Mit Epilepsie in einem Altenheim arbeiten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke schon, würde die Krankheit aber auf jeden Fall beim Vorstellungsgespräch erwähnen. Da es "nur" Absencen und keine Grand-mal-Anfälle sind und du als zusätzliche Betreuungskraft ja nicht die alleinige Aufsicht über eine Gruppe haben darfst (wohl aber über einzelne Menschen), könntest du dich mit einem entsprechenden positiven ärztlichen Attest bewerben.

Würde die Krankheit bei der Einstellung erwähnen. Als Betreuungsassistentin dürfte es eventuell klappen mit der Einstellung. Obwohl die Stellen in diesem Bereich - obwohl wichtig - nicht so sehr ausgeschrieben sind. 

Ja, leider gibt es noch sehr wenig Stellenangebote in diesem Bereich. Daher haben Altenheime meistens eine große Auswahl unter den Bewerbern.

Für mich könnte es schon ein Schuss ins Aus bedeuten, wenn ich die Erkrankung erwähne.

0
@Lissy72

Nur wenn Du es nicht erwähnst und es sollte zum Anfall kommen hast Du auch nichts verdient. 

1

Sicher bist Du in neurologischer Behandlung. Du solltest das mit Deinem Arzt besprechen. Er kann am besten beurteilen, in wie weit Einschränkungen vorliegen.

Bei einer "leichten" Form der Epilepsie wirst Du wahrscheinlich keine großen Befürchtungen haben müssen.

Antieptileptika gefährlich bei Psychogenen Anfällen?

hallo ich habe eine frage... ich habe epilepsie und hatte psychogene anfälle jetzt ist meine frage (steht schon oben ) - ich hatte letztens einen anfall und da war es schwer zu sagen ob psychisch oder nicht... dann haben sie ein EEG durchgeführt​ und ed waren keine auffälligkeiten zu sehen aber dann sagte sie der anfall ist schon eine weile her deswegen konnte man das nicht so richtig sagen - die Ferndiagnostik von meiner mutter hat uns ein wenig weiter gebracht. da meinte sie ich habe ne neue form von epilepsie ( zuvor hatte ich Absencen ) und jetzt eben wo ich ganz stark zittere am ganzen körper aber weil ich ja schon psychische anfälle gehabt habe und das so ähnlich aussah. ( aber länger ) habe ich jetzt angst denn ich nehme diese Tabletten schon seit November und jetzt habe ivh angst dass das gefährlich sein könnte ... weil wenn es gefährlich wär dann könnte es dich das ja glaube ich schleichen? hat da jemand vllt. erfahrung damit? würde mich für antworten freuen danke😄 ach ja meine Tabletten: Lamictal 75 mg morgens und abends und Convulex 500 mg am morgen und 720 mg am abend. ( Convulex deshalb weil ich absencen hatte und aus sicherheit noch nicht absetzen möchten )

...zur Frage

Nicht Autofahren dürfen nur wegen erhöhter Anfallsbereitschaft im EEG?

Liebe Community,

ich habe schon lange die Diagnose Epilepsie. Bin auf Lamotrigin eingestellt.

In den letzten Jahren wurde mir immer wieder ein Fahrverbot erteilt, weil trotz Medikament noch vereinzelt Absencen im EEG auftraten.

Letztes Jahr zeigte das EEG keine epilepsietypischen Muster mehr. Daher stellte mein Neurologe in Aussicht, bald wieder Autofahren zu dürfen, wenn es so bleiben würde.

Doch Ende Februar musste ich wieder zum EEG und unter Hyperventilation zeigten sich wieder spike-waves! Ich hatte keine Absencen, aber es war eben eine erhöhte Anfallsbereitschaft sichtbar!

Daher wurde das Fahrverbot nicht aufgehoben. :-(

Das kann es doch nicht sein! Ich habe nie epileptische Anfälle und auch von Absencen bemerke ich schon lange nichts mehr (vorher habe ich ab und zu meine Aussetzer mitbekommen).

Muss ich mich wirklich an das Fahrverbot halten?

LG

Lissy

...zur Frage

Mit Epilepsie als Betreuungskraft älterer und pflegebedürftiger Menschen arbeiten?

Hallo,

da ich mich in meinem erlernten Beruf im Bürobereich jahrelang als ungeeignet erwiesen habe, habe ich vor 2 Jahren eine Weiterbildung zur Betreuungskraft nach § 87b gemacht. Vor ein paar Jahren habe ich bereits im Rahmen einer Maßnahme vom Jobcenter in einem Alternheim als Präsenzkraft gearbeitet. Die Tätigkeit hat mir viel Freude bereitet. Doch leider muss ich sagen, dass die Kolleginnen und Mitarbeiter vom Sozialen Dienst nicht so wirklich zufrieden mit mir waren. Ich war insgesamt zu langsam und manchmal etwas verpeilt. Meine Stärke war mehr, den Menschen mit viel Einfühlungsvermögen zu begegnen und sie zu umsorgen.

Ich habe einige Male zur Probe gearbeitet, den Job aber nie bekommen. Mir fehlte einfach die Zeit, mich einzuarbeiten und mich auf die zu betreuenden Menschen einzustellen.

Vor kurzem wurde nun bei mir eine Epilepsie diagnostiziert. Tagsüber habe ich "nur" Absencen und relativ selten Grand-mal-Anfälle in der Nacht (nicht erwiesen, aber der Neurologe hatte die Vermutung aufgrund meiner vernarbten Zunge).

Ich weiß, dass man sich im Altenheim manchmal über mich aufgeregt hat, weil ich nicht schnell genug agierte oder schon mal kurz verträumt im Weg stand.

Ich hätte jetzt die Möglichkeit, für einen mobilen Hilfsdienst zu arbeiten. Die Tätigkeit würde hauswirtschaftliche Arbeiten und die Betreuung der hilfsbedürftigen Menschen umfassen.

Muss ich darauf hinweisen, dass ich Epilepsie habe, wenn ich als Betreuungskraft arbeiten möchte? Eigne ich mich aufgrund der Erkrankung überhaupt für so einen Job?

LG Karianda

...zur Frage

Sind bei Panikattacken Veränderungen im EEG sichtbar?

Liebe Community,

ich leide unter Panikattacken, wenn ich unter psychischem Druck stehe. Ich hyperventiliere dann und habe Herzrasen. Allerdings habe ich auch mal die Diagnose Epilepsie (überwiegend nur Absencen) bekommen.

Beim letzten EEG hatte ich das Gefühl, als ich hyperventieren sollte, eine Panikattacke zu haben. Ich bekam plötzlich starkes Herzrasen. Ich sagte das auch der Assistentin, doch sie meinte, das habe keinen Einfluss auf das Untersuchungsergebnis.

Unter der Hyperventilation waren im EEG spike-waves zu sehen.

Ist damit nun die Epilepsie bewiesen oder können epilepsietypische Muster auch bei Panikattacken auftreten?

Liebe Grüße, Lissy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?