Kugelschreiber dominiert warum?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Kugelschreiber liegen einfach bequem in der Hand und beim Füller muss man aufpassen, dass man vorsichtig schreibt, so dass die Tinte nicht verwischt und auch die Feder (zum Beispiel durch zu starken Druck) nicht kaputt geht.

Außerdem muss man für Kugelschreiber nicht immer wieder neue Tinte kaufen. Schließlich bekommt man Kugelschreiber fast schon "hinterher geworfen" - oft sogar kostenlos.

Und Bleistift ... joa ist wegradierbar und verblasst zu schnell mit der Zeit.

viele Grüße

Frederike

...er ist preiswert bzw. oft sogar kostenlos (wenn man nicht gerade hochpreisigere Premium-Kulis kauft wie von Lamy, Parker usw.) & ein praktischer, universeller, in der Handhabung einfacher Alltagsgegenstand :) Zudem ist er dokumentenecht.

Der Füller ist nicht nur teurer (wobei es auch 99-Cent-Artikel gibt; habe ich auch, ist okay ----> Marke "Toppoint") sondern auch umständlicher in der Handhabung mit dem Patronenwechseln.

Der Bleistift wird oft in Schulen und im Allgemeinen nur deswegen nicht akzeptiert, weil er nicht dokumentenecht ist und raddiert werden kann.

Der Kugelschreiber ist pflegeleicht. Er ist nach ein, zwei Strichen sofort einsatzbereit, und es dauert ewig, bis er mal eintrocknet. 

Der Nachteil ist das - je nach Stiftqualität - schlechtere Schriftbild und der enorme Schreibwiderstand sowie Anpressdruck. Kugelschreiber sind in Klausuren echte Handgelenkskiller. 

Als idealen, dokumentenechten Schnellschreibstift habe ich für mich den Kopierstift gefunden. Die einzige Pflege die er braucht ist gelegentliches Anspitzen (deutlich seltener als beim Bleistift). Es schreibt sich mit ihm genauso angenehm wie mit einem Bleistift, etwas gleitender, aber doch mit einem spürbaren, gleichmäßigen Reibwiderstand. Tintenfeder und Tintenroller "rutschen" mir zu sehr besonders über glatteres Papier. 

Ein Satz alter Kopierstifte hat mich wunderbar durch die Bilanzbuchhalterprüfungen gebracht. Bei Klausurenlängen von bis zu 240 Minuten macht sich jeder kleinste Geschwindigkeitsvorteil bemerkbar. 

Ich schreibe auch am liebsten mit dem Kugelschreiber. Ein Füller ist bei mir nur noch eine wertvolle Sache für die Schönschrift  und das kommt sehr selten vor, da sich kein Lehrer außerhalb der Grundschule darüber aufregt wenn man mal was durchstreicht und ein Bleistift drückt das Geschriebene zu schwach auf. Am besten finde ich es, wenn man halt mit Word arbeitet und es ausdruckt. Allein wegen der vielen Notizen benötige ich einen Kugelschreiber tendenziell mehr.

Füller wäre für mich zu teuer, da ich auch die Kugelschreiber ständig verliere. Außerdem war es schon in der Schulzeit bei mir eine fürchterliche "Schmiererei und Patzerei". Bleistift kann und darf ich nicht schreiben (geschriebenes wird in der Arbeit als Dokument, bzw Durchführungsnachweis betrachtet).

Was möchtest Du wissen?