LED an USB Stick anlöten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Anschlussbelegungen findest Du hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus

Ein USB-Anschluss liefert standardmäßig eine Spannung von 5 Volt und einen Ausgangsstrom von 500mA.

Entsprechend der verwendeten LED musst Du einen Vorwiderstand dazwischen schalten. Über den Daumen gepeilt sollte ein 470 Ohm Widerstand (1/4 Watt) für alle LED-Typen reichen.

Achtung, LED sind gepolte Bauteile. Derie längere Anschlussdraht kommt an den Plus-Pol.

ich kenn mich aus, auch das problem mit dem Vorwiderstand ist gelöst. Habe während meines Praktikums ein webbasiertes PHP Script zur berechnung von vorwiderständen nach E12 oder E24 geschrieben..

was mich interessiert wäre die exakte position der stellen, an denen ich den strom für die LED abzapfen kann. 

0
@RiderPlaysLP

Die Anschlussbelegungen sind in dem Wikipedia-Artikel, dessen Link ich Dir oben hereingestellt habe, beschrieben.

0
@Herb3472

also müsste ich theoretisch lediglich 2 drähte ganz vorne anlöten, wo der USB anschluss in die platine des USB Flash speichers übergeht, richtig? Darf ich da denn überhaupt einfach strom abzapfen?

0
@RiderPlaysLP

Darf ich da denn überhaupt einfach strom abzapfen?

Prinzipiell richtig. Es kommt drauf an, wieviel Strom das USB-Gerät benötigt. Ein Flash-Speicher benötigt nicht viel, da ist es unproblematisch. Parallel zu einer externen Festplatte, die ausschließlich über den USB-Stecker mit Strom versorgt wird, würde ich keine LED zusätzlich anschließen.

0
@Herb3472

Ich würde in dem fall dann wohl eine sehr schwache LED verwenden. Ist halt lediglich eine kleine design-spielerei, damit es im Autoradio gut aussieht. Am PC wird der stick wohl sehr selten verwendet werden. Danke für die hilfe!

0

Es ist Deine Sache, was Du bastelst... aber mal ganz ehrlich: Die Sache mit der LED ist lediglich eine Spielerei, bei der Du riskierst, einen massiven Hardwareschaden anzurichten. Du solltest Dir das schon gut überlegen was Du da machst; vor allem, wenn Du auf einer USB-Stick- Leiterplatte löten willst!

Alleine Deine Annahme, Du würdest Dich mit der Geschichte auskennen weil Du ein Programm zur Berechnung von Vorwiderständen geschrieben hast... solange Du Begriffe wie "anzapfen" und "lampe" statt LED nimmst hast Du von der Hardwareseite bestimmt nicht die nötigen Fertigkeiten!

Zu dem, was Du da vorhast, gehört wirklich eine ganze Ecke mehr als nur mal wo ein Praktikum gemacht zu haben. Begonnen mit der Auswahl und dem Umgang des Lötkolbens, das sinnvolle Platzieren von Lötstellen hinsichtlich Überhitzungsgefahr von Bauteilen, die sich bereits auf der Platine befinden... es ist halt kaum Platz auf der Stick- Platine und ein kleiner Zinnspritzer kann hier schon Kleinholz machen!

Wieviel so ein Controler- IC von einem USB- Anschluß weiss ich nicht denn so wie sich Deine Frage anhört willst Du die LED ja nicht nur zwischen Plus und Minus schalten sondern hier Datenverkehr als Taktung nehmen... wenn Dir hierbei der IC im Rechner kaputt geht weil die LED zuviel Strom fordert (was mich nicht wundern würde) dann wirst Du bestenfalls diesen USB- Port nicht mehr nutzen können, schlimmer alle USB- Ports und schlimmstenfalls das Mainboard Totalschaden machen. Bei den heutigen Boards, die lediglich nach Spezifikation gebaut sind, würde ich hier absolut nicht mehr drauf wetten, dass vorher was abschaltet!

Mfg

Meine kenntnisse mit dem Lötkolben sind ausreichend, würde ich sagen. Ich habe Jahrelang mit Lötkolben und platinen gearbeitet. Mein Praktikum habe ich in der entwicklungsabteilung eines Unternehmens für Warensicherungssysteme gemacht. Löten bekomme ich hin, und tragisch ist es nicht wenn ein Stick kaputt geht.

Zum testen kann ich ein paar alte Mainboards verwenden. Ich beschäftige mich zurzeit aufgrund meiner Beruflichen Ausbildung mit der Hardwareseitigen IT-systemelektronik, Und habe ausserdem noch 4 alte, kaum brauchbare IDE Mainboards rumgammeln die ich zum experimentieren benutzen kann. Das sind alte Boards mit dermaßen gammligen prozessoren dass nichtmal die resourcenschonendste Linux Distribution darauf läuft. Wenn mir was durchbrennt, ist es halt so.

Und eigentlich soll die LED nur angehen, wenn der Stick an eine stromquelle bzw. einen USB Port angeschlossen ist. Der Datenverkehr ist mir egal, er soll später als Musik-Speicher für ein Radio fungieren, falls es klappt. Und wenn nicht: Try and error bis es klappt.

0
@RiderPlaysLP

Du darfst gerne an so vielen Mainboards und Sticks löten wie Du möchtest... ist ja auch Deine Sache. Aber wenn Du jahrelang mit Platinen und Lötkolben zu tun hattest dann ist es halt nicht unbedingt verständlich wenn Du hier nachfragst. Die Belegung eines USB- Ports findet man sogar auf Wikipedia... und das Löten dürfte doch mit Erfahrung an Leiterplatten keinerlei Fragen aufwerfen.

0

Wenn Du es nicht genau weißt, dann lass es lieber bevor Du den USB schrottest. 

Woher ich das weiß:Beruf – Staatl.geprTec Langjährige Erfahrung mit Computern & Technik

Ich hab 4 alte IDE Mainboards rumliegen mit denen ich das experimentieren kann. Wenn die durchbrennen isses keine katastrophe.

Zudem kosten USB Sticks auf Amazon grad mal 3€ für 4GB, tragisch isses nicht gerade.

0
@RiderPlaysLP

Ja, aber warum den Aufwand betreiben, wenn man für 3€ USB Sticks bekommt in den schon eine LED verbaut ist ?

0

Meinst du sobald der usb an geschlossen wird ?

Was möchtest Du wissen?