Kupplungsarten PKW

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo!

Es gibt mechanische Kupplungen und hydraulische Kupplungen (Drehmomentwandler).

Bei den Mechanischen Kupplungen unterscheidet man nach

  • der Anzahl der Kupplungslamellen, und
  • ob sie trocken oder nass (im Öl) läuft.

Dann gibt es noch die Sonderform der Doppelkupplungsgetrieben mit zwei Kupplungen.

Vorteil der Dopplekupplung ist, dass der Kraftfluss nicht unterbrochen wird beim Schaltvorgang. Dies war ja bis dahin nur den hydraulischen Kupplungen vorbehalten.

Bei der hydraulischen Kupplung (Wandler) treibt ein Antriebsrad berührungslos ein Turbinenrad an mittels einer Hydraulikflüssigkeit (Getriebeöl).

Der Vorteil des Wandlers besteht weiterhin darin, dass er durch das Hinzufügen eines dritten Turbinerades (Leitrad) zw. dem Antriebs- und Turbinenrad, das Motordrehmoment steigern kann. Daher auch die Bezeichnung "Drehmomentwandler".

Ein weiterer Vorteil des Wandlers ist seine fast völlige Verschleissfreiheit im Gegensatz zu mechanischen Kupplungen, die auf dem Prinzip der Kraftübertragung durch Reibung beruhen.

Die (ausserhalb Amerikas) gebräuchlichste Kupplung im KFZ ist die Einscheiben-Trockenkupplung.

LG Bernd

Automatik und Manuell. Reicht dir des schon?

Was möchtest Du wissen?