Kommasetzung in folgendem Satz - Richtig oder falsch?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Auch wenn bei einem erweiterten Infinitiv nach den neuen Rechtschreibregeln, heute nur noch in bestimmten Fällen ein Komma zwingend erforderlich ist (z.B. vor "....., ohne zu ...), setze ich es nach wie vor, da mir der Satz dadurch einfach klarer erscheint. Falsch ist es auf keinen Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann-Vorschrift heißt nicht: beliebig mal so, mal so.
Prüf dich einfach mal selbst, wenn du es halblaut liest:

  1. Hättest du am Ende das Empfinden, du müsstest nochmal an den Anfang zurück, um den Satz vollständig zu erfassen?
  2. Würdest du beim Lesen eine Staupause nach "erlaubt" machen?


Wenn du eine dieser Fragen mit JA beantwortest, wäre ein Komma zu empfehlen.
So sollte man es mit Kann-Vorschriften organisieren.

---

Ich würde dir zudem noch anraten, statt "gleichermaßen" das Adverb "ebenso" zu verwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In diesem Fall MUSS sogar ein Komma gesetzt werden, da der bereits mehrfach angesprochene erweiterte Infinitiv vom vorhergehenden "es" abhängt. 

http://www.canoo.net/services/GermanSpelling/Regeln/Interpunktion/Komma/PartAdjInf.html#Anchor-Infinitivgruppen-49575 (siehe Unterpunkt c)

Würde das "es" fehlen, bliebe dir tatsächlich freigestellt, ob du das Komma setzen wolltest oder nicht. Die Tendenz würde meines Erachtens aber zur Setzung gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, nach erlaubt sollte ein Komma stehen.

Wenn du dich bewirbst, würde ich allerdings einen solchen 08/15 Satz weglassen, und stattdessen lieber aussagekräftig für dich werben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Dabei schätze ich eine strukturierte und zielorientierte Arbeitsweise gleichermaßen wie eine Tätigkeit, die es mir erlaubt, an meinen Aufgaben zu wachsen und effektiv zum Unternehmenserfolg beizutragen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

.....die es mir erlaubt, an meinen Aufgaben zu ........

Bei solch langen und verschachtelten Sätzen ist es sehr angebracht, das immer noch erlaubte Komma zu setzen.

Falls es dich interessiert: Ich setze nach erweitertem Infinitiv weiterhin ein Komma. Weil ich meine geschriebenen Sätze im Geist lese - so wie auch der Adressat. Und mit Komma wird die Sprechpause klarer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde nach gleichermaßen noch ein ein Komma einfügen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwischen "mir erlaubt" und "an meinen Aufgaben" muss noch ein Komma, da das ein erweiterter Infinitiv mit "zu" ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
adabei 01.09.2016, 10:14

Nach neuer Rechtschreibung "muss" es zwar dort nicht mehr stehen (nur noch in bestimmten Fällen). Ich selber würde es allerdings auch setzen.

1
MRnullkReAktIv 01.09.2016, 10:15

Ok, da kann man wieder mal Grammatik lernen. Ich habe den Sinn der Rechtschreibreform immer noch nicht verstanden. Die hätten es eher einfacher als komplizierter machen müssen.

0
HansH41 01.09.2016, 10:20
@MRnullkReAktIv

"Die hätten es eher einfacher als komplizierter machen müssen. "

Mit einfachen Regeln hätten sie sich selbst entbehrlich gemacht. Das wollten sie nicht.

0

Früher musste ein erweiterter Infinitiv mit "zu" durch Kommata abgetrennt werden, heute ist es ein kann-Regel.

Bleibt Dir also überlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MRnullkReAktIv 01.09.2016, 10:09

Ich würde ja vorsichtshalber eins setzen. Dann bist du auf der sicheren Seite.

0

Ja, da kommt ein Komma hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?