann "Kind-Krank" machen , bekomme ich da eine Krankschreibung ohne weiteres oder wie löst man eine solche Situation?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?