kennt jemand von euch den unterschied zwischen freiheit und wahlfreiheit?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Freiheit ist ein allgemeinerer Ausdruck und Oberbegriff für verschiedene Arten der Freiheit. Die Existenz einer Wahlmöglichkeit (mindestens zwei Alternativen) ist ein Wesensbestandteil von Freiheit. Insofern ist bei Freiheit immer in irgendeiner Form Wahlfreiheit enthalten. Im Begriff Freiheit gibt es neben der Wahl das Moment der Unabhängigkeit/Abwesenheit von Zwang (Freiheit von etwas) und das der Selbstbestimmtheit (Freiheit zu etwas).

Zur Klarstellung einer gemeinten Wahlfreiheit empfehle ich, sie näher inhaltlich zu definieren und ein und ihr einen anderen Unterbegriff von Freiheit (möglicherweise steht eine Vorstellung einer völlige Autarkie und eines Freimachens von allen Neigungen und Begierden dahinter, die auch eine große Bereitschaft zum Verzichten verlangt) entgegenzustellen, um sprachlich und logisch nicht in Schwierigkeiten allein schon aufgrund der Bezeichnungen zu geraten.

Mit Wahlfreiheit ist in der Frage anscheinend nicht speziell der politische Begriff freier Wahlen gemeint.

In Philosophielexika wird beim Stichwort „Wahlfreiheit“, wenn es vorkommt, gewöhnlich auf die Willensfreiheit (lateinisch: liberum arbitrium) hingewiesen.

Zur Willensfreiheit gehört es, bei einer Entscheidung durch Steuerungsfähigkeit des Willens in seiner Zustimmung zum Ergreifen verschiedener Möglichkeiten imstande zu sein. Einflüsse und Gründe für eine inhaltliche Wahl sind damit durchaus vereinbar, wenn sie kein absoluter Zwang sind. Wenn die Entscheidung anders hätte sein können, wenn ich anders gewählt und damit gewollt hätte, gibt es in der Praxis Willensfreiheit. Bei einer selbstbestimmten Entscheidung ist eine Person mit ihrer Vernunft bei sich, nach Maßgabe der eigenen Beurteilungskriterien und unter Berücksichtigung aller relevanten Informationen wird die Sache selbst zum Beweggrund.

Willensfreiheit kann es entweder geben oder nicht. Handlungsfreiheit kann es dagegen in einem größeren oder kleineren Ausmaß geben. Wenn nur Äpfel und Birnen zur Wahl zur Verfügung stehen, ist die Handlungsfreiheit eingeschränkt, aber nicht abgeschafft. Sogar wenn es nur eine Obstsorte gibt, kann der freie Wille wählen, davon zu essen oder nicht. Entscheidungen finden unter bestimmten Bedingungen statt. Wer stets vollständig und unbegrenzt über die Gegebenheiten bei einer Wahl verfügen möchte, um sie als wirklich frei anzuerkennen, erklärt unzutreffend Allmacht zur Voraussetzung von Freiheit.

danke, lieber usermod.

deinbe antwort war hilfreich.

0

Man sollte das Wort "Wahl" nicht überziehen, sonst kann man alles und jedes als "Wahlfreiheit" deklarieren und der Unterschied zu "Freiheit" ist verwischt.

Wenn man "Wahlfreiheit" als Entscheidung zwischen einer klaren Auswahl von Wahlalternativen betrachtet, bedeutet sie, dass man nicht durch (bewusste oder unbewusste) äußere/innere Gewaltfaktoren zu einer bestimmten Wahl gezwungen wird. Immerhin hat es lange gedauert und viel Blut gekostet, bis das Recht auf freie politische Wahl durchgesetzt war.

Freiheit umfasst aber auch Handlungsfreiheit mit offenen Alternativen, freie künstlerische Gestaltung, wo der Künstler, wenn er z.B. vor der leeren Leinwand steht, noch gar nicht weiß, was da herauskommt. Freiheit bedeutet Redefreiheit, wobei diese sich ganz spontan entwickelt. Wir haben die Freiheit unseren Wohnort auszusuchen. Das Kontrastprogramm dazu war z.B. das Mittelalter zur Zeit der Scholastik. Da war jedem ein gottgegebener Platz eingeteilt. Jeder war an seinen Stand gebunden. Dieser war in der Regel eng begrenzt bis hin zu einer strikten Kleiderordnung. Von wegen mal eben die Haare rot färben: Ins Feuer mit ihm!

Das ist Haarspalterei. Die wirkliche Freiheit (unbegrenzte Anzahl von Alternativen) wie auch die Wahlfreiheit (begrenzte Anzahl von Alternativen) gibt es nur theoretisch, denn aus eigentlich jeder Situation heraus ergeben sich immer Handlungszwänge die keine Alternative erlauben. Allerhöchstens beim Lottospiel hast du eine gewisse Wahlfreiheit, was dabei am Ende heraus kommt sollte aber hinreichend bekannt sein - auser Spesen nix gewesen. Freiheit (egal ob begrenzt oder nicht) hat auch keinen Sinn, denn primär geht es darum sich in den Fertigkeiten zu üben die benötigt werden um die richtige Entscheidung treffen zun können; und bei korrekter Analyse kann das am Ende nur eine einzige Entscheidung sein.

da bin ich nicht deiner meinung.

du hast mir geantwortet. du hättest es nichtr nötig gehabt.

