Meine Ausbildung macht mich psychisch fertig?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mach mal was ganz anderes! Einfach mal ein Praktikum! Was mit guten Arbeitszeiten, guter Bezahlung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoogleGirl05
22.02.2016, 20:08

Nur was? Ich habe ja nicht mal einen Ansatz, was ich machen wollen würde. Ich weiß nur, dass mich Kosmetik, das Schreiben allgemein und Pflanzen interessieren. Technik interessiert mich auch ein wenig. Etwas im Büro ohne mit jemanden reden zu können und nur vor dem PC zu sitzen interessiert mich dagegen nicht so.

0

Du schließt bitte deine Ausbildung ab. Irgendwie, nur Augen zu und durch. Bitte einen Abschluß.

Dann gehst du zur Berufsberatung und auf Ausbildungs- und Berufsmessen und orientierst dich neu. Es ist nicht zu spät eine neue Ausbildung anzufangen. Unbedingt vorher Praktika machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoogleGirl05
22.02.2016, 19:42

Meine Ausbildung werde ich abschließen. Irgendwie ziehe ich das schon durch, aber was mache ich danach? Mein Dad macht ja schon Druck, dass ich jetzt dann irgendwann auch mal was verdienen möchte. Nur mir geht es mit diesem Beruf einfach nicht gut und ich weiß nicht wie es weitergehen soll. Zur Berufsberatung werde ich demnächst mal gehen, aber ob die mir wirklich helfen können? Die kennen mich ja nicht.. und ich könnte nicht mal definitiv sagen, was mich aus beruflicher Sicht interessieren würde.. Mich macht das alles so kaputt.. :(

0

Ich  habe heute erst deine Frage gelesen, aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend :o) . Wenn ich das alles hier so durchlese, glaube ich eher, du bist durch deine Praktikumsstelle überfordert, und nicht durch die Ausbildung oder den Beruf an sich.

Besteht vielleicht die Möglichkeit, den Praktikumsplatz zu wechseln? Das kostet Mut, ich weiß, aber nachher geht es dir bestimmt besser. 

Es kann nicht sein, dass du dich in der Einrichtung langweilst, denn Theoretisch hast du gar keine Zeit dazu... Machst du denn keine ausgearbeiteten Beschäftigungsangebote mit den Kindern? Oder schreibst Beobachtungen über bestimmte Kinder? Ich kann mich nicht erinnern, während meiner Ausbildung rumgesessen zu sein, und ich musste auch nicht putzen, denn das ist die Aufgabe der Reinigungskraft... .

Ich glaube, du hast eine schlechte Anleitung. Da eignet sich leider nicht jeder dazu. Bitte sprich mal mit deiner Lehrerin darüber, das dich dieser Praktikumsplatz kaputt macht. Sicher kannst du woanders weiter machen.

Bei mir war das im Anerkennungsjahr so. Ich hatte dort auch eine ganz fiese Anleitung, die mich ausgenützt hat, und mit der Gruppe ständig allein gelassen hat, um zu rauchen oder mit Kolleginnen aus anderen Gruppen zu tratschen. Die hat an mir herumgemäkelt und gestichelt, das war furchtbar. Nach einem halben Jahr hatte ich dann einen Nervenzusammenbruch und habe meine Bereichsleitung eingeschaltet. Innerhalb einer Woche hatte ich eine neue Praktikumsstelle, an der ich dann auch noch die nächsten 7 Jahre gearbeitet habe :o) . Ach, und die Anleitung war innerhalb kürzester Zeit auch weg - keine Ahnung, warum ;o))).... .

Sei mutig und trau dich. Kinderpflegerin ist ein toller Beruf, und der macht auch Spaß und erfüllt dich, wenn das Umfeld stimmt. Und anstrengend ist das nur am Anfang. Das ist, weil du den Umtrieb nicht gewöhnt bist. Ich arbeite mittlerweile als Leitung einer Kernzeitbetreuung mit 56 Grundschülern. Mich kann so schnell nichts mehr schocken ;o) . - Vielleicht ist es für dich auch das falsche Alter der Kinder. Manche können besser mit Krippenkindern, manche besser mit Grundschülern. Du scheinst im Kindergarten zu sein. Das ist ja nicht alles, was es gibt.

Wirf nicht das hin, was du dir bis jetzt erarbeitet hast. Wirst sehen, wenn du im Anerkennungsjahr bist, ist es auch nicht mehr langweilig, denn dann bist du ja schon richtig für deine Gruppe verantwortlich.

Montag suchst du das Gespräch mit der Lehrerin und erzählst ihr, was los ist :o) . Pass auf, die Besserung ist in Sicht :o) . Viel Glück!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es nicht an den Kindern liegt, was ist es denn dann, was dich so stört? Das müsste man schon wissen, um dir einen Rat geben zu können. 

Weißt du es eigentlich selbst schon? Wenn nicht, dann versuche es herauszufinden. 

Vielleicht ist es etwas, das man ändern kann. Vielleicht musst du "nur" die Zeit der Ausbildung über durchhalten, und dann ist das Problem weg. ... Wenn es aber irgend etwas ist, das auch später so bleiben wird, ich meine, nach dem du ausgelernt hast, dann solltest du dich tatsächlich nach etwas anderem umschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoogleGirl05
22.02.2016, 20:05

Ich kann mit Kindern umgehen. Sie sind super süß, aber die Tage im Kindergarten sind wahnsinnig anstrengend für mich. Im Team fühle ich mich nicht so wohl und auch der Kindergarten allgemein gefällt mir gar nicht. Ich sitz den ganzen Tag wirklich rum und langweile mich, weil mir die Arbeit keinen Spaß macht. Ich muss viele Putzarbeiten machen, was akzeptabel ist, schließlich bin ich eine Auszubildende und muss halt auch mal sowas machen.

Es ist mehr die Vorstellung jeden Tag in so eine Einrichtung zu müssen und Kinder um mich zu haben... Meine Cheffin ist auch total doof drauf.. :/ Ich habe auch das Gefühl, dass sie mich oft nicht wirklich ernst nimmt.

Ich kann mir momentan überhaupt nicht vorstellen in diesem Beruf irgendwann einmal arbeiten zu müssen, das wäre der Horror. Alleine das Praktikum kostet mich jeden Tag Überwindung dahin zu gehen und die Tatsache keinen Ausweg zu wissen bzw. eine Alternative zu diesem Beruf macht mich total kaputt..

Zudem bin ich einfach enttäuscht von mir selbst den Weg gewählt zu haben. Ich weiß nicht einmal was ich sonst machen könnte statt im Kindergarten zu arbeiten. Mein Papa macht halt auch schon ziemlich Druck, weil ich ja auch mal Geld verdienen soll...

0

Was möchtest Du wissen?