Machtübergreifung oder Machtübernahme, besonderer Bezug zu Hitler vor 33?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du benutzt drei Begriffe:

  • Machtergreifung
  • Machtübernahme
  • Machtübertragung

Alle drei Begriffe lassen sich verwenden und bilden ein Stück Realität ab. Ich möchte die Liste um den Begriff "Machteroberung" erweitern.

Zeitlich kann man die Begriffe folgendermaßen zuordnen:

  1. gewaltsame Machtergreifung: dieser Abschnitt von Hitlers Wirken kulminierte im Jahr 1923, als Hitler u. a. in München ihren sog. "Putsch" probten und kläglich scheiterten;
  2. demokratisch-legale Machtübernahme: nachdem Hitler wegen seines Putsches aus der Festungshaft entlassen wurde, konzentrierte er sich seit 1925 mit seiner NSDAP darauf, im Reichstag durch Wahlen eine politische Mehrheit und so die Reichskanzlerschaft zu erringen; 1932 hatte sich Hitler auch (vergeblich) um das machtvolle Reichspräsidentenamt beworben;
  3. legale Machtübertragung: Hitler übernimmt am 30.01.1933 das Reichskanzleramt und eine Koalitionsregierung von NSDAP und DNVP, berufen vom Reichspräsidenten; diese Phase ist ein kurzer Übergang, der nur bis zum 04.02.1933 dauert; 
  4. undemokratisch-illegale Machteroberung: durch Notverordnungen des Reichspräsidenten, die die Verfassung in wesentlichen Teilen außer Kraft setzten, durch Missachtung demokratischer Rechte nach der Reichstagswahl vom März 1933 und die politische Marginalisierung der Gesetzgebungsorgane (Reichstag, Reichspräsident) durch das sog. Ermächtigungsgesetz am 23.03.1933 hatte diese Phase ihren Höhepunkt erreicht, um dann durch weitere Maßnahmen (Verbot der Parteien, Abschaffung demokratischer Länderregierungen, gesellschaftliche sog. Gleichschaltung) bis Anfang 1934 vollendet zu werden.

MfG

Arnold

ich finde deine Gedanken für recht schlüssig !

Nur würde ich vom Jahr 1923 ausgehen nicht 1925.


Deswegen meinte ich ja bis 1925 :)

1

Weimarer Republik Krisenjahre 1932/1933 und die Rolle der Alten Eliten?

Hey, schreiben (bedauerlicherweise) bald eine Klausur in den Fächern Geschichte und Sozialkunde. Der Schwerpunkt liegt auf der NS-Zeit aber wir sollen uns auch auf die Krisenjahre 1932 und 1933 konzentrieren. Außerdem auf die Rolle der Alten Eliten in der Weimarer Republik. Ächz Kann mir vll. einer von euch helfen?? Was sind die wichtigsten Fakten zu den Krisenjahren 1932/33 ? Und welche Rolle spielen die Alten Eliten in der Weimarer Republik ? Es würde mir sehr sehr weiterhelfen wenn mir zu diesen Themen jmd. was sagen könnte!! Danke im Voraus!

...zur Frage

Wer verhalf Hitler und der NSDAP finanziel zur Macht?

Vor einiger Zeit hörte ich von einer Person, welche weit verbreiteten antisemitischen Verschwörungsfantasien Nahe steht, dass Hitler durch ,,gewisse Gruppierungen" finanziert worden sei. Die Rede ist von den Zionisten. Ich empfand diese Aussage als falsch und es handelt sich wohl um einen Mythos meiner Meinung nach. Ich setze mich gerade selbst ein wenig mit dem Thema auseinander, allerdings gibt es dazu wirklich viele Verschwörungstheorien im Internet. Genannt werden Namen & Dinge wie Rockefeller, Bush, Rothschild, die Großindustrien, Sozialisten und vieles Mehr. Es ist wirklich schwierig sich heute im Internet zurechtzufinden und glaubwürdige Informationen von Mythen, Legenden & Lügen zu unterscheiden. Kennt sich jemand möglicherweise mit dieser Thematik aus? Kennt jemand möglicherweise Fachliteratur, welche den aktuellen Stand der Forschung ebenfalls erfasst? Danke im Voraus.

...zur Frage

'Machtergreifung','Machtübernahme,'Machtübertragung'

ich schreibe demnächst ein Test, ich bräuchte dafür diese drei wörter erklärt und ihre Bedeutung..'Macht-übernahme,-übertragung,-ergreifung.Das bezieht sich auf Hitlers Weg an die Macht 1933.könnt ihr mir bitte Helfen! Dankeschön.

...zur Frage

Wie gelang der Wehrmacht der Wiederaufstieg zur militärischen Grossmacht?

Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg wurde im Friedensvertrag von Versailles die Anzahl der Soldaten auf 100.000 Mann für eine Streitmacht festgeschrieben. Diese sollten ausschließlich Berufssoldaten sein, und es gab keine Wehrpflicht. Die Ausrüstung der „Reichswehr“ war ebenfalls festgelegt worden. Der Besitz von Angriffswaffen z.B. Panzer, schwere Artillerie, Flugzeuge und Kampfgas waren verboten.

Die sogenannte Reichswehr war seit 1919 die bewaffnete Streitmacht des Deutschen Reiches.

Unmittelbar nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 erkannte der neue Reichskanzler Adolf Hitler die Bestimmungen des Versailles Vertrag von 1919 für Deutschland als nicht mehr bindend an. Sofort mit seiner Ernennung zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 gab Hitler, bewußt gegen den Friedensvertrag von Versailles verstoßen, zum Ausbau der Flotte und einer Verstärkung des Landheeres. Mit Hitler wurde die Wehrpolitik drastisch verändert!

Was wichtig zu erwähnen ist, ist das die Weimarer Republik schon heimlich vor Hitler aufgerüstet hatte.

Von der Aussicht auf den Wiederaufstieg Deutschlands zur militärischen Großmacht geblendet, unterstützte die Reichswehrführung bedingungslos Hitlers Außenpolitik, die ganz offen auf Revision des Vertragswerks von Versailles hinzielte. Mit anderen Worten: Es gab keinen nennenswerten Widerstand. Viele Offiziere der Reichswehr haben die Methoden der Nationalsozialisten abgelehnt, aber die Ziele von Hitlers Politik wurden als richtig anerkannt.

Der spätere Aus- und Aufbau der SA und SS wurde von einigen Offizieren mit großem Mißtrauen angesehen. Aber niemand traute sich massiv einzugreifen und Gegenmassnahmen zu ergreifen.

Ab Februar 1934 wurden keine jüdischen Männer mehr aufgenommen und alle jüdischen Soldaten sollten entlassen werden. Durch die SA gab es einen Konflikt zwischen der Reichswehr in der NSDAP. Und Hitler seinerseits ergriff Konsequenzen: Am 30. Juni 1934 fand ein Ereignis statt, das die nationalsozialistische Propaganda später Röhm – Putsch nannte: Dabei wurde Röhm erschossen, die SA entmachtet. Da das deutsche Rüstungskonzept mit dem bestehenden Berufsheer schnell an personelle Grenzen stieß, bestimmte das „Gesetz für den Aufbau der Wehrmacht“ vom 16. März 1935 die Einführung der Allgemeinen Wehrpflicht. Wehrpflichtig waren alle Männer vom 18. bis zum 45. Lebensjahr. Juden waren nach diesem Gesetz ausgeschlossen.

Der Friedensertrag von Versailles wurde durch heimliche Aufrüstung, durch das Wehrgesetz und durch weitere Gesetze gebrochen. Die Westmächte protestierten mündlich gegen dieses Unternehmen, handelten aber nicht.

Im Februar 1938 wurde der Reichsminister von Blomberg entlassen. Hitler übernahmdiesen Posten und hatte damit die ganze Macht über die Wehrmacht.

1939 zählt das Landheer der Wehrmacht über 2.7 Millionen Mann, die Luftwaffe verfügte über 4000 Flugzeuge. Der Oberbefehlshaber der Luftwaffe war seit 1935 Hermann Göring.

Ergänzungen?

...zur Frage

War Hitlers Machtübernahme eine Revolution?

Hallo,

ich lerne gerade für meine bevorstehende Geschichtsklausur und bin auf die Frage gestoßen, ob Hitlers Machtergreifung 1933 eine Revolution war.

So wurde es in vielen nationalsozialistischen Texten ja gerne genannt, aber ich bin mir nicht ganz einig.

Auf der einen Seiten war es eine Umstürzung/Umwälzung des alten Systems in vielen Bereichen der Gesellschaft. Es war eine Veränderung die notfalls auch gewaltsam durchgeführt wurde. Bisheriges wurde radikal beseitigt und Neues an dessen Stelle gesetzt.

Andererseits ist die Revolution kein eindeutig definierter Begriff und man kann nicht konkret sagen, wo die Grenzen sind. Ob sie sich nun nur auf politische Bereiche bezieht oder auch gesellschaftlich etc.

Was meint ihr?

...zur Frage

Wie unterschieden sich die NS-Baupläne von Nürnberg, Hamburg, München, Berlin und Linz voneinander; gab es auch vergleichbare Baupläne für Städte wie Wien...?

Heidelberg, Stuttgart, Mannheim oder Hannover?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?