.

war das nun freiheit oder wahlfreiheit von dir

0
@Nowka

wahrfreiheit selbstverständlich, die punkte war mein ausschlaggebendes entscheidungskriterium. ;)))

0
@Piwi50

da sprichst du ein großes wort gelassen aus (grins)

0

Referat über Freiheit?

Hei Leute.

Ich muss gemeinsam mit 2 anderen am dienstag ein referat über Freiheit halten.

Was genau wir dann behandeln ist uns frei gestellt. Nun ist es so dass die beiden anderen sich nh' scheiß darum kümmern. Ich habe denen meine Nummer gegeben, damit wir über WhatsApp schreiben können, wurde aber nie angeschrieben. Und das wir uns treffen habe ich selbstverständlich auch vorgeschlagen, allerdings kamen immer nur gleichgültige Antworten.

Jedenfalls nehmne ich das jetzt selber in die Hand und möchte das Plakat heute erstellen. Allerdings habe ich so gar keine Ahnung welches Unterthema ich da am besten behandeln soll.

Ich fände die Defiition von Freiheit spannend, allerdings ist das natürlich schwer zu erklären, weil jeder etwas anderes unter Freiheit versteht. Oder Freiheitskämpfer, falls das überhaupt noch was mit dem eigentlichen Thema zu tun hat...

Oder der Unterschied zwischen der Freiheit hier in Deutschland und Ländern, in denen andere kaum Rechte und Freiheit haben..

Hättet ihr ideen, wörüber und wie ich da reden kann? Quellen nehme ich auch gerne an :)

LG

Ash

...zur Frage

Der Begriff der "Transzendenz" bei Jean-Paul Sartre: Deute ich ihn richtig?

Mir ist Sartres Begriff der "Transzendenz" nicht ganz klar. Aus diesem Grund verstehe ich auch leider nicht den Zusammenhang zum Begriff der "Faktizität" und hoffe auf Ihre bzw. eure Hilfe.

Kurz zur Erklärung:

Sartre unterscheidet die Existenz, also das Dasein, des Menschen in das An-sich-sein und Für-sich-sein. Unter "An-sich-sein" versteht er das sinnlose, zufällige und reine Dasein. Im Gegensatz dazu beschreibt er das "Für-sich-sein", als das bewusste Sein.

Nun zu meiner bisherigen Deutung:

Bei dem "Für-sich-sein", dem bewussten Sein, ist sich der Mensch einerseits dessen bewusst, was ist (Faktizität), andererseits aber auch bewusst, was nicht ist und werden könnte (Transzendenz).

Ist diese Überlegung richtig?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Wahlfreiheit und Willensfreiheit?

...zur Frage

Texte über Freiheit

Hallöchen meine Lieben :) Ich brauche Texte über die Freiheit, und zwar so richtig philosphische Texte. Wenn ihr eine Seite kennt dann würde ich mich über eine Antwort freuen :) Liebe Grüße

...zur Frage

Bin ich wirklich frei?

Wir haben das Thema mal in Philosophie Unterricht durchgenommen,und sind auf den Entschluss gekommen das jeder Mensch frei ist.Dennoch bezweifele ich das : wenn jeder Mensch frei wäre würden wir nich viel mehr töten,rauben &wagen.Wenn ein Feind mir immerzu schaden will,so würde ich ihn umbringen(extremes Beispiel nur damit ihr versteht was ich meine) das machen die meisten Menschen aber nicht aus Angst vor den Konsequenzen.Wenn ich morde komme ich ins Gefängnis wenn ich nicht zur Schule gehe bringt die Polizei mich dort hin.Wenn ich frei wäre im handeln warum muss ich dann bei einem Diebstahl ins Gefängnis? Vielleicht möchte ich das ja nicht?
Ich würde das gerne verallgemeinern also "man ist nur so mange frei bis man die Freiheit eines anderen einschränkt" das trifft nur leider bei vielen Fällen nicht zu.Was denkt ihr sind wir frei oder nicht? Wenn ihr für frei stimmen solltet antwortet doch bitte auf meine Fragen und gebt mir ein gutes Argument das auch zu glauben.

...zur Frage

Streng-religiöse Erziehung und die Glaubens-Freiheit?

Sind eine streng-religiöse Erziehung und die Freiheit des Glaubens miteinander vereinbar?

Mit streng-religiöser Erziehung meine ich hierbei regelmäßigen Glaubens-Unterricht in Schule und Religions-Gemeinde, Kennenlernen der religiösen Regeln, Einhalten der Gebote und Verbote, Auslegung der religiösen Schriften, Lehre von Schuld, Sünde, Vergebung, etc., Einteilung in gut und böse (gemäß der eigenen Glaubens-Lehre) und regelmäßiges beten.

Genauer gefragt, kann ein Kind, welches streng-religiös erzogen wurde später als Jugendliche oder Erwachsene frei über den eigenen Glauben, einen Glaubenswechsel oder einen Abfall vom Glauben entscheiden? Bitte wenn möglich mit Begründung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?