Liebt man uneheliche Kinder nicht?

11 Antworten

Das ist sicher stark abhängig davon unter welchen Umständen das Kind gezeugt wurde. Innerhalb einer Liebesbeziehung ist das sicher was anders als wenn die Affäre schwanger wird mit der man in aller Regel lediglich heimlich Sex hat und da innerlich mutmaßlich schon ein gewisser Abwehrmechanismus greift. Es ist auch ein Unterschied ob man die Schwangerschaft voll miterlebt und miterleben will, bei der Geburt anwesend ist, das Kind täglich aufwachsen sieht oder nur alle 2 Wochen für 1-2 Tage Papa spielt.

Nicht zwingend - aber oft fehlt da einfach auch die Bindung

Wenn du ein Baby / Kind nur alle 14 Tage mal siehst baust du halt deutlich weniger Emotionen auf wie zu einem was du tgl siehst (finde ich zumindest)

Mein erstes Kind war unehelich. Ich liebe es. Und der Vater liebt es auch. Das zweite Kind war ehelich. Und wird nicht mehr geliebt, sondern genauso.

Das hat überhaupt nichts miteinander zu tun.

Nein. Es hängt davon ab, ob er eine gute Beziehung zu dem Kind aufbauen konnte oder nicht. (Egal, ob ehelich oder Kegel.)

Das ist trotzdem sein Kind. Ob er es liebt, hängt nicht damit zusammen, dass er es mit einer Affäre hat, sondern wohl eher damit, ob er sich dazu bekennt, dass dieses auch sein Kind ist.

Was möchtest Du wissen?