Kupferkette Erfahrung (Verhütung)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo! Ich habe mir vor etwas mehr als einem Jahr mit 17 Jahren eine Kupferspirale einsetzen lassen. Meine Frauenärztin hat stark zur Spirale tendiert weil sich bei der Kette Narben bilden können, da man diese durchsticht. Ich muss sagen es hat beim einsetzen schon wehgetan aber da kommt es wirklich drauf an wie alt man ist und wie Schmerzempfindlich man ist. Für mich ist sie super und ich würde sie mir auch wieder einsetzen lassen. Ich verstehe deine Probleme mit Hormonen total! Ich habe auch mit der Spirale keinerlei Nebenwirkungen wie starke Schmerzen während der Periode. Bei Fragen kannst du dich gerne an mich wenden, kann dir jedoch nur über die Spirale berichten, ist aber im Prinzip das Selbe... LG Sabine

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein die Kupferkette macht deine Periode nicht länger, stärker und schmerzhafter. Meine Vorrednerin glaubt auch alles was ihr ein Arzt erzählt der die Kupferkette wohl nicht einmal legen darf.

Deshalb mein 1ter und wichtigster Rat:

Gehe gleich zu einem Arzt der die Kupferkette auch legen darf

Die meisten anderen werden wohl eher davon abraten oder Unsinn erzählen weil sie schlichtweg keine Ahnung haben und dich als Patienten verlieren würden.

Das Einsetzen ist überhaupt nicht schlimm. Du nimmst ein paar Stunden vor dem Einsetzen 1-2 Tabletten (Cytotec) die weiten den Muttermund. So fällt das Einsetzen leichter.

Die Einlage findet bestenfalls während der Abklingenden Blutung statt. Denn hier ist der Muttermund auch noch mal weiter als sonst.

Manche Ärztin bieten die Einlage auch unter Narkose an. Das sollte man mit dem Arzt besprechen. Es ist aber nicht nötig.

Ein kurzer Schmerz und schon hast du für 5 Jahre eine sorgenfreie Verhütung. Ich denke das lässt sich aushalten.

Ich bin überglücklich die Gynefix zu tragen. Es könnte nicht besser sein.

Was willst du noch wissen?

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Lg

HelpfulMasked

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cicilissimo
09.06.2016, 16:50

Schön, dass endlich jmd etwas positives darüber sagt, danke dir für deine Antwort ! :)
Musstest du das alles selbst bezahlen oder hat das die Krankenkasse übernommen? Und wie teuer wars denn, falls du es selbst bezahlen musstest ?

0

Ich stehe der Kupferkette sehr skeptisch gegenüber, da meiner Ansicht nach die Risiken, insbesondere bei später gewünschten Schwangerschaften, nicht geklärt sind.

Der Knoten wird im Muskel der Gebärmutterwand verankert (nicht in der Schleimhaut) und heilt da ein. Nur deswegen sitzt die Kette überhaupt über Jahre fest.

Beim Entfernen wird der Knoten herausgerissen, es entsteht eine Wunde und anschließend eine Narbe - und das genau an der Stelle, an der sich bei einer Schwangerschaft die Placenta festsetzen soll, nämlich oben im sogenannten "Fundus". Das könnte zu Problemen bei einer späteren Schwangerschaft führen.

Ich habe bisher keine Publikationen finden können, die diese Bedenken ausräumen.

Lass dir auch nicht einreden, es sei etwas Besonderes, wenn ein Arzt die Kupferkette einlegen "darf". Das hört sich irgendwie so exklusiv an, als könnten diese Ärzte etwas, was die anderen nicht können.

In Wirklichkeit haben die "Gynefix-Ärzte" einfach nur eine Schulung beim Hersteller mitgemacht, um die Kette richtig legen zu können. Sie lernen die Technik, das ist alles.

So eine Schulung ist absolut freiwillig. Sicher würde die Firma gern alle anderen Frauenärzte auch schulen, um mehr zu verkaufen.

Aber wer sich für die Schulung nicht anmeldet, hat vermutlich einfach Bedenken wegen des gesamten Konzeptes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HalloHalloHi
09.06.2016, 16:54

Für mich die beste Antwort. Gesunde Skepsis ist bei solchen neuen "Wundermitteln" immer angebracht. Und jetzt, wo ich das so lese, erinnere ich mich wieder, wurde da drüber auch von meinem FA aufgeklärt.

0

Was möchtest Du wissen?