Mehrere Varienten für 'h' im Koreanischen?


07.04.2020, 15:48

Achtet auf das 'h'. Es ist ein anderes als das ㅎ


07.04.2020, 15:49

Das selbe auch beim ch'

3 Antworten

Ich bin nicht sicher, was Du mit" zwei Varianten h" meinst. Hast Du Beispiele dafür?

Das eigentlich H im Koreanischen ist hiot ㅎ wie in den Worten 하다 (ha da - machen), 한국 (hangu(g)) -Korea) oder 호두 (ho du - Walnuss). Es klingt auch ziemlich gleich wie unser H. Wenn man den Buchstaben handschriftlich geschrieben sieht oder in unterschiedlichen Fonts, dann hat er entweder wir oben so eine Art Hut, oder aber zwei Linien von denen die obere kürzer ist. Das ist aber trotzdem der gleiche Buchstabe.

Ch wie bei uns in 'Krach' oder 'Pech' wüsste ich kein Beispiel im Koreanischen, vielleicht kennt jemand noch eines, aber mir erscheint es momentan als gäbe es das nicht. Vielleicht stehe ich auch auf dem Mittagsloch-Schlauch.

Als tsch gesprochen (wie im Englischen chance oder charm) könnte man eventuell noch ㅈ (chiot) oder das noch härtere ㅊ (tchiot) nehmen. zB wie in 집- chib (Haus), 자유- cha ju (Freiheit), 친구 - tschin gu (Freund) oder 차- tscha (Auto/Tee).

Ja ich meien die verschiedenen Schreibweisen, vielen Dank :)

0
@Menemaus

Genau, das H mit zwei Strichen ist nur eine 'ordentlichere' Art das zu schreiben bzw hängt von der Schriftart ab. In Handschriften ist das meistens nur noch so ein schneller oft auch leicht schräger Strich nach oben. Ist ein bisschen so wie bei uns, wenn die beiden ü/ö/ä Punkte mehr zu einem schnellen Strich werden.

Zu den anderen: ㅈklingt wie das J im englischen Namen Jim oder James. Auf Deutsch würde ich das dsch schreiben. ㅉ ist etwas härter und in Worten ist vor diesen Doppelkonsonanten oft sowas wie eine minimale Luftholpause. Schwer zu beschreiben, es klingt irgendwie betonter. ㅊ ist härter, mehr wie tsch.

1

[ch] würde ich mit einer Kombination aus einer Konsonante und einem Vokal bilden. Auf Deutsch gibt es ja dieser Vokal nicht: 흐

ㅊ würde ich mit deutschem z gleichsetzen. Eine deutsche Entsprechung für ㅈ gibt es nicht. Aber das hört sich sehr nach dem Französichen Budget [by'd͜ʒe:].

1
@Hugosfriend

Sowas weiß Sophantastic immer perfekt, vielleicht hat sie noch eine Idee wie man das deutsche ch ins Hangeul bringt. Ich wüsste nicht wie, diesen beinahe Kehllaut kenne ich nicht im Koreanischen.

Ich bin nicht sicher was Du mit 흐 meinst, ich würde das gerade im Deutschen wo wir Vorteile durch die Umlaute haben als Hö sprechen. Nicht mal in der Nähe eines deutschen ch, aber das kannst Du so nicht gemeint haben... Obwohl wir ㅡ nicht als Vokal haben, kommt der Umlaut ö dem doch sehr nahe. Englischsprachige Leute haben da viel mehr Schwierigkeiten mit. Vokale die wir wirklich nicht haben sind ㅓund ㅕ,da muss man sich immer mit eo und jeo behelfen.

Ich finde nicht, das ㅊ ‹ʦʰ› wie Z [t͡sɛt] klingt, da ist mehr sch dabei. Zwischen unserem Zebra und dem Koreanischen 체경 höre ich doch einen deutlichen Unterschied beim Z/ㅊ. Es heißt ja nicht zingu, sondern tschingu.

