Wie ist die korrekte Ortsangabe für Ortsteile einer Gemeinde, auf einem Brief?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

aufgrund der postleitzahl ist der zustellbezirk ja schon festgelegt.

die erste variante genügt. in den anderen ortsteilen gibt es sicherlich abweichende PLZ

Die Ortsteile haben alle dieselbe PLZ wie die Gemeinde

0

Da eine OT-Angabe bei den Gemeinden nun nicht mehr Pflicht ist, musste sich auch die Deutsche Post anpassen.

Zum besseren Verständniss würde ich aber weiterhin mit der OT-Angabe arbeiten. Diese gehört daher an die letzte Zeile bei der Anschrift.

Herr
Max Mustermann
Beispielstraße 123
12345 Schilda
OT Münchhausen

Bei der DIN 5008 (stand 2015) ist keine Zeile für die OT-Angabe mehr vorgesehen.

Richtig ist:

Herr / Frau

Mustermann

OT Münchhausen

Beispielstraße 123

12345 Schilda

Ist auch von Zeit zu Zeit mal wichtig, da es Orte gibt die zwei mal die selbe Straße haben, aber in verschiedenen Ortsteilen (durch Eingemeindung).

Hallo 74HC4094,

die OT-Angabe ist nun nicht mehr pflicht.

Das es keine doppelten Straßennahmen bei der Eingemeindung gibt, werden und wurden die Straßen umbenannt.
Da ältere Navigationssysteme evtl. Eingemeindungen nicht kennen, sollte die OT-Angabe hinter dem Ort oder in der letzten Zeile stehen.

0
@derAlexander01

Laut DIN 5008 ist die richtige Schreibweise die genannte, eventuell ohne das "OT" aber richtig ist: Wenn Ortsteil dann hinter dem Namen (also Name, Ortsteil, Straße, Ort, Land)

0

Wie ist die korrekte Schreibweise für eine Gemeinde mit angefügtem Ortsteil ? Mit Bindestrich? Ohne Bindestrich? Danke!

...zur Frage

Wie kann ich einfach+legal ermitteln/beweisen, wo jemand wohnt?

Hallo,

wahrscheinlich wundert sich der ein oder andere über meine Frage...

Diese hat folgenden Hintergrund. Ich habe vor einigen Monaten eine Kündigung wg. Eigenbedarfs für meine Mietwohnung erhalten. Angeblich soll die Enkelin meines Vermieters in meine Wohnung einziehen, da mein Vermieter wg. seines Alters gesundheitlich beeinträchtigt ist und seine Enkelin in seiner Nähe haben möchte. Mein Vermieter wohnt nur wenige 100m vom Mietshaus entfernt.

Ich habe es zunächst geglaubt und mir kaum Chancen ausgerechnet die Wohnung zu behalten. Nun ist der Wohnungsmarkt hier in Kölle aber alles andere als einfach, so dass ich bislang nicht fündig geworden bin.

Außerdem zweifle ich mittlerweile an den Gründen. Sicher ist mein Vermieter älter und mag auch etwas kränklich sein, aber es gibt diverse Anzeichen, die mich stutzig machen. Ich habe außerdem den Verdacht, dass die Enkelin bereits in der Nähe des Vermieters wohnt und auch dort wohnen bleiben möchte. Eine mögliche Adresse habe ich, aber die kann und will ich natürlich nicht ständig überwachen.

Nun zu meiner Frage: Wenn ich belegen könnte, wo die Enkelin tatsächlich wohnt, dann hätte ich evtl. gute Karten. Alles soll und muss natürlich legal ablaufen.

(a) Adresse ermitteln: Aber vermutlich kann ich nicht einfach zum Einwohnermeldeamt rennen und fragen...?

(b) Adresse beweisen: Selbst mit der einen vermuteten Adresse ist die Frage, wie ich beweisen kann, dass diese dort wohnt?

Hat jemand einen guten Rat? Evtl. auch einen legalen Trick?

Vielen Dank. Ihr würdet mir viel Arbeit ersparen ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?