Moderne Anrede in Bewerbung

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du deinen Partner kennst: "Sehr geehrter Herr (Dr./Prof.) XYZ". Wenn nicht: "Sehr geehrte Damen und Herren".

Bei einer Bewerbung keine Experimente, auch nicht bei einer Jungdesignerfotohipster-Gehtehgleichpleite-Agentur.

Hmm, klar kann man sich bei einer Hippen Agentur mit "Sehr geehrte Damen und Herren" einführen. Das kommt vielleicht sogar ganz gut wenn man sich bei denen für einen Job als Buchhalter oder Asessor bewirbt. Als Kreativer kann das schon ein Knieschuss sein...

0
@deltapapa08

Mein Vorschlag:

Hallo und guten Tag, liebes XY-Team!

Und nach der obligatorischen Leerzeile mit einem Großbuchstaben weiter...

0
@verreisterNutzer

Und das zeigt dann, wie kreativ und originell jemand ist? "Hallo und guten Tag"? "Liebes XY-Team" ist auch nicht richtig, du bewirbst dich beim Chef um die Stelle, nicht beim Team. Ich würde z.B. in einer Werbe-/Foto-/XYZ-Agentur von einem Bewerber erwarten, dass er sich selbstständigd Gedanken macht, was seine Zielgruppe ist. Bei Mr. "Liebes XY-Team" ist das offensichtlich nicht der Fall ==> Ablage P.

0

Keine Experimente, ja da hast du wohl recht aber auf der anderen Seite ist es einfach zu förmlich und passt überhaupt nicht zu einem gut formulierten, kreativen Bewerbungsschreiben.

0
@kingggdom

Nein, es ist nicht zu förmlich. Es sei denn du bist mit deinem zukünftigen Chef schon Kaffee Trinken gewesen und ihr seid per "Du". Dann kannst du etwas anderes schreiben. Deine Kreativität bringt eine flapsige Anrede sicherlich nicht zum Ausdruck, das wirkt leider eher als ob du nicht wüsstest, wie man ein Anschreiben verfasst. Überzeugen kannst im Anschreiben.

Finde heraus an wen sich das Schreiben richtet. Die Antwort ist im Zweifelsfall nur ein kurzes Telefonat entfernt. Mit einer unpersönlichen Anrede tut man sich meist keinen Gefallen, das stimmt. Aber mit solchen Experimenten, da hat TorO0o recht, disqualifizierst du im im schlimmsten Fall selbst!

1

Also auf gar keinen Fall Liebes YXZ Team. Das ist zu persönlich. Du kennst ja die Leute noch nicht oder?

Die Person die für die Einstellungen in der Hauptsache zu tun hat, mit sehr geehrte/r Frau / Herr dann den Namen, ansprechen.

Wenn Du den Job bekommst, dann wird sich schon eine Lockerheit einstellen. Vorerst eher eine höfliche Anrede.

Vielleicht auch "Sehr geehrtes YXZ Team", aber das ist Geschmackssache.

Ginge zwar, besser ist aber den Namen des Ansprechpartners zu kennen, einfach vorher anrufen und fragen oder sich einen Namen aus der Website suchen. Die korrekte lockere Ansprache bei Personen die man nicht persönlich kennt ist aber "Hallo" oder - fast schon zu locker "Hi". "Liebe/r" in Anrede oder Grußformel immer nur wenn persönlich bekannt...

Nein keine Experimente bei der Ansprache. Finde heraus, wer zuständig ist. Sprich an wen die Bewerbung geht. Du kannst in dem Anschreiben kreaktiv sein. Sprich wie du dich selber vorstellst, aber auch nicht zu ausgeflippt.

Stell dir vor, dass Bewerbungsschreiben ist kreativ aber nicht zu ausgeflippt, es ist cool aber nur ein wenig cooler als die meisten Standardbewerbungen, der Arbeitgeber ist jung und modern. Die Anrede passt einfach nicht dazu.

Die beste Alternative ist wirklich direkt die zuständige Person anzusprechen. Sehr geehrte Frau XYZ, das gefällt mir persönlich noch am besten.

0
@kingggdom

Wie schon geschrieben es soll die Ansprechsperson rausgefunden werden. Hab nirgendwo etwas anderes geschrieben.

0

Also ich finde es ja so witzig wie alle super tipps geben, ich hasse diese alten Ausdrücke Komplet unpersönlich und einfach nicht authentisch, wie wärs wenn man bisschen Kreativität springen lässt und zb : liebe zukünftige Mitarbeiter oder oder lieber zukünftiger Chef ... Glaub mir ich bin Personalberater und selber selbständig und ich hasse diese Floskeln also bitte kreativ sein oder fordern oder ähnliches

Anscheinend gibt es aber eben doch kein Allheilmittel. Jeder sagt was anderes. Vielleicht ist aber gerade das dann auch wieder der Hinweis darauf, dass man kreativ sein darf.

0

Was möchtest Du wissen?