Lernplan - wie viele Fächer pro Tag?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

die Antwort kommt jetzt wahrscheinlich etwas spät. Aber vielleicht hilft es ja trotzdem. Also ich kann dir ja mal etwas zu meinem Lernverhalten erzählen. Bei mir ist es einfach so, dass ich, wenn ich konzentriert aufpassen, den Unterrichtsstoff schon im Unterricht verstehe. Heute am Mittwoche hatten wir in der Schule:

1 St. Mathe, 2 St. Informatik, 1. St. Geschichte und 2 St. Sport

Wenn ich dann nach Hause komme und mit dem lernen anfange, schaue ich mir nur die Fächer an, die wir an dem Tag in der Schule hatten. Heute brauchte ich nicht viel zu lernen, weil wir Mathe und Informatik hatten - beides Fächer, wo ich keinerlei Probleme habe. Das einzige Fach, wofür ich heute etwas getan habe, war Geschichte. Ich habe mir die Sachen, was wir in der Schule behandelt haben nochmal durchgelesen und mir schon mal zwei Karteikarten geschrieben. Also immer wenn wir etwas neues lernen und ich das für eine Klassenarbeit wichtig halte, dann schreibe ich mir das auf Karteikarten. Die Karteikarten nehme ich mir dann eine Woche vor der Klassenarbeit und fange an, dass zu lernen. Für Geschichte schaue ich mir auch oft Viedos auf YouTube an.

Morgen werde ich dann mehr lernen. Wir haben morgen nur 4 Stunden

2 St. Französisch, 1 St. Physik und 1 St. Chemie

Ich gehe davon aus, dass wir in allen Fächern Hausaufgaben aufbekommen. Morgen werde ich mir meine Lernzeit dann so einteilen: erst ne Sprache Frz. und dann eine Naturwissenschaft. Da wir am Freitag Latein schreiben, werde ich danach für Latein lernen und zum Schluss die letzte Naturwissenschaft. Also ich lerne nie für zwei Sprachen hintereinander. Das würde mich nur verwirren.

Einen Lernplan habe ich mir noch nie erstellt. Ich sehe ja, was wir in der Schule gemacht haben und wo ich Probleme habe. Daraufhin kann ich dann lernen. Wenn ich für ein Fach gelernt habe, mache ich meistens auch erst eine Pause und geh auf GF, spiel Klavier oder geh kurz an die frische Luft.

Wie du deine Lernzeit am besten einteilen kannst, musst du eigentlich aus deiner bisherigen Erfahrung selber wissen. Dabei solltest du folgende Fragen berücksichtigen:

  • Wann werden die Arbeiten geschrieben ??
  • Wie viel musst du für die Arbeiten lernen und für welche Fächer musst du mehr bzw. für welche weniger lernen ??
  • Gibt es Prioritäten? Das heißt, welche kommen zuerst, wo drin musst du deine Note noch stark verbessern ??
  • und anders..

Wenn du das beantworten kannst, müsstest du dir eigentlich einen Lernplan erstellen können.

Ich würde nicht mehr als 4 Fächer pro Tag lernen. Du könntest es z. B so planen:

  • Englisch
  • Mathe
  • Pause
  • Französisch
  • Pause
  • Geschichte

Dann hättest du für 4 unterschiedliche Fächer gelernt. Zwischendurch sollte man halt immer Pausen und so einplanen.

Für Geschichte interessiere ich mich auch nicht besonders. Ich finde das eher langweilig. Versuche es so spannend wie möglich zu gestalten. Vielleicht helfen dir bei Geschichte auch einige Videos auf YouTube. Dadurch erhältst du dann noch Hintergrundinformationen und dir fällt das argumentieren im Unterricht vielleicht leichter. Dann natürlich immer Hausaufgaben machen und so.

Verbinde unterschiedliche Methoden: Lese Texte laut vor, schreib Dir Wichtiges heraus oder markiere Informationen farbig. Mach Dir Stichpunkte, fertige Zeichnungen oder Mindmaps an. => Abwechslungsreich lernen

Fertige Karteikarten an. Dabei beschränkst Du Dich auf das Wichtigste und fasst dieses grob und in eigenen Worten zusammen. Dadurch lernst Du bereits, während Du die Karten erstellst. Zudem kannst Du Karteikarten überall mit hinnehmen und Dir unterwegs immer wieder anschauen.

Versuche, den Stoff zu visualisieren und finde Eselsbrücken. Wenn Du abstrakte Lerninhalte auf Deinen Alltag beziehst oder mit persönlichen Interessen oder bereits bestehendem Wissen verknüpfst, fällt es Dir leichter, diese zu behalten.

Das gelernte immer wieder wiederholfen. Dabei ist es wichtig, dass Du Deine Karteikarten und Zusammenfassungen zunehmend weniger zu Hilfe nimmst und stattdessen versuchst, den Stoff aus dem Kopf zu ergänzen

Les dir das ganze vor dem schlafen gehen nochmal durch. Im Schlaf wird es nochmal verarbeitet.

DH für eine hervorragende Antwort!

