Könnte es einen gott außerhalb des universums (vielleicht sogar multiversums) geben?

19 Antworten

Außerhalb jeglicher Raumzeit wohl eher nicht, aber außerhalb jeder uns bekannten ist es durchaus nicht unmöglich.

Nur mal zur Veranschaulichung existiert ja ein Programmierer einer virtuellen Realität auch außerhalb der Raumzeit dieser virtuellen Realität und von der Grundlage verhält es sich mit Gott gegenüber der Schöpfung so wie mit einem Programmierer gegenüber dessen virtueller Realität.

Nein, das kann nicht sein. Das ist nur ein weiterer romantischer Versuch Gott doch noch irgendwo zu verorten, statt einzusehen, dass der Glaube nichts als reiner Mumpitz ist.

Erst hat man ihn in welchem Himmel auch immer verortet, nur gugge da, dort isser schonmal nicht.
Zwischen hier und dem Urknall isser ooch nicht, ergo soll er nun davor sitzen.
Macht ja nichts, bleibt immer das Jenseits, da es keinen Rückkanal von dort gibt, kann man fleißig drauflosglauben.
Nebst dem unglaublichen Vorteil, wenn es das Jensseits nicht gibt, braucht man zu Lebzeiten den blinden Glauben nicht zu bereuen.
Erfährt schlicht niemand, einschließlich man selbst.

Möglich irgend wie? Ja. Aber wenn er/sie/es nichts mit unserem Universum zu schaffen hat, weil vollkommen außerhalb davon, dann nimmt es auch innerhalb keinen Einfluß und unser Universum existiert genau so, wie es das ohne die Existenz eines Gottes exsistieren würde. Das macht das ganze dann nicht nur irrelevant sondern auch überflüssig und unnötig kompliziert als Erklärung. Da kann man ihn/sie/es gleich weg lassen.

Ist Gott logisch beweisbar? Hatte Gott ohne Zeit keine Zeit, um die Zeit zu erschaffen?

Annahme 1: Gott hat die Zeit erschaffen. Bevor er das tat, gab es keine Zeit. Oder: Für Gott verging keine Zeit.

Trifft Annahme 1 zu, konnte Gott weder eine Entscheidung treffen, was er tun wollte, noch konnte er einen Prozess des Schöpfens in Gang setzen. Er kann nicht die Ursache für die Welt sein.

Annahme 2: Gott hat die Zeit nicht erschaffen. Zeit hat schon ewig existiert, sonst könnte nicht Gott ewig existieren.

Trifft Annahme 2 zu, kann es keinen Schöpfergott gegeben haben, das ist logisch unmöglich.

Annahme 3: Gott existiert außerhalb der Zeit.

Entweder, es verging eine eigene Zeit für Gott, so setzt das Materie voraus. Gott konnte sie nicht erschaffen haben. Oder, für Gott verging keine Zeit, dann hatte Gott wiederum keine Zeit, um die Zeit zu erschaffen.

Das bedeutet wiederum, dass es keinen Schöpfergott geben kann.

Fazit: Gleichgültig, was wir annehmen, das Ergebnis ist jedes Mal dasselbe. Man kann die Existenz eines Schöpfergottes ausschließen.

Gott muss innerhalb  einer Zeit agieren, die schon die Existenz von Materie voraussetzt, oder nicht?

Es ist doch ein fundamentaler Widerspruch, wenn man behauptet, dass Gott nicht der Logik unterliegt, aber angeblich die Basis für Moral und den Sinn des Lebens sein soll, oder?

Was meint ihr, stimmen meine Aussagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?