Mittlere Reife - Realschule - Hauptschule - was ist besser?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo. Ein Unterschied besteht da schon aber nicht so ein großer. Der Lehrstoff der 9ten und 10ten sind auf Beiden Schulen gleich -gleiche Bücher -gleicher Stoff bis auf die Sprache Französisch die aber freiwillig auf der Realschule angeboten wird. Aber viele lernen diese Sprache nicht. Soll aber zur Pflicht werden egal-

Wenn du echt gute Noten hast , sagen wir mal: In den Hauptfächern alles 2 oder eine 3 ist dabei und der Rest gemischt von 2 und 3, und jemand von der Realschule ist schlechter, würde man dich als Bewerber vorziehen.

Auf eine Lehre hat das keinen Einfluss, wenn man gute Noten hat. Sekundarabschluß 2 ist eben Sekundarabschluß 2 egal wie man den erworben hat. Es gibt auch erwachsene die das über die Volkshochschule nach holen um umschulen zu können und da ist der Stoff bei weitem nicht so schwierig wie auf deiner Schule. Tipp für eine Ausbildung:

Zudem sei schlau, und mache in der Firma in der du eine Lehre beginnen möchtest bei der Bewerbung einen Vermerk: Ich würde geren bevor es zur einer Entscheidung kommt bei Ihnen einen Monat lang sehr gerne und mit gropßer Interesse ein Praktikum absolvieren - dann bekommst du mit Sicherheit ein Bewerbungsgespräch.

Der Cehf/in wird dann danach fragen. Sage: So kann ich mein Handwerkliches Geschick beweisen und Sie haben ja nichts zu verlieren.Zudem ist das eben der Beruf den ich gerne erlernen möchte. Zeige großes interesse an dem Beruf, frage viel, ZB wieviel Angsstellte hat die Firma? Gibt es unterschiedliche Abteilungen? Würden Sie mir( Oder ein Miarbeiter) die gesamte Firma zeigen da ich Interesse daran habe eben alles kennen lernen zu dürfen und eben falls ich übernommen werd. Sind dort verschieden Abteilungen , so hats du die Möglickeit sie auch alle kennen zu lenren, außerdem lerne ich dann auch welche Aufgaben während auf mich zu kommen. Frage nahc Schichtarbeit und ob auch am Samstagen Überstunden geleistest werden müssen dir das aber nichts ausmacht. Erscheine Freundlich und flexibel. Dann hast du alle Trümpfe in der Hand .Denn der Arbeitgeber hat ja nichts zu verlieren, kann nur einen guten fleißigen Mitarbeiter gewinnen. Sicher achten Arbeitnehmer auf Zeugnisse ob man einen Realschulabschluß über die Hauptschule absolvierte oder nicht. Aber wenn jemand so viel Interesse zeigt, und sich für einen Monat kostenfrei anbietet dort zu arbeiten,zudem die Noten stimmen fürd den Beruf, weiß der Arbeitgeber -- Der will unbedingt. Zudem hat man auf der Berufsfachschule kein Französich, außer wenn du etwas mit Sprachen lernen möchtest. Ich denke aber mal nicht.

Zeige es mal deiner Cousine, mal sehen wer schneller eine Lehrstelle findet.Gebe da nichts darauf. Sie denkt vieleicht - ja ich habe mich 6 Jahre lang gequält und Kevin nur 2 Jahre zum Schluss. Und das passt ihr nicht.

Das nur als Tipp wie es mit dir weiter gehen kann. Du hast genauso viel wie sie gelernt, nur du musstest das schwierige in 2 Jahren schaffen und der Vorstoff fehlte, also hattest du mehr zu tun.

Der Unterschied ist von der 5ten bie Ende de 8ten Klasse. Sie lernen etwas schneller arbeiten aber meist mit den gleichen Büchern sogar das Gymmi hat oft die gleichen Bücher. Zudem kannst du auch weiter machen wenn du gut bist und das Abi schaffen. LG:

Tammy

Man kann nicht unbedingt sagen, daß es mehr zählt, auf einer Realschule die Mittlere Reife erworben zu haben. Im Regelfall wirst Du später im Kreis der Kollegen nur gefragt, welche Art des Abschlusses Du hast. Quali, Mittlere Reife, Abi. Wo Du das gemacht hast, interessiert keinen.

Bei der Bewerbung hingegen kannst Du mit Realschule eher besser punkten, weil das als eine höherwertige Schulart angesehen wird. Da kommt es aber auch durchaus auf die Person an, die mit Dir das Gespräch führt. Kennt diese Deine Schule nicht, wird sie eher geneigt sein, in Schubladen zu denken und da ist dann eben die Rangfolge Baumschule, Sonderschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium.

Längst nicht jeder Personalchef kann wirklich objektiv beurteilen, ob die Schule, auf der ein Bewerber einen Abschluß gemacht hat, gut oder schlecht ist. Ist eben ein Glücksspiel.

Ja, sie hat da zum Teil schon recht.

Zwar sind ist die Mittlere Reife egal ob von der Realschule oder vom M-Zweig offiziell gleichwertig, aber das nicht gleichartig.

Auf der Realschule ist schon seit der 5. Klasse ein höheres Niveau, ab der 7. Klasse gibt es die verschiedenen Zweige. Der M-Zweig beginnt frühestens in der 7. Klasse und die dortigen Zweige sind viel praxisorientierter. Man geht im M-Zweig auch vom Stoff her nicht so in die Tiefe, sondern wiederholt eher den Stoff.

Die Firmen/Unternehmen wissen das auch, dass M-Zweig nicht gleich Realschule ist und es dort weniger anspruchsvoll ist (die haben auch andere Prüfungen). Auch ist es so, dass Leute vom M-Zweig den Übertritt an weitere Schulen wie FOS oder Einführungsklasse am Gymnasium mit größerer Wahrscheinlichkeit nicht schaffen als Realschüler, weil da nicht so viel Stoff durchgenommen wurde.

Was möchtest Du wissen?