0

hey :)

das beantwortet zwar nicht deine frage, aber vielleicht findest du es trotzdem hilfreich...

als ich für das abi gelernt habe, habe ich mir keinen richtigen lernplan gemacht, sondern lediglich gesagt, jeden tag 2 doppelseiten zu lernen (hatte geo und bio als mündliche fächer, musste hauptsächlich auswendig lernen). ob ich die 2 doppelseiten aufgeteilt habe, oder ob ich einfach nur geo oder nur bio an einem tag gelernt habe, war dabei egal. bei der zeit habe ich mir auch keine grenzen gesetzt. so lang, wie ich für die 2 doppelseiten brauche, solange brauche ich nun mal. manchmal war ich nach einer halben stunde fertig, manchmal hat es deutlich länger gedauert. manchmal habe ich auch mehr als 2 doppelseiten gelernt (teilweise war ich echt mega motiviert :D), dann habe ich am tag darauf garnichts gelernt oder weniger.

hab mir vorher allerdings genau ausgerechnet, dass ich mit dieser methode auch wirklich alles bis zur prüfung gelernt habe.

vielleicht ist das neben einem richtigen lernplan auch eine interessante option für dich :)

Also ich habe nur 1 und 2 in. Meinem Zeugnis und keine schlechter. Ich lerne nur vor einer Arbeit. Es geht nicht darum das du viel lernst, sondern dass du es verstehst. Wenn du die Sachen gut verstehst klappt es auch. Geh am besten zur Nachhilfe Viel Glück ;)

Welche Klasse bist du?

0

Nachhilfe in Ethik...das bietet doch kein Mensch an. Ich wähle es eh ab...genau, das Verstehen ist vor allem in Geschichte ein Problem. Ich verstehe Quellen nicht weil ich den geschichtlichen Hintergrund auch nicht verstehe.

1
@DieChemikerin

Um geschichtlichen Hindergrund zu vestehen, muss man zu Lektüren greifen, die über das Geschichtsbuch hinausgehen. Historische Filme und Romane haben mir sehr dabei geholfen.

2

Hi:)

ich hab mir deinen ganzen langen Text gelesen und ich versuch es einfach mal.:) Ich bin selber Oberstufenschülerin und ich kann dir eigentlich nur sagen, dass du dir wirklich ZU viele Sorgen machst.

Du musst nicht täglich lernen und dann mit der Stopuhr die Zeit messen, es geht eher darum, den inneren Schweinehund zu überwinden und "echtes" Interesse an einem Fach entwickeln können zu lassen. Es reicht wirklich vollkommen, wenn du deine Hefte/Bücher/Unterlagen der morgen stattfindenden Fächer konzerntriert (!) durchliest und versuchst, den Gesamtzusammenhang zu verstehen.

Und mal ehrlich: Wie kommt man in Ethik auf eine 4? Es geht darum, schon im Unterricht aktiv teilzunehmen. Und denk daran: In der Schule gut aufgepasst ist schon zu 80% gelernt! :)

Hallo, vielen Dank dir erstmal für deine Antwort.

Das ist mir bewusst, viele Lehrer sagen, dass die meisten Schüler in der OS deutlich besser werden. Interesse an meinen LK-Fächern, Mathe und Altgriechisch, habe ich bereits. In den weiteren drei Fächern auch, nur Geschichte ist mein Knackpunkt. Ich fand es mal sehr sehr interessant, bis zum ersten WK...danach ging es stetig bergab.

Ich kann das halt mit Ethik. Nein, Spaß beiseite. Ich bin sehr desinteressiert und das zeige ich auch. Ich mache rein GAR NICHTS im Unterricht und vergesse oft die Hausaufgaben, weil ich Ethik nicht kapiere und einfach zu strukturiert (oder wie man das sagen soll) für ein solches Fach denke. Das Argumentieren fällt mir sehr sehr schwer, weshalb ich auch in Geschichte und Deutsch nicht gut bin. Und unsere Ethiklehrerin ist sehr penibel - ich stand in Ethik mal auf 'ner Zwei.

Ich weiß, in den meisten anderen Fächern folge ich sehr gespannt dem Unterricht. :)

2

Möglicherweise verzettelst du dich. Jedenfalls kommst du in Deiner Frage von Hölzchen aufs Stöckchen. Versuche Dich mehr auf die eigentlichen Inhalte zu konzentrieren.

hä? Ich bin etwas verwirrt. Du meinst, ich solle mir da keinen Plan machen, sondern einfach da lernen, wo es am wichtigsten ist? Mein Problem dabei ist, dass ich dafür zu undiszipliniert bin...

1
@DieChemikerin

Ein Plan kann beim Lernen sehr hilfreich sein. Wenn Dir das beim Zeiteinteilen und Deiner Disziplin hilft, ist das super. Ansonsten vermute ich anhand Deiner Fragestellung, dass Du etwas weitschweifiger bist. (Ich weiß ja nicht, ob das stimmt). Daher liegt es vielleicht nicht an der mangelnden Zeit, sondern daran, die wichtigen Lerninhalte ausfindig zu machen.

2
@Narzissa66

ja ich bin sehr weitschweifig, da hast du sogar recht...was man nicht alles aus Fragen herauslesen kann ;)

Ich finde schon die wichtigsten Punkte etc., allerdings bin ich zu undiszipliniert und unkonzentriert, um durchzuhalten. Ich habe es bisher ein Mal geschafft, da hatte ich eine Biologie-HA auf an der ich so eine Stunde saß (dort sollten wir eine sog. concept-map erstellen, d.h. Begriffe durch Pfeile und Worte miteinander verknüpfen). Das wurde dann sogar entsprechend von meiner Bio-Lehrerin gepriesen (das hat die sonst noch nie bei irgendwem gemacht)...na ja, jedenfalls will ich damit sagen, dass ich mich sonst sehr leicht ablenken lasse.

1

Was möchtest Du wissen?