Können alle Tierarten ohne Fleisch Leben bzw Überleben oder ist Fleisch also das sie sich gegenseitig Jagen Lebensnotwendig für manche Tiere?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

bei Tiere unterscheidet man 3 Gruppen:

Allesfresser (Omnivoren),  z.B  Bär

Fleischfresser (Carnivoren) 

sog. Raubtiere

: z.B Löwe, Tiger, Wolf

Pflanzenfresser (Herbivoren) im weitesten Sinne z. B. Pferd, Schaf, Esel

die erste Gruppe kann Fleisch fressen, die 2. Gruppe muß Fleisch fressenund die 3. Gruppe  verträgt kein Fleisch

Sie jagen (und fressen) sich nicht gegenseitig.
Also ein Fuchs frißt keinen Fuchs und in der Regel auch keine anderen Fleischfresser. Und ein Kaninchen hat sich noch nie auf einen Luchs gestürzt, um ihn zu fressen.
Fleischfresser haben oft eine starke Konkurrenz, und es kann passieren, daß ein Fuchs eine Wildkatze bekämpft und tötet, aber nicht um sie zu fressen, sondern um sie als Nahrungskonkurrenten auszuschalten.

Wenn er Hunger hat, hält er sich lieber an Federvieh und an Pflanzenfresser. Die schmecken auch besser.

Auch wir essen in der Regel Pflanzenfresser, allenfalls Allesfresser, wie Schweine, aber keine Fleischfresser.

Ausnahmen bestätigen die Regel, wie in China, wo noch Hunde und Katzen gegessen werden.

Und ja, für Fleischfresser ist der Fleischkonsum überlebensnotwendig, darum heißen sie so.

Manchmal zwingen Menschen Fleischfressern ihre Ernährungsreligion auf und ernähren sie vegetarisch oder sogar vegan. Keine gute Idee.

Nein  es gibt Tiere die auf Fleisch angewiesen sind wie zb Katzen Hunde Schlangen Krokodile oder auch Raubfische.  Auch einem Allesfresser wie dem Bär bringt es viel auch Fleisch zu fressen.  Ein Braunbär Z. B der sich auch von Fleisch ernährt ist vor dem Winterschlaf fast dreimal so schwer und auch deutlich größer als einer der sich fast nur Pflanzlich ernährt . und das erhöht die Chancen zu überleben erheblich. Außer Früchten und vielleicht einigen Knollen ist pflanzliche Nahrung zb Blätter und Gräser sehr schwer verdaulich und erhält wenig Nährstoffe. Darum müssen reine Pflanzenfresser sehr viele Stunden mit Fressen verbringen.  Bei Wiederkäuern läuft die Nahrung durch mehrere Mägen und sie haben spezielle Bakterien un Zellulose aus Blättern und Gras verwerten zu können. Wir zb können Zellulose nicht verdauen. Fleischfresser auch nicht.  Auch der Darm der Pflanzenfresser ist deutlich länger als der von Fleischfressern.  es würde auch bald keine Pflanzen mehr geben wenn  die Fleischfresser diese nicht in Schach halten würden. es herrscht ein natürliches Gleichgewicht. für reine Pflanzenfresser ist Fleisch natürlich keine Nahrung und sie könnten es nicht verwehrten.

Nein - es muß immer beides geben - Pflanzenfresser und Fleischfresser. Ohne dies kein Lebenskreislauf.

Fleischfresser sind von der Verdauung und vom Nährstoffbedarf auf Fleisch ausgelegt, anderes können sie nicht oder nur sehr spärlich verstoffwechseln.

Zu dem allem gehört ja auch noch Populationskontrolle der verschiedenen Spezies.

Stell dir nur mal vor, die Maus hätte keinen Fressfreind mehr.

Für ausgesprochene Fleischfresser ist es Lebensnotwendig, dass sie Fleisch fressen. Für Pflanzenfresser dagegen überhaupt nicht. Das liegt einfach daran, dass sich die Verdauung an die jeweilige Nahrung und dessen Verwertung angepasst hat.

Für Allesfresser, wie zum Beispiel der Mensch, ist es dagegen möglich, sich fleischlos zu ernähren.

Was möchtest Du wissen?