Kommt man für Selbstmord in die Hölle (Christentum)?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein. Aber Selbstmord ist dennoch etwas entsetzliches, für einen selbst und für die, die einen lieben! Die Hinterbliebenen gehen durch die Hölle!

Shoron  21.04.2024, 21:04

Liebe Anastasia, ich habe mehrere Nahtoderlebnisse gesehen, wo die Selbstmörder in der Hölle landeten.

1
Anastasia65  21.04.2024, 21:22
@Shoron

Danke Shoron für deine Antwort, aber als Adventistin lehne ich die Vorstellung einer ewigen Höllenqual ab, in diesem Punkt interpretieren wir die Bibel ähnlich wie die Zeugen Jehovas.

2
Shoron  21.04.2024, 21:29
@Anastasia65

Aso, ok.

Ich kenne manche Adventisten, die sind nett. Ich wünsche, dass es keine Hölle gäbe, aber die gibt es laut meinen Verständnis. UND weil es so ist, habe ich und auch manche andere Menschen sich mit Gott versöhnt.

Leider sind nicht alle Menschen gut, manchmal hilft nur die Androhung der Strafe. HIer und auch da drüben.

1
Shoron  21.04.2024, 21:41
@Shoron

Nachtrag:

Nein, manchmal bin Gott für die Hölle dankbar, weil es für die endgültige Gerechtigkeit sorgt. Die Menschenhändler, Zuhälter, Mörder sind meist ungeschoren davon gegangen, wie die alle meisten Nazis.

Was haben denn die Menschen, die den Holocaust oder Zwangsprostitution oder ein Massaker überlebt, für eine Genugtun? Größtenteils gar keine.

Die haben dafür ständig Alpträume und Verluste zu ertragen, wie der Einsamkeit, wie die Familie ausgelöst wurde usw. Die kann der Gedanke an die Hölle trösten, weil da die Strafen ausreichend hoch und stark sind um ihnen die vollkommene Genugtun zu ermöglichen. Solche Gefängnisse gibt es nirgends auf der Welt, nur Gott kann so was bauen.

Und Gott verspricht ja:

Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.

Anders wird man keine Sättigung erhalten. Alles andere wäre nur eine Ablenkung.

1

Nein.

Christus ist auf der Seite der Gescheiterten. Niemand soll sich anmaßen, über sie zu urteilen.

Freilich wird das Leben an sich im Christentum als ein Geschenk Gottes angesehen, mit dem jeder sorgsam umzugehen hat. Jeder, der in Gefahr ist, soll Hilfe erhalten. Was natürlich voraussetzt, dass er sie sucht und auch annimmt.

Es gibt sehr viele von Gott geschaffene geistige Gesetze.

Zu diesen gehört auch das Gesetz der Anziehung - dieses fußt auf einem sog. Sog-Prinzip...

In diese sog. 'Hölle' (es ist das Reich Satans, und dieses Reich ist ein von Gott dem Satan übergebenes Universum) kommen nur jene Seelen hin, die sich auf der Bewusstseins- und energetischen Ebene mit Satan verbunden haben...

Selbstmord allein geht nicht per se mit der Energie Satans einher, womit diese Suizidenten nicht in die Hölle kommen...

Zudem gibt es im Jenseits bzgl. des Suizids unterschiedliche Bewertungskriterien, das heißt, dass zB Suizide aus krankheitsbedingten Motiven weniger streng bewertet werden als Suizide aus Liebeskummer oder Suizide aus einem Kapitalverbrechen heraus...

Was geschieht bei einem Suizid?

In der Regel wird dabei ein Leben vorzeitig beendet, und zwar durch die eigene Hand.

Dieses vorzeitige Beenden bedeutet, dass der Lebensplan abgekürzt wird und somit der gesamte Lebensplan nicht aufgearbeitet und erledigt werden kann...

...womit keine weitere geistige Entwicklung entstehen kann.

