Mit 23 Jahren noch eine Ausbildung machen?

11 Antworten

Ich hatte "Groß- und Außenhandel" gelernt und mit 40 dann noch ein berufsbegleitendes Studium zum staatl. gepr. Betriebswirt begonnen und mit 44 erfolgreich abgeschlossen.

Das ganze Leben ist ein Lernprozeß. Ob man in der täglichen Praxis lernt oder in Seminaren, Lehrgängen, Schulen, Universitäten - das ist eine eher zweitrangige Frage.

hi. wenn man noch vor fünfzig jahren gelebt hätte, dann hätte man wohl gesagt, vergiß es. heutzutage aber ist ein lebenlanges lernen pflicht, sozusagen. wie es so schön heißt, man lernt nie aus. viele menschen haben ihre wahre berufung auch erst später gefunden und haben dann zielgerichtet darauf hin gearbeitet indem sie vielleicht fernkurse etc. besuchte haben. auch sie sind dann irgendwann in einer völlig neuen aufgabe groß geworden. es kommt nicht darauf an was man ist, sondern immer darauf an wer man ist. auch im heutigen jugendwahn zählt das noch was. wünsche dir viel erfolg und ich bin mir sicher, du wirst dich da durchbeissen. gruß

Wenn du wirklich in dem Beruf Arbeiten willst mache die Ausbildung. Wenn du diese gut abschließt hast du sicherlich auch gute chancen auf dem Arbeitsmarkt. Mit 23-26 ist man noch nicht so vergreist, das man nichts neues mehr anfangen kann. Das Alter muss kein Nachteil sein. Du hast einen vorteil gegenüber denjenigen die direkt von der Schule komme. du weist um was es geht und klemmst dich dahinter. Manche brauchen halt etwas länger um in den beruf zu kommen.

also von mir ein klares Ja, mache die ausbildung

Ich hätte noch einen wichtigen rat an dich: Denke positiv!!!!

Danke, mir haben schon viele Gesagt,dass ich nicht immer so Selbstmitleidig sein soll, aber wenn man Dinge verkackt hat,weil man einfach dumm war,dann fällt das manchmal schwer.

0
@Loswochos

Du musst dir sagen, das du es schaffen wirst. Es heißt nicht umsonst "Glaube versetzt Berge". Ich selber habe auch das Problem, das ich mich gerne unter den Scheffel stelle. Vor 5 Jahren, als ich in deinem Alter war, gings mir auch nicht so besonders. Da hatte ich auch keinen Mut mehr, nachdem ich 3x innerhalb kürzestester Zeit gekündigt worden bin. Dies endete bei mir mit einer Depression. Bei mir steht im Lebenslauf: 02/2007 bis 04/2008 Amtsärztlich bestätigte Arbeitsunfähigkeit und Rehabilitationszeit 03/2005 bis 01/2007 Stationärer Klinikaufenthalt

Achja seit 06/2008 bin ich wieder am arbeiten.

Ich habe zwischendrin sogar mal die firma gewechselt, einfach weil ich bei der jetztigen firma mehr chancen hab, weiterzukommen.

0

hi! habe mit 23 jahren eine zweijährige ausbildung inkl. berufsschule gemacht und war nicht die älteste in der klasse (die war 28 zu beginn). habe dann mit 25 abgeschlossen und jetzt mit 27 wechsel ich den arbeitgeber (bin nach der ausbildung für zwei jahre übernommen worden und jetzt bekomme ich einen festvertrag bei einer neuen firma). ich hab es nie bereut. es kommt drauf an, wie du mit deinem alter und deiner biografie umgehst. es gibt keinen masterplan, manchmal muss man umwege machen, um anzukommen. ich hab bis zu beginn meiner ausbildung noch mal eben ein studium abgebrochen und trotzdem einen job gefunden. häng dich rein, mach was aus deiner chance und zahl deinem chef das vertrauen durch leistung zurück. ich war sehr stolz auf meine ausbildung und bin es immer noch. du wirst es auch sein. du hast dann einen abschluss und persönlichkeit, manche müssen sich aufgrund ihres alters erst noch finden und entwickeln (das war kein pauschalurteil). du hast nichts zu verlieren, du wirst es rückblickend wahrscheinlich mehr bereuen, wenn du es nicht versuchst.

Mach es auf jeden fall ! du hast zwar weniger chancen aber VIEL mehr als ohne eine ausbildug ohne die ausbildung Kannst du direkt weiterschlafen

Was möchtest Du wissen?