Kupferionen in Wasser lösen?

5 Antworten

Wenn dir Spuren von Kupfer ausreichen, kannst du blankes Kupfer, am besten feinverteilt (Späne, Feilstaub) in Wasser (am besten mit Kohlensäure) geben. Wenn es mehr sein soll, brauchst du ein Kupfersalz. Kalk verringert die Konzentration freier Kupferionen.

OK, danke. Werd ich probieren^^

0

nimm eine eisenoxidlösung(wasser mit rost dirnne...) und hänge ein stück kupfer rein soweit ich weiß wird sich das kupfer in das wasser absetzen und das eisen sich am kupferstück sammeln( häng sicherheitshalber nochn eisennagel rein ich bin mir nichtmehr ganz sicher) achja und wenns funktioniert sollte das wasser irgendwann grelltürkis sein

wie lange würde des ca. dauern?

0
@jobul

Natürlich funktioniert das. Nur das Eisen dürfte sich nicht ablagern. Fe3+/Fe2+ hat ein höheres Redoxpotential als Cu2+/Cu.

0
@Annemaus85

Es gibt eine Redox-Reaktion, aber mit hoher Sicherheit zu CuO, was aber kaum noch wasserlöslich sein dürfte und daher als feine Partikel ausfällt und sich auf dem Boden des Gefäßes sammelt.

0
@ExFrustUser

Falsch - habe mich beirren lassen! Eisen ist sehr viel 'unedler' und würde sich besser mit Sauerstoff verbinden - hier reagiert also gar nichts!

0
@ExFrustUser

na ein Glück, wir haben keine Eisennägel, glaub cih^^

0

Kannst ne Kupfermünze reinwerfen. Bisserl hilfts. Macht das Wasser länger haltbar.

Du bekommst das rein, indem du ein Kupfersalz drin löst. Aber VORSICHT, sind oft giftig. Bist du da auf so nen Esoterikkram reingefallen?

ne, ich will meinen Haaren nen Grünstich verpassen^^

0
@Sirak

Ja, die grüne Farbe is seit 2 Wochen bestellt, kommt aber nich-.-

0
@ichhalt95

Da würde ich nicht mit Kupfersalzen experimentieren. Das Kupfer selber ist zwar für den Menschen relativ ungiftig, aber die Anionen dieser Salze (Nitrat, Sulfat oder Chlorid) würden Haare und Kopfhaut schädigen (vor allem Nitrat ist aggressiv).

0
@jobul

was sind Anionen? (ein Jahr Chemie...da lernt man sowas kompliziertes nochnich^^)

0
@ichhalt95

Negative Ionen

Haha ^^ - Ich hab es geschafft auf einen Kommentar zu antworten, der jetzt 364 Tage, 22 Stunden, 50 Minuten und 10 Sekunden alt ist :D:D

0

Metallisches Kupfer löst sich gar nicht in Wasser, da kannst du lange warten. Heiße Schwefelsäure, Salpetersäure, Königswasser.

Na jetzt wird's aber Tag! Seit wann ist Kupfer so edel? Ordinäre Salzsäure löst Kupfer natürlich auch! Und heiß brauchst Du Schwefelsäure erst recht nicht zu machen, dafür wird's bei dieser Reaktion sehr heiß - ist nämlich deutlich exotherm (sollte man mit selbst wenig Grundlagenwissen von Chemie eigentlich auf die Reihe bekommen).

0
@ExFrustUser

Mein Buch der analytischen und präparativen anorganische Chemie sagt da was anderes. Und Wiki auch: Kupfer wird von Salzsäure normalerweise nicht angegriffen[15], bei Anwesenheit von Sauerstoff jedoch stark angegriffen, von heißer Schwefelsäure wird es aufgelöst. [16] Es löst sich auch in Salpetersäure [17] und Königswasser auf.[18] Eine Mischung aus Salzsäure oder Schwefelsäure mit Wasserstoffperoxid löst Kupfer sehr schnell auf. Das Metall wird auch von organischen Säuren angegriffen.

0
@Annemaus85

Ok, an Schwefelsäure, Salpetersäure oder Königswasser komm ich eh nciht ran...

0

Wozu soll das Ganze bitte gut sein? Manche Kupfer-Verbindungen sind giftig - bitte daran denken!!!

ich will die ja nich essen, ich brauch's für'n...Experiment^^

0
@ichhalt95

Dann solltest Du aber doch auch wissen, welche Anionen Du gebrauchen kannst und welche nicht, oder?

Möglichkeit:

Kupfersulfat + Natriumhydroxid (wässrige Lösung : Natronlauge) -> Kupferhydroxid + Natriumsulfat

0
@ExFrustUser

Ich glaube nciht...nächste Woche mal Chemielehrer fragen..

0