Damit dies aber dennoch betrieben werden kann (und soll, ansonsten kommt man auf dem Weg zu Gott nicht weiter), wird dieser abgebrochene Lebensplan in einem weiteren Leben (in einer weiteren Inkarnation) fortgesetzt...

Das Christentum (wie auch die anderen beiden abrahamitischen Religionen und deren Sektierungen) lehrt eine abstruse Irrlehre, die nichts, aber auch gar nichts mit den göttlichen Gesetzen und dem Schöpfungsplan Gottes zu tun hat...

Wie auch! Der für alle Menschen einzige Absolute Gott hat nichts mit all den Religionen zu schaffen und zu tun...diese sind allein menschliche Konstrukte und Denkmodelle...

Gruß Fantho

Hallo Justme675,

man kann überhaupt nicht in die Hölle kommen, da es diese gem. der Bibel gar nicht gibt! Warum kann man da ganz sicher sein?

Der Höllenglaube ist zwar weit verbreitet, doch findet er in der Bibel keinerlei Stütze! Aber steht denn das Wort "Hölle" nicht in vielen Bibelübersetzungen? Ja, das stimmt, doch vermittelt dieses Wort nicht den Sinn der entsprechenden Wörter aus dem Urtext der Bibel. In der Hauptsache geht um die folgenden drei Wörter: Scheol, Hades und Gehenna.

Keines dieser Wörter beschreibt jedoch einen Ort, an dem Menschen für immer gequält werden! Die Wörter Scheol (hebräisch) und Hades (griechisch) bedeuten das Gleiche: das allgemeine Grab der Menschheit. Das Wort Gehenna gebraucht Jesus mehrmals in Verbindung mit einem buchstäblichen Ort, der allen Juden bekannt war.

Dabei handelte es sich um einen großen Müllabladeplatz vor den Toren Jerusalems. Beachtenswert hierbei ist, dass auf diesem Müllplatz mittels Schwefel zwar ständig ein Feuer unterhalten wurde, doch wurde niemand lebendig in die Gehenna geworfen. Dort landete zum einen Hausmüll und zum anderen die Kadaver von verstorbenen Tieren und gewöhnlich auch die Leichen von Schwerverbrechern, die man nicht als würdig ansah, normal begraben zu werden.

Diesen schrecklichen Ort namens Gehenna nahm Jesus als ein passendes Symbol für die ewige Vernichtung einer Person, bei der aus der Sicht Gottes feststeht, dass sie für das ewige Leben nicht infrage kommt. Was heißt das? Nun, normalerweise haben Menschen nach dem Tod die Aussicht, durch die Auferstehung wieder zum Leben zu kommen. Diejenigen aber, die in die sinnbildliche Gehenna geworfen werden, bleiben für immer im Tod.

Diese Hintergründe werden von denjenigen, die an die Höllenlehre glauben, schlichtweg außer acht gelassen. Sie beharren darauf, dass Jesus in Verbindung mit der Gehenna, also dem Müllabladeplatz, von einem tatsächlichen Höllenfeuer gesprochen habe. Aber weder lässt sich eine Hölle mit Gottes Liebe vereinbaren, noch ergibt es irgendeinen Sinn, jemanden für ein relativ kurzes sündiges Leben für immer mit Feuer zu quälen!

LG Philipp

Naja, wenn Gott, dieser Vollidiot seine Worte und Versprechen halten würde, gäbe es keine Selbstmorde. Er liefert doch angeblich, was die Seele braucht und öffnet, wenn man anklopft. Glaubst gar nicht, wie viele Selbstmörder Gläubige Christen sind/waren. Gott gehört in die Hölle, für seine Sünden wird er irgendwann noch brennen.

Fantho  21.04.2024, 21:02

Sagt der, der kein Wissen über das Große und Ganze besitzt!

Größenwahn und Hochmut scheinen hinter dem Namen 'Wissenswert' zu stehen...

Gruß Fantho

0