Mein Opa ist verwirrt...

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das ganze hört sich nach einer Demenz an. Geh zum Hausarzt Deines Großvaters. Schildere ihm was Du hier berichtet hast. Versucht nicht ganz alleine damit klar zu kommen. Deine Oma ist auf Dauer damit überfordert.Der Arzt muß unbedingt eine Diagnose stellen. Dann könnt ihr Pflegegeld beantragen. Sein Einverständnis wird er nicht geben, da er seinen Zustand nicht mehr selbst beurteilen kann. Ihr müßt Euch darüber hinwegsetzen. Der Arzt weiß auch was weiter zu tun ist. Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist wichtig, dass du in solchen situationen nicht dagegenredest. das hilft ihm nicht. zb wenn er sagt ´die liesel ist abgehauen` kannst du darauf eingehen ´wo ist sie denn, ich schau mal ob sie im garten ist´ oder so ähnlich. sonst fühlt er sich nicht ernst genommen und wird, wie du schreibst aggressiv.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprich mit seinem Hausarzt. Familienmitgliedern gegenüber verwehrt sich der Demenzpatient sehr oft. ABER es MUSS (!!!) Hilfe her. Der Hausarzt wird auch veranlassen, dass sich ein Pflegedienst um deinen Opa kümmert. Die Oma (und auch du !) muss entlastet werden. Ohne professionelle Hilfe wird es nicht gehen. Du kannst auch direkt zu einem Pflegedienst deines Vertrauens gehen und dort mit den Schwestern sprechen. Die sind echt nett und hilfreich. Die unterstützen dich auch bei der Beantragung der Pflegestufe usw. Alles Liebe und Gute für dich und deinen Opa.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dein Opa braucht professionelle Hilfe eines Facharztes. Der Hausarzt wird ihn sicherlich zu einem Spezialisten überweisen. Leider ist das keine Seltenheit, daß mit zunehmendem Alter solche Symptome auftreten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Opa leidet an Demenz.Er hat Erinnerungen an den Krieg,die wieder hochkommen. Wenn er sich noch selber anziehen und waschen usw. kann,dann braucht kein Pflegedienst regelmäßig zu kommen.Ansonsten sollte der Hausarzt sich mal ein Bild davon machen und das weitere vorgehen besprechen.Da gibt es Tests,die genau heraus-kristallisieren wie weit das Stadium der Demenz vorangeschritten ist. Helfen kann man als Angehörige nur indem man auf ihn eingeht und ihn nicht kritisiert. Wenn er aggressiv wird ,sollte man die Ruhe bewahren und sich nicht verunsichern lassen.Das ganze ist schlimm und man sollte sich im Internet oder Fachbüchern über diese Krankheit informieren.Es gibt auch Kurse für Privatleute,die den Umgang mit Demenzkranken vermittelt.Ein Pflegedienst sollte vom Arzt bestimmt werden,vieleicht besteht auch die Möglichkeit über eine Tagespflege,dh. er wird dann nur über den Tag betreut und abends nach Hause gebraucht.Das wird in Altenheimen angeboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ruf den Hausarzt zu Dir nach hause. Diese Krankheit ist schon fast typisch, jedenfalls oft, in dem Alter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Macht mal was mit ihm das er an die Frische Luft kommt Essen oder Spazieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Haarerauf
15.10.2011, 09:30

den Spaziergang halte ich für keine so gute Idee. Dies könnte ihn noch mehr verwirren. Und was ist , wen er beschließt , nicht mehr zu zurückzugehen, weil "die" ihn doch alle bewachen ?

Oder weil er glaubt , in die Schule gehen zu müssen , oder zum Bahnhof , seinen Sohn Erwin ab zu holen , oder , oder , oder , .. ?? Nein, das ist nicht lustig gemeint !!!!

Aber viel zu trinken geben ist eine wirklich gute Idee !!

0

Hallo,

was ist mit deinen Eltern, warum kümmern die sich nicht?

Du solltest dich / Ihr solltet euch um professionelle Hilfe bemühen.

ich fürchte nämlich, damit bist du / seid ihr überfordert.

Alles Gute für dich und deine Familie!

;-) AstridDerPu

PS: http://www.das-dass.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mist !

Leben Deine Großeltern allein im Haus/ Wohnung ?

wie "fit" ist Deine Oma noch ?

Ich denke , die beiden brauchen ganz schnell kompetente Hilfe !!

Suche , zusammen mit Deinen Eltern, einen Pflegedienst Entweder einfach aus dem Telefonbuch, oder rufe mal bei DRK ( deutsches rotes Kreuz ) oder der Caritas an. Das ist alles noch völlig unverbindlich !!

Sie werden Euch aber helfen , die ersten , richtigen Schritte zu tuen.Und keine Sorge : das "letzte" was sie Euch vorschlagen würden ist, sie "ins Heim" zu geben ;-)

Übrigens finde ich es richtig lieb von Dir , das Du Dir um Deine Großeltern Gedanken machst !!!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was sagen denn deine eltern zu dem verhalten von deinem opa?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?