Ich merke mir ㅈ immer am Englischen Jim oder James, aber Budget geht auch :)

1
@Zabini01

Haha lieb, dass du mich erwähnst! Ich glaube, so Laute wie das deutsche ch lässt man am besten untranskribiert. Genauso, wie man ㅡ niemals zufriedenstellend in Romaji transkribieren kann. Deshalb ist es ja so wichtig, Koreanisch von Anfang an mit Hangeul zu lernen und da nicht mit Transkriptionslisten, sondern mit Tonbeispielen.

Aber hier meine persönliche Erfahrung mit Koreanern die Deutsch sprechen (versuchen): Wenn sie das ch noch nicht si richtig hinkriegen, dann wird es tatsächlich oft zu h, tlw aber auch zu sch oder k (mich -> 미히, 미크, 미시) Aber ja, das hat mit der Transkription ja wenig zu tun, weil das kann man einfach nicht transkribieren.

Ich stimm dir bei dem ㅊ übrigens auch zu. Das hat mit dem deutschen z nur wenig zu tun. Wenn ich transkribiere, dann am liebsten mit der RR, da ist es ch, wenn ich jemandem ohne Kenntnisse klarmachen will, wie man es sagt, verwende ich tsch - das ist aber auch nur ein Behelf, so richtig ein Deutscher, der "tscha" sagt, klingt anders, als ein Koreaner, der 차 sagt.

1

Die aspirierten (zusätzlicher Strich), unaspirierten und gespannten (doppelt geschrieben) Konsonanten sind alle bedeutungsunterscheidend. Natürlich kann man die nicht einfach so nach Belieben nutzen.

Ich rede nicht von den aspirierten. Ich rede davon dass das 'h' zum Beispiel einmal soㅎ aussieht aber es gibt Menschen die verwenden eins das genauso aussieht, nur dass der obere Teil aus zwei vertikalen, sich njcht berührenden Strichen besteht

0

Irgendwas verwechselst du da, es gibt nur ein "h" und das ist ㅎ

Bei "ch" meinst du vermutlich ㅈ und ㅊ, was aber wie in der anderen Antwort geschrieben wurde, nicht wie unser ch klingt, sondern wie dsch (ㅈ) bzw tsch (ㅊ). Das folgt übrigens dem gleichen Prinzip wie ㄱㅋ, ㅂㅍ, ㄷㅌ und diese Laut-Paare kannst du grob vergleichen mit gk, bp, dt auf Deutsch.

Wann man welches verwendet, hängt mit Aussprache und Rechtschreibung zusammen.

Ich verwechsel da nichts. Es gibt zwei verschiedene Schreibweisen für 'h' und für 'tsch'. Das eine ist das ㅎdas andere (wird von manchen Seiten verwendet) ist fast genauso, nur das anstelle vom oberen Teil zwei kleine Horizontale Striche sind, der obere kleiner als der untere. Genau das selbe ist auch beim 'tsch'.

0
@Menemaus

Ich habe was ergänzt, guck da nochmal falls ich das zu schlecht erklärt habe :)

0
@Menemaus

Danke ich glaub jetzt check ich was du meinst. Bei mir wird das ㅎ einfach mit den 2 parallelen Strichen angezeigt wird und bei dir offenbar nicht? Das ist jedenfalls einfach - wie du scheinbar schon weißt - einfach nur der Unterschied zwischen Hand- und Druckschrift. Und da gäbe es wiederum Unterschiede zwischen Schreibstilen und Fonts (würde es also nicht unbedingt "Schreibweise" nennen, sondern Font oder Stil. Dementsprechend kommt es einfach auf deine persönliche Handschrift an, wie du es genau schreibst - tendenziell wäre der oberste Strich handschriftlich aber schräg bis senkrecht. Im Link findest du ein paar Beispiele für handschriftliche ㅎ :)

https://www.pinterest.at/pin/397090892139645430/

1

Was möchtest Du wissen?