Das ist vermutlich dein erster Hund und so auf die Entfernung nicht einfach zu entscheiden. Ich würde unbedingt zu einer Hundeschule raten, da sollte man mit einem Welpen in dem Alter auf jeden Fall hin. Da kannst du auch jede Woche dann die aktuellen Probleme mit dem Trainer besprechen und Rat suchen. Sicher bietet man dir bei Bedarf auch Einzelstunden Zuhause an. Auch ein paar zeitgemäße Bücher über Hundeerziehung solltest du lesen.

Mögliche Ursachen sind:

Dein Hund ist gelangweilt und spielt mit irgend etwas. Du kommst dazu und spielst mit ihr mit, das findet sie klasse (auch wenn du manchmal etwas komische Spiellaute von dir gibst...) und lässt dich mitspielen. Dazu gehört natürlich mal so eine richtige Scheinrauferei um die Beute (das Polster). Gegenmaßnahme: Du entfernst alles, was sie zerstören könnte aus ihrer Reichweite und spielst häufig mit ihr mit einem Spielzeug, dass du extra dafür hervorholst und hinterher wieder weg packst. Hinterher muss sie bestimmt mal für kleine Hunde, dann rausgehen!

Dein Hund ist gelangweilt und sucht sich selbst seine Beschäftigung. Du willst ihr IHRE Sachen wegnehmen?!?!?!? SO geht das natürlich nicht. Warum sollte sie dir etwas geben, was doch ihr gehört? (Ein Hund muss das Hergeben lernen). Aus Erfahrung weiß sie, dass du leicht zu beeindrucken bist. Ein wenig Zähne zeigen und du ziehst dich grummelnd (schreiend) zurück. Aber sie hat erst einmal ihres wirksam verteidigt. Gegenmaßnahme: Du bist ihr allerwichtigster Ressourcenlieferant, von dem sie abhängig ist und der bestimmt. Futter gibt es, wenn sie vorher Sitz macht (wenn sie schon weiß, wie das geht). Durch die Tür gehst du zuerst. Auf das Sofa darf sie nicht. Enge Grenzen, dann orientiert sie sich mehr an dir. Wenn du ihr etwas wegnehmen willst, dann gib ihr etwas Besseres (auf diese Weise auch das Auslassen üben). Wenn es mal anders sein muss, dann lass dich keinesfalls beeindrucken, keine Sekunde lang. Einfach beherzt zugreifen und dir nehmen, was du haben willst, Schnauze am besten mit der anderen Hand weghalten. Verbote evtl. lieber mit der Wasserpistole durchsetzen. Und natürlich dem Hund genug "erlaubten" Ausgleichssport (z.B. Kauknochen, Spiele mit dir) bieten und verbotene Verlockungen so weit wie möglich entfernen!

Viel Erfolg und viel Spaß mit der Kleinen!

...zur Antwort

Am besten du gehst in ein Zeichengeschäft und probierst aus, welcher dir liegt. Auf den Bleistiften ist ein Buchstabe und eine Zahl aufgedrückt, welche den Härtegrad bestimmen. Was du beschreibst, ist ein sehr weicher Bleistift ab 2B (ziemlich weich) bis 9B (superduperweich). http://de.wikipedia.org/wiki/Bleistift#H.C3.A4rtebezeichnung. Natürlich kannst du dir auch verschiedene zulegen und dann während der Zeichnung zu dem jeweils geeignetsten wechseln.

...zur Antwort

Kauf gleich ein paar Sachen für Nikolaus (für andere und oder dich) mit... Wenn dir der Angstschweiß im Nacken sitzt, dass du am Montag ohne etwas da stehst, dann kannst du es kaum erwarten, das hinter dich zu bringen. Besser natürlich: Du freust dich schon mal, was für eine tolle Freude du damit dann den anderen machst...

...zur Antwort

Ich gebe meinen Katzen gar keine Leckerchen aus der Hand, sondern schieße sie im Haus herum, dann können sie hinterher springen.

Meinen Hunden gebe ich dagegen Leckerchen aus der hand und da habe ich auch so einen Piranha. Bei Hunden ist dann der Ratschlag, dass man das Leckerchen erst dann herausrückt, wenn der Hund den Versuch aufgibt, in die Hand zu beißen (Hunde beißen dabei allerdings nicht so doll zu, dass es blutet...) und brav vor der geschlossenen Faust sitzz und wartet. Vielleicht geht das bei Katzen analog, wenn du notfalls einen Lederhandschuh für die Übungszeit anziehst.

...zur Antwort