Lateinlehrer werden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe Latein und Reli auf Gymnasium studiert. Ich hatte aber schon Theologie auf Examen studiert und deshalb wurde mir da fast alles angerechnet. Latein ist nicht ohne. Gefürchtet sind vor allem die Stilübungen (Übersetzungen von Deutschen ins Lateinische), bei denen regelmässig etliche Studenten durchfallen. Wenn Du Dich aber dahinter klemmst, ist es zu schaffen. Ich hatte mich in diversen Bundesländern für einen Referendariatsplatz beworben und erhielt auch überall eine Zusage (v.a. wegen Latein). Jedoch habe ich mich dagegen entschieden und arbeite jetzt erst einmal an der Uni weiter.

Mittlerweile kann man dieses Studium an fast jeder Universität nur noch als als Bacchelor- und Master-Studiengang studieren. Für den ersten Teil benötigt man 6 Semester (3Jahre) und für das Masterstudium nochmals 4 Semester (2 Jahre) - das ist die Mindeststudienzeit; schon während des Studiums sind kurze Praktika an Schulen in den Semestererien verpflichtend. Ob das Studium schwer ist, hängt ganz von deinen Kenntnissen in den einzelnen Fächern ab. Arbeitsintensiv ist es in jedem Fall. Das ist aber jedes Studium. Deine beruflichen Chancen würde ich als sehr gut einschätzen, weil Latein zu den sogenannten Mangelfächern zählt.

Eine Bekannte hat Religion und Geschichte auf Lehramt studiert. Sie ist Ende letzten Jahres fertig geworden - mit 27. Und es war nicht leicht. Jetzt hat sie aber eine Festanstellung an einem Gymnasium

Bachelor-> mind. 3 Jahre+ Master: mind. 2 Jahre, wenn angeboten, dann ginge es auch auf Staatsexamen. ISt das Studium schwer: Ist es schwer 100m in 12s zu laufen? Man muss schon etwas tun , aber vom lernaufwand ist es machbar. Die Zukunftsperspektiven hängen vom jeweiligen Bundesland ab.

Was möchtest Du wissen?