Mardersicheres Kaninchenaußengehege

4 Antworten

Durch den normalen Hasendraht kommt kein Marder durch. Hasendraht kannst du also nehmen. Wichtig ist aber, dass du nirgends Lücken oder Ritzen hast. Marder sind nämlich sehr beweglich und kommen fast überall rein wenn sie wollen. Es ist auch wichtig, dass der Marder die Tür zum Stall nicht irgendwie öffnen kann, dass du also ein gutes Schloss verwendest.

Hei du,

wenn dein Stall groß genug ist (2qm pro Kaninchen, bei dir also 8qm Bewegungsfläche) und die Gitter am Stall punktgeschweister, 4eckiger Kaninchendraht ist, das Holz dick (Rückseite?), alles gut isoliert ist und die Schlösser stabil und nicht einfach eröffbar, DANN geht das.

Sicher ist der oben bereits genannte, verschweißte 4-eckige Kaninchendraht, hier findest du dazu auch einige Bilder: http://www.diebrain.de/k-draussen2.html

Du solltest auf keinen Fall den 6eckigen, gewickelten Hühnerdraht kaufen, der ist zwar viel günstiger, hält aber nichts ab. Außerdem essen auch tagaktive Tiere gern Kaninchenfleisch, deswegen tendier ich IMMER zu einem sicheren Außengehege (denk auch an den Schutz von oben!).

Wenn du das Gehege aufbaust, dann denk bitte auch daran, dass du den Draht ein gutes Stück eingraben solltest, bzw Bodenplatten in den Boden setzt, damit sie sich nicht durchgraben oder was zu ihnen rein.

Die Kaninchen sollten Tag und Nacht sowohl Auslauf als auch isolierte Schutzhütte zur freien Wahl haben, da sie nicht, wie der Mensch, nachts durchschlafen.
Das Außengehege muss also sicher sein. Fester Vierkant-Volierendraht mit sehr kleinen Maschen (max. 2 cm) sollte rundum und oben das Gehege absichern. Manche Fressfeine kommen auch am Tag.
Und unten sollte Volierendraht in den Boden eingelassen sein gegen Unterbuddeln.

Was möchtest Du